Max Carstensen 1:20 -- wohl viel zu leicht für mich.´ ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rainer K. schrieb:

      Die Laufrichtungsumkehr ist gleich zusetzen mit dem tauschen von 2 Steckern am Motor.
      was im Prinzip ja bei allen solchen Reglern funktionieren sollte ... egal, wenigstens kein teurer Regler gewesen und irgendwofür werd ich den schon nutzen können.
      J
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Moin,
      jetzt war erstmal das Unterwasserschiff dran. Die Eltje II (in Husum) und der Plan zeigen einen hinten wieder ansteigenden Kiel. Das ist mit der vorliegenden Rumpfform und der Schraube sowie Plan-großem Runder nicht möglich, es wird nahezu gerade weitergehen. Auch fehlt mir die Draufsicht mit den Höhenlinien. Da wäre der Kiel wahrscheinlich bis zur Mitte hin normal schmal, dann breiter werdend und nach hinten wieder in die normale Breite gehend. Der Rumpf ist hinten an der Schraube breit, bei 1:10 hätt ich mir die Mühe gemacht das zu korrigieren, hier bleibt es dann eben so.

      Neben der Ruderhacke gibt es noch zwei Schlingekiele, ich hab zwar kein Unterwasserbild, aber warum sollten die bei der MAX CARSTENSEN fehlen. Nach den Fotos der ELTJE II und der GESINA ist die Form geschätzt und gedruckt. Dann mit 3 PS Stiften und 30Sekunden Kleber (Fischer) an den Rumpf geklebt.

      DSC05014-1000.jpg

      Der Kiel wird durchegehend bis zum Bug noch aufmodelliert, unter dem Schiff als Totholz und vorn als Gummi. Hinten ist bereits der Halter für die Ruderhacke aufgeklebt. Die Ruderhacke ist in das Kielstück hinengelegt, da wird entweder noch eine Schraube oder ein Messingstifft zur Befestigung dazukommen. Am Heck ein miniplättchen 0.8mm zur Klebeverstärkung mit 3mm 'Rohraufsatz' zur Aufnahme des PS Stückes. Beide Enden der abnehmbaren Ruderhacke werden später mit Fixogum befestigt.

      DSC05016-800.jpg


      Die nächsten Tage geht's wieder an die Ruderanlenkung. Und vielleicht suche ich noch nach Echolot usw. was immer die Eltje II zu bieten hat.
      VG
      Joerg
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Hallo Joerg,
      das schaut ja schon sehr gut aus.

      Noch ein kleiner Tipp von mir zur Gestaltung des Kiels vor dem Propeller.
      Wenn du diesen spitz auslaufen lässt im Bereich des Stevenrohraustrittes, dann vermeidest du eine starke Wirbelbildung unmittelbar vor dem Propeller.
      Dieser Bereich ist deswegen sehr wichtig, weil ca. 2/3 des Propellerschubes auf einem Unterdruck beruhen, welches die Vorraussetzung zur Kavitationsblasenbildung ist.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Käptn Graubeer schrieb:

      Noch ein kleiner Tipp von mir zur Gestaltung des Kiels vor dem Propeller.
      Wenn du diesen spitz auslaufen lässt im Bereich des Stevenrohraustrittes, dann vermeidest du eine starke Wirbelbildung unmittelbar vor dem Propeller.
      Dieser Bereich ist deswegen sehr wichtig, weil ca. 2/3 des Propellerschubes auf einem Unterdruck beruhen, welches die Vorraussetzung zur Kavitationsblasenbildung ist.
      soweit zum Thema "Ich habe/kaufe einen fertigen Rumpf" ...
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Neu

      Moin,
      nach dem letzten Kommentar hab ich mich dann doch entschlossen, den Kiel am Stevenrohrausgang zu ändern (geärgert hat's mich vorher schon). Wie meist bei mir, wenn es fast schon zu spät ist... also, während eines Onlinevortrags hab ich nebenbei den Kiel mit einer sehr feinen Feile vom Ende bis ca. 2cm zurück entfernt. Das Stevenrohr blieb mit einem Schmalen Steg eingeklebt und mit oben und unten verbunden. Dann hab ich die Öffnungen von aussen mit Tapestreifen zugeklebt, direkter Deg als sozusagen die neue Form. 30min Epoxy von innen mit Vliess gegegeschichtet. Später das Tape abgenommen und von aussen nochmal Epoxy mit etwas Küchenkrepp drübergeschmiert. Danach einmal Kunststoffspachtel.

      DSC05021-800.jpg

      Der Kiel wird jetzt zur Schraube hin wieder schmaler.


