Erste Testfahrt mit Problemen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erste Testfahrt mit Problemen

      Hallo Ihr lieben

      War heute mit meiner Adolph Bernpohl zum ersten mal auf dem Wasser.

      Dort haben sich einige Probleme herausgestellt:

      1. Bei zwei Aussen Schrauben ( den Mittelmotor lassen wir mal aussen vor ), in welche Richtung müssen diese Laufen? Müssen die beiden Aussenschrauben in die selbe richtung sich drehen oder in die eine nach rechts, die andere nach links? :?:

      Hatte das Problem dass ich fast gar nicht rückwärts fahren konnte

      2 Wie verklebt man das Deckteil mit dem Rumpf? Gibt es dafür einen speziellen Kleber oder reicht Silikon aus dem Baumarkt? :?: :?:

      3. Mir ist heute die Hecklappe abgegangen vom Rumpf. Wie kann man die am besten wider befestigen? :?: :!:

      Danke für eure Hilfe

      Gruss Matthias
    • Moin Matthias,
      schau mal hier, das sollte Deine Frage bezgl. Schraubendrehrichtung beantworten.

      Deck und Rumpf der AB werden nach Graupner-Empfehlung mit stabilit express verklebt. Hab ich vor über 40 Jahren so gemacht, hält perfekt bis heute. Allerdings gibt es mittlerweile durchaus gute Alternativen am Klebstoffmarkt. Silikon ist an der Stelle m.E. weniger zu empfehlen, da man dmait schon extrem sauber arbeiten müsste, damit nix davnn auf dem Rumpf gelangt und dann das Lackieren zumindest extrem erschwert (Silikon ist nicht überlackierbar).

      Zu Deinem Heckklappenproblem ist ohne Bilder kaum eine Aussage zu treffen. Wie war sie denn befestigt ? Die urspr. vorgesehen Scharniere hatte ich in die Spanten an Rumpf und Klappe oberflächenbündig einglassen und verschraubt. Heute sieht das bei meiner AB vorbildnäher so aus.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Hallo

      danke für die Antworten.

      Habe mir schon gedacht dass die beiden Aussenmotoren in verschiedenenen Richtungen sich drehen müssen, wusste aber nicht genau in welche Richtung.

      Ihre Heckklappe sieht ganz anders aus als meine.
      Meine Heckklappe wurde durch zwei Mini Schaniere gehalten, die anscheinend nur geklept waren.
      Haben Sie Ihre Heckklappe selbst gabaut?

      Wie steuern sie Ihre Hecklappe? Meine wird aktuell durch einen ungebauten Servo angesteuert. Es funktioniert zwar, gefällt mir aber nicht besonders.

      Gruss aus Hagen

      Matthias
    • Moin Matthias,
      vorweg - hier im Forum sind wir eigentlich alle per Du; es sei denn, das wäre Dir nicht recht, dann respektiere ich das selbstverst.

      Ich versuche, meine vor über 40 Jahren aus dem bekannten Graupner Baukasten erstellte AB so vorbildnah wie möglich zu restaurieren. Seit geraumer Zeit ist auf dieser Baustelle Ruhe wg. diverser anderer Aktivitäten (Familei, Haus), aber sobald meine Chris Craft fertiggestellt ist, geht es mit der AB auch wieder weiter.

      Schau doch einfach mal in meinen AB-Thread (Link s. u.), da ist u.a. der vorbildnahe Umbau der Heckklappe und auch meine Antriebslösung dafür dokumetniert.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Okay, also du. Habe kein Problem damit. Bin halt Neuling in sachen Foren und sietze unbekannte Personen. Aber wenn hier im Forum alle per Du sind, will ich mich anschliessen.

      Habe mir deine ganzen Bilder angeschaut. Sieht echt Hammergeil aus. Auf alle fälle besser als meine AB.

      Kannst du mir mal Bilder von der Vegesack Aufnahme schicken?

      Diese habe ich och gar nicht gesehen
    • Moin Matthias,
      auch in meiner restaurierten AB werde ich die - aus meiner Sicht und Erfahrung bewährte - Spindelmechanik gem. urspr. Graupner-Bauvorschlag weiter verwenden.
      Hier zwei Bilder, wie sie urspr. in meiner AB eingebaut war:DSCN5245.jpg
      DSCN5246.jpg

      So sieht sie ausgebaut aus:20200604_085951.jpg

      In dem Schlitten wird der Fanghaken mit einer mittels Feder leicht beweglich und dennoch unverlierbar angebrachten Steckachse fixiert. Der Mikroschalte auf dem Schlitten fällt zukünftig weg; er diente zum Ein-aus-schalten des ursp. Heckklappenservos, war letztlch der Kanalknappheit der früheren RC-Anlage geschuldet und ist jetzt durch die neue Heckklappenmechanik abgelöst. Außerdem ist der Aussetzvorgang nicht vorbidlgetreu, wenn während des Öffnens der Heckklappe das Tochterboot schon in Bewegung ist. Zukünftig wird - wie beim Original - erst die Heckklappe geöffnt und dann das Tochterboot ausgeklinkt. wie ich das mit Hilfe aktiver Technik gem. Vorschlag von Jörg Beyer im Tochterboot bewerkstellige, kannst Du in meinem Vegesack-Thread sehen.
      Der Umschalter neben dem Motor fällt zkft. auch weg. Er wird von dem Blechwinkel am Schlitten betätigt und diente zum Abschalten von Funktione im Mutterschiff, während das Tochteboot ausgesetzt war - Grund dito Kanalknappheit.

