Frage zum Antriebskonzept eine Cracker Box

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Antriebskonzept eine Cracker Box

      Hallo,
      heute hab ich satten Dämpfer bekommen ... warum? Mein Antriebskonzept was
      ich mir für meine Cracker Box M1:4 115x45cm, ca. 6kg so vorstellte, um das Ganze
      auch nicht finanziell über zu strapazieren sah ein 40er brushless Motor mit ca.
      1200KV an 4s aus. Was ich dachte, für ne gute Geschwindigkeit sorgen sollte ...
      ausreizen wollte ich das Ganze nicht bis aufs letzte, da hätte ich mir dann gleich
      ein richtiges Rennboot mit Hydroantrieb aufbauen können. Als ich dann Kontakt
      zu einem namhaften Hersteller und Vertrieb von Powerbooten und Motoren
      aufnahm, da mir noch nicht ganz die Baugröße und Anzahl der Pole klar war,
      bekam ich folgende Antwort;

      #
      Hallo,
      bedauere, bei nur 4 Zellen ist das so als ob man einen Öltanker mit einem
      1,4 Liter Golf Dieselmotor
      ausstatten würde....da passiert nichts......
      Hierfür gibt es keine Motoranwendung die auch nur ansatzweise funktioneren würde.
      MfG#


      Hä ... wie bitte ... ????? Und wie haben wir solche Boote früher mit Büchsenmotoren
      betrieben ....auch ohne Plettenberg und etc. Highendmotoren ... ????? Darauf hin
      fragte ich nach, was er denn empfehlen würde ... kam dann der kopierte Standarttext
      seiner Seite welcher ellen lang war mit viel plapla aber keine Empfehlung. Was ich
      aber klasse fand, war folgendes Absatz;

      #Wir können teilweise bis zu 120 Motortypen pro Rennbootmodell aus unserem
      Hause, je nach Anwendungsprofil, abstimmen und optimiert anfertigen lassen.
      Diese Vielfalt ermöglicht uns für sie das beste aus dem Motor herauszuholen. Um
      ein Motorprofil genauer Abstimmen zu können, benötigen wir einige Daten bzw. i
      hre Vorstellungen von ihnen, was das Boot leisten soll.#

      Aha soso ... also die Größe des Modells, das Gewicht, getauchte Antrieb und der
      Spannungsgröße weiter gegeben Infos, sollte doch dann auch reichen um eine
      Motorenempfehlung geben zu können. Ich meine wir reden hier von einem Boot
      was Max. 6kg wiegen wird. Zumal mit den heutigen Möglichkeiten ... also entweder
      bin ich komplett auf dem Holzweg, oder ......?
      Gruß Jens
    • Moin!
      Da hast du dir deinen Frust von der Seele geschrieben.
      Aber, dein Kontakt hat sicher Recht.
      Die geplante Auslegung für 1,15m Holz, doppelt beplankt, ist zu schwach.
      Untermotorisierte Boote waren zu Bürsten- Zeiten keine Seltenheit und die
      geeigneten Motoren waren auch damals nicht billig.

      rc-powerboat-team-schleiden.ji…Crsten-motoren-datenbank/

      Ich selbst restauriere gerade eine Chickie IV mit 98cm. Mein Plan, den vorhanden Antrieb zu erhalten, ist auch nicht aufgegangen.
      "Bleierne Ente"

      Meine Erfahrung:
      Bei Hydro und Marine gibt es eine gute Beratung zum Setup.
      Er fährt selber Rennen und hat Plan.

      Die Chickie braucht wegen der Stufe und der ausgefeilten Hydrodynamik eines Ziegelsteins etwas Dampf.
      Es wird ein Leopard 4092, oder ein SSS 4092 mit ca. 1050KV an 2x 3S. Dazu ein 180A Regler.
      Der ist sicher zu hoch ausgelegt. Allerdings ist das Internet voll von überlasteten Chinareglern und Motoren. Deshalb die Leistungsreserven.

      Die Originale waren mit V8 und V10 Motoren angetrieben, da passt der Vergleich mit dem 1,4er Diesel. :D

      Das Internet ist voll mit Motoren- Päpsten.
      Ich bin leider keiner davon. Deshalb musste ich mir Beratung suchen.
      Ob es alles so passt, weiß ich dann in ein paar Wochen.