      M.E. ist diese Mehanik für die alten SK deutlch näher am Vorbild als die modernen Aufzüge in der TB-Wanne (wie sie ja auchin den modernen Originalen zum Einsatz kommen). Dazu noch ein Bild, wie der Tampen zum aufholen des TB auf die AB am TB belegt wurde.Vegesack aufnehmen.jpg
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Moin Nina,
      danke für die Blumen. Aber auch wenn's gut gefällt - diese Konfiguration ist längst entsorgt und, das Bessere ist des Guten Feind, zumindest teilweise schon länger durch modernere und eben auch leistungsfähigere Komponenten ersetzt. Aber viel Gutes bleibt auch wie z.B. ein Bühler als Mittelmotor, sauber verlegte Leitungen, vernünftige Schalter und Relais dort, wo Elektromechanik sinnvoll und angebracht ist und - wie beschrieben - die Spindelmechanik für's TB-Manöver.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Moin Peter,
      vollkommen richtig. Da geht jetzt ein bisschen was durcheinander. In der urspr. Ausstattung meiner AB war der Mittelmotor ein Decaperm, die beiden Aussenmotore zuallererst Monoperm super, dann Bühler. Diesen Zustand zeigen die beiden Fotos.
      Mittlerweile ist meine AB restaurierungsbedingt längerfristig in der Werft (s. mein u.a. AB-Thread) und die Motorisierung wurde umgestellt auf einen größeren Bühler in der Mitte und zwei 755/40 außen.

      Aber dem Themenstarter @Matthias Kothe geht es hier eigentlich um andere Dinge, und damit der Thread nicht vollends OT gerät, können wir diese schöne Technikdiskussion gern in meinem urspr. AB-Thread fortsetzen, wenn Bedarf besteht.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl, Chris Craft Constellation
    • Hallo Matthias,

      ein Foto von der Heckklappe wäre recht hilfreich, dann könnte man sich mal anschauen, wie die ursprünglich befestigt war. Ich verwende auch die Graupner-Absetzmechanik zum Absetzen und Aufnehmen des TB, muss an meiner AB da aber auch noch etwas nachbessern, das TB kommt nicht frei. Zum Öffnen der Heckklappe nutze ich einen Hubzylinder von CTi. Die Dinger sind zwar nicht ganz billig, dafür reicht der Weg und die Kraft aber allemal! Ich habe zwei AB, eine davon mit außen zwei Speed 500 und innen ein Speed 700, die andere mit der original-Motorisierung. Laufen beide recht gut, der Decaperm macht mit seinem Getriebe halt etwas Lärm. Das DEck habe ich mit Stabilit-Express verklebt. In der Bauanleitung steht, dass man hierbei in den Wulst, in welchem das Deck dann sitzt, während der Trocknungszeit einfach innen Kiefernleisten setzte, dass der Rumpfwulst in den Deckwulst gedrückt wird, dass alles schön dicht ist!
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Danke für die Antworten.

      In meiner AB sind noch die alten Motoren verbaut, die alle über so einen schwarzen Kasten ( Fahrtenregler ) geregelt werden.
      Bin am überlegen die "alten Motoren auszubauen und durch neue zu ersetzen. Dabei bin ich am überlegen ob ich die beiden Aussenmotoren über einen Kanal steuere, den Mittelmotor durch einen anderen Kanal zuschalten kann.

      Macht das Sinn?
      In meiner AB habe ich aktuell ( zu Testzwecken ) zwei Akkus 7,2V 4300 mAheingebaut. Die beiden Akkus sind so geschaltet, dass ich eine längere Fahrzeit habe.
      Aktuell befindet sich keine Vorrichtung zur Aufnahme der Vegesack in meiner AB. Aber auf Ebay ( ebay.de/itm/Adolph-Bermpohl-Au…a7fe3d:g:SHgAAOSwpvRcbtmT ) gibt es so eine Aufnahme. Bin am überlegen mir diese anzuschaffen und einzubauen.

      So, noch eine letzte Frage: Kann mir einer sagen, ob es 180 Grad Servos ( für die Heckklappe ) gibt?

      gruss Matthias
    • Ich habe in meiner AB auch die beiden äußeren Motore auf einem Kanal und den mittleren auf einem eigenen Kanal. Die Kanäle sind so gemischt, dass der mittlere Motor ab ca. 75% der äußeren Motore zuschaltet, dass dann die volle Leistung anliegt. Die Aufnahmemechanick ist nach Graupner-Plänen gebaut und sollte somit prima funktionieren. An beiden Enden sind Federn, somit läuft das Gewinde dann leer, somit brauht man keine elektronische Endabschaltung.
      Fahrfertig: Aeronaut Classic, Kalle, Graupner Pegasus III, Graupner Vegesack und Theodor Heuss
      Im Bau: Adolph Bermpohl, Aeronaut Queen, Robbe Happy Hunter
      Restaurierung: Graupner Tedje
    • Moin
      Wenn es die Funke ist, die ich gerade gegoogelt hab, kann man da wohl keinen Mixer programmieren. IMHO gibt es aber empfängerseitig Module, die das auch könnten (leider kein Link)
      Dann bliebe noch: Mittelmotor auf den rechten Steuerknüppel legen ?

      Servos über 90° gibts in der Ecke der Robotik-Fans. Gleiche Kabel, selbe Ansteuerung.
      Oder ne Segelwinde nehmen, die macht dann gleich ein paar Umdrehungen pro Seite.

      Peter