      Viel Erfolg und viele Grüße .
      Halte uns auf dem Laufenden!

      Lars
    • Schrauberling schrieb:

      Gab es keine andere Farbe ?
      nun das war nicht sonderlich hilfreich ... aber gut nächste mal in rot ;)

      @Lars S. naja kommt ja darauf an, wo ich hin möchte. Hab mich aus gutem Grund für
      einen getauchten Antrieb entschieden, möchte nicht mit 70kmh übern See fliegen

      hatte mir gedacht mit solch Motor z.B an 4s und entsprechender Propwahl, eine
      vernünftige Auswahl zu treffen. Aber der Shop hats dann noch mal getoppt und mir
      ne 10-12s Abstimmung empfohlen .... geht's noch :devil:

      ach ja und Oliver Sieß kenn ich schon seid mehr als 25 Jahren, hab nicht nur einige
      Modelle dort gekauft, mich auch immer gern auf Messen von ihm beraten lassen.
      Mein erster Plettenberg war auch von ihm ... aber mit der neuen Technik hab ich
      so das Gefühl, es gibt nur noch High-End Lösung oder gar nix ... Sorry da war ich
      dann doch etwas enttäuscht von ihm.

      Egal wie, es ist abhängig vom Antriebskonzept, ob ich das ganze einstelle oder nun
      doch endlich fertig Stelle. Bin ich auf dem Holzweg .....? Lass mich gern, durch
      Argumente überzeugen ...
      Gruß Jens
    • mal drüber nachdenken, wieviel bentzte rumpffläche du hast. gerade mit einem vollgetauchten antrieb brauchst du ordentlich dampf, damit das ding dir bei guter geschwindigkeit auch aus dem wasser kommt und nicht abraucht. eigentlich kenne ich viele dieser boote, die mit einem halbgetauchten antrieb fahren. ausserdem war es schon immer etwas teurer, einen guten geschmack zu haben :thumbup: . es kommen in der regel ja auch noch trimmklappen ans boot zwecks trimmung. auch da hat man weiteren widerstand. eigentlich ist die wahl eines größeren setups die richtige. sparen am falschen ende bei solchen booten geht meistens in die hose und wird häufig dem händler in die schuhe geschoben, obwohl er anderes geraten hat. 10-12S ist schon etwas heftig, kommt aber auf das setup an. ich fahre auch zwischen 10-12S, je nach boot, und bin bis jetzt zufrieden.

      gruß
      thomas
      Hubraum ist eben durch nichts zu ersetzen! Manchmal geht aber auch reichlich Ampere. Und allen immer genug
      Wasser unter dem Kiel!
    • Hallo Jens,
      ich kann mit meinen Erfahrungswerten für deiner Problemstellung leider keine Hilfe sein. Aber da ich mich mit Gedanken trage eventuell auch ein Projekt in der Größenordnung bis ca. 110 cm in Angriff zu nehmen, würde mich die optimalen Kosten für ein Antriebskonzept für so ein Projekt interessieren. Ehrlich gesagt ich habe mich geistig bereits auf einem Betrag so zwischen 500 bis 1000 € eingestellt. Deshalb werde ich deinen Bericht mit Interesse weiter verfolgen.
      Gruß
      Tekin
    • Meine Erfahrung ist: bei vollgetauchtem Antrieb sind ca. 20.000 u/ min. Ideal.
      2- 3.000 mehr geht auch, da durch den Prop noch etwas verloren geht. Darüber kommt Karvitatation und bringt nichts mehr.

      6 kg wollen bewegt werden.
      Empfehlung:
      Nimm den 4092 und 1050 Kv.
      Jetzt kannst du es mit 4s versuchen.
      Wenn es nicht reicht, dann geh auf 6s hoch.
      Der Preis für Motor und Regler ist mit deiner Auswahl vergleichbar. Du hast hier aber noch Reserve.
      Meine Chickie kommt auf ca. 5 kg und Highend Komponenten verträgt die Modellbaukasse nicht.
      Hr. Sieß hat mir die Combi dazu so empfohlen.
      hydromarine.de/

      Bei 115cm und 6 kg würde ich nicht drunter gehen.

      Bleib dran!

      V. G.
    • Hey JB,

      bist jetzt dran und machst die Mühle endlich fertig??

      6 kg halt ich aber schon für ambitioniert. Meine hab ich zwar noch nicht gewogen, aber da komm ich mit 6 kg sicher nicht hin. Allein mein Motor wiegt 960 Gramm. Für meine geh ich mal von einem Gewicht von 10 kg + aus, wohl eher 12 kg.

      Übrigens ... eine Crackerbox IST ein Rennboot. Eine Crackerbox hat keinen anderen Sinn als schnell zu sein.

      Wie Du ja gaaaaanz sicher in meinem Thread gelesen hast, hab ich sicher einen überdimensionierten Antrieb in meiner Crackerbox, aber 4S für so einen Pott wird, meiner Ansicht nach, das Ding zu einem Halbgleiter machen. :lol:
      Da auf die Kosten zu schauen ist sicher ok, aber dann wirds halt evtl. keine Crackerbox, wenn da an der falschen Stelle gespart oder die falsche Kombi gewählt wird.

      Keine Ahnung, wie das früher mit ner Büchse funktioniert hat ... auch da wär ich skeptisch, ob es das früher so gab. Ich denke eher nicht.

      Wenn man bei einem Rennbootausstatter sowas anfragt, dann muss man natürlich auch verstehen, dass der da wenig Interesse hat. Das wär, als würdest bei Ferrari fragen, ob die nicht auch nen Golfmotor mit Ferrari-zeichen machen könnten. Da wird das Interesse und Engagement auch ziemlich niedrig ausfallen.

      Sag doch mal Dein Budget für sowas und was Du dafür alles brauchst.
      Fahrbereit:
      Borkum, mit DM Victor
      Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Coolman 1/12Jet, Coolman 1/6Jet
      Kaiser K-425
      Crackerbox
      Torpedo 1/8
      Im Bau :
      Kaiser K-500
      Riva Aquarama 1:10
    • Nochmal ich,
      also ich hab meine gewogen und die wiegt 11,5 kg ohne Lipos. Ok, ich hab bei nichts auf das Gewicht geachtet, weil das der Rumpf locker abkann.
      Soviel ich weiß, wiegt die vom Andreas auch gut über 10kg.
      Also ich denk, dass Deine 6 kg schon mal der falsche Ausgangspunkt sind, da Du ja das gleiche Boot hast.
      Fahrbereit:
      Borkum, mit DM Victor
      Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Coolman 1/12Jet, Coolman 1/6Jet
      Kaiser K-425
      Crackerbox
      Torpedo 1/8
      Im Bau :
      Kaiser K-500
      Riva Aquarama 1:10
    • Würde ich nicht unbedingt sagen.
      Ich habe für Kuhlmann die CB gezeichnet. Ich habe sie für einen Schweizer Gebaut, kann aber nicht mehr sagen, wieviel die Kiste tatsächlich gewogen hat. Bei einem Gleiter ist das, bei ausreichender Motorisierung, auch nicht so entscheidend.
      Damals habe ich von BAE ein Antriebsset genommen, heute wäre vergleichbar der Scorpion aus seinem Programm, mit etwa 2200 Watt Leistung, in der Spitze bei 2800.
      Ohne Trimmklappen hat die CB (damals noch mit planem Achterschiff, später kam ein leichtes V hinten dazu) damit eine sehr schönes Fahrbild, aber keine brutale Geschwindigkeit, wie Andreas (Sauger) das gebaut hat, er hatte wohl die 3-fache Leistung, und schoss entsprechend los. Dies ging nur mit Trimmklappen.
      Wenn man mit schönem Fahrbild unterwegs sein will ist man mit dem Scorpion (209€) gut bedient, mit Trimmklapenn kann man natürlich mehr Feuer geben.
    • Hallo,

      zunächst mal Danke für euer Feedback und da ich ja Frage um zu lernen, kommt
      doch tasächlich auch was bei mir an und ich mach mir so meine Gedanken.

      @Chmoss71 Hallo Christian, schön dass du vorbei schaust ... und ja, nach dem zeigten
      mal, habe ich eigentlich vor die CB mal fertig zu bekommen.

      Also ... auch durch anderweitigen Input, muss ich die 6kg revidieren. Nimmt man mal
      die Vorbilder und rechnet das auf den Maßstab runter, kommt man dann doch eher an
      die 10kg ... puh ganz schöner Brocken. Dazu kommt dan. noch die doch sehr breite
      Bauform, auch wenn ich diese baue, wie Gernot, mit Stringerleisten, lässt sich damit
      an der Breite nix rütteln.

      Wenn man bei den Vorbildern im Schnitt ca. 100kmh zu Grunde legt, das in den Maßstab
      von 1:4 bringt wären das 50kmh ... hoffe hab da jetzt nix falsch gerechnet ... hab das wie
      folgt getan ;

      Modellgeschwindigkeit = Originalgeschwindigkeit / Wurzel des Maßstabs

      wo ich dann mit meinen theoretisch gewünschten 35kmh gar nicht so wesentlich
      daneben lag ... OK mag dann vielleicht bei solch Modell etwas komisch aussehen.

      Wenn ich jetzt noch die zu erwartenden Ströme ausrechnen könnte, die bei eben 4s
      und zum Vergleich 6s/8s fließen würden ... käme ich dem schon näher
      Gruß Jens
    • Meine ist die vom Kuhlmann, die vom JB ist auch die vom Kuhlmann und die von Sauger auch.
      Sauger und meine deutlich über 10 kg.

      Mein Motor (deutlich drüber, schon klar, aber eben geil) kostet 155 €, siehe hier

      Was ist denn ein schönes Fahrbild bei einer Crackerbox? Crackerboxen werden nur wegen dem Speed gebaut! Es sind Renn- bzw. Speedboote.
      Fahrbereit:
      Borkum, mit DM Victor
      Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Coolman 1/12Jet, Coolman 1/6Jet
      Kaiser K-425
      Crackerbox
      Torpedo 1/8
      Im Bau :
      Kaiser K-500
      Riva Aquarama 1:10
    • Nun, das liegt im Auge des Betrachters. Da ich seinerzeit keine Trimklappen hatte, gin Speed auch nur bis dahin, kurz bevor die Kiste anfing zu titschen.

      classic-modellyacht-design.de/…nloader_130776?range=true

      Ich hab mal einen Link zum Video eingestellt. Ist von der Werftprobefahrt. In eine Kurve mit zuviel Gas hat sich CB überschlagen und die Windschutzscheibe verloren. Man muss halt probieren.
    • Ich werde meine erstmal mit 10S fahren und testen. Ich habe dazu zwei 5S eingeplant.
      Alternativ kann ich auch 12S nehmen, wenn die 10S zu lahm sind, was ich nicht unbedingt glaube.


      35 km/h Modellgeschwindigkeit? Halt ich für viel zu wenig für so ein Teil.
      Das Konzept einer Crackerbox ist immer die Übertreibung. Im Orginal geht da unter fettem V8 gar nix. Es gibt wohl keine zwei gleichen Boote, man kann also eigentlich machen was man will. Nur eins ... es muss bei einer Crackbox eigentlich immer drüber sein. Egal was, das ist Crackerbox-Style.


      Der Motor vom Modellbaupiraten wurde extra für sowas gemacht. Darum nur die 500Kv, damit man nicht zu viel Drehzahl aber genügend Kraft auf die Schraube bringt.
      Fahrbereit:
      Borkum, mit DM Victor
      Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Coolman 1/12Jet, Coolman 1/6Jet
      Kaiser K-425
      Crackerbox
      Torpedo 1/8
      Im Bau :
      Kaiser K-500
      Riva Aquarama 1:10
    • 29.JPG
      Das ist mein Antriebskonzept für meine Crackerbox. Da kommt dann noch der Kühlmantel dazu.
      Das ganz an 10S und alternativ 12S.
      Dann noch eine Dreiblattschraube mit 45mm und 1,4 Steigung vom Propshop.
      Fahrbereit:
      Borkum, mit DM Victor
      Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Coolman 1/12Jet, Coolman 1/6Jet
      Kaiser K-425
      Crackerbox
      Torpedo 1/8
      Im Bau :
      Kaiser K-500
      Riva Aquarama 1:10