      Dann mal in die Wanne geschmissen:
      DSC05017-800.jpg

      Mit der Steuerung muss ich nochmal sehen ein umlaufendes Seil wird im Moment etwas schwierig, weil der Rumpf nicht stabil ist. Motor ist etwas zu stark, sollte aber gehen wenn man etwas weniger Vollgas gibt, die Ruderwirkung ist prima. Empfänger ist nur Beispiel weil zu schwer. Akku, ist noch fraglich.

      Das Deck wird sich auch nach vernünftigem Abschleifen nicht vorn und hinten gleichzeitig vernünftig festkleben lassen, ich plane daher das Deck einmal zu teilen, wahrscheinlich bei der Plicht. Diese wiederum werde ich einbauen, bevor das Deck draufkommt, dann seh ich auch genau den Platz für die Ruderanlenung.

      Zeitweilig Homeoffice ermöglicht etwas mehr 3D Druck, für den Aufbau hab ich ja schonmal die Rückwand und verschiedene Kombinationen 'schnell' in niedriger Qualität gedruckt. Jetzt wurde die Fensterfront und die Seiten in einem Stück gedruckt, so ca. 9Std. Das Dach mit Griffkerben, Lukenrand und einer kleinen Öffnung. Weitere Details werden noch aufgeklebt. Die Rückwand hat die Scharnierteile für Tür, Klappe und Schlepphaken mit dran. Scheinbar stabiler als die auf dem Dach, wo die schon beim schmirgeln abgebrochen sind. Gut, zusammengeklebt hab ich den Aufbau mit UHU Allplast und nachdem das trocken war von innen nochmal mit einem dicken Streifen dickflüssigem Sekundenkleber.

      DSC05019-1000.jpg

      Wandstärke 1-1.2mm, rechts ein paar Probedrucke.

      Schonmal etwas vorgebogen: Die Dachumrandung, vorn gleichzeitig als Handgriff.

      DSC05020-1000.jpg

      So, das war's für heute. Als nächstes ist wohl wieder die Plicht dran. Nebenbei lässt sich das Dach weiter bestücken (Handläufe, Scheinwerferhalter, Scheiben usw.)

      Schöne Woche,
      Joerg
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)
    • Neu

      JojoHH schrieb:

      312g .... f*** das schaff ich nie....
      Hallo Joerg,
      mögliche Gewichtseinsparungen sind hauptsächlich lange Metallteile: Wie z.B. Propwelle + Stevenrohr, Ruderanlenkung, etc..
      Warum setzt du Ruderservo + Motor so weit nach vorn ?
      Anderenfalls lassen sich auch kleinere Rohre + Wellen + Anlenkungen verwenden.

      Warum muß die Akkuwanne so dick und vollflächig sein ? Reicht hier nicht eine dünne Gitterkonstruktion aus ABS ?

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Neu

      Moin Jörg,

      Käptn Graubeer schrieb:

      Warum setzt du Ruderservo + Motor so weit nach vorn ?
      Weil der Akku etwas unter die Plicht muss. Und den bekommt man sonst nicht druntergeschoben. Der Akku ist auf jeden Fall einiges schwerer als der Motor. Der Servo.... da würd ich im Moment nicht meine Hand ins Feuer legen, dass der nicht nicht noch versetzt wird.
      Die Anlenkung wird garantiert noch anders, aber erstmal muss die Plicht rein und dann überlege ich weiter.

      Akkuwanne gibt's erstmal nicht, da wird links und rechts mit Styrodur begrenzt und nach oben ist die Plicht. Die Plicht hatte in der eresten version zu breite Wände (das was du eventuell als Akkuwanne ansiehst). Die werden auf 1mm Dicke verkleinert, die Aufgeschraubten Platten vielleicht 0.4mm, da muss ich noch rumprobieren. Die könnte ich vielleicht auch nur aus einer extra Schicht Sprühspachtel machen.

      312gr werde ich so oder so nicht schaffen, weil ich doch lieber mal eine Verstärkung nehme oder eine zweite Naht Kleber. Ausserdem hätte dann der Rumpf besser sein müssen. Aber wenn ich diese ganzen Problemchen nicht habe will, dann könnte ich auch einen Baukasten kaufen und den so bauen wie in der Anleitung. (ist völlig ok sowas, nur nicht ganz meins -- ich hab's ja mit der WILMA SIKORSKI versucht)

      Wenn alles nicht hilft, dann polstere ich die Innenseite der Schlingerkiele mit Styrodur aus, das bringt nich ein paar Gramm Spielraum :pf:

      So oder so, diese Bauberichte sind vielleicht etwas Chaotisch aber ein anderes Beschäftigen (andere Blickwinkel) mit dem Problemen, da ergeben sich schon beim schreiben oder antworten neue Ideen, z.B. für die Ruderanlenkung ... aber erstmal die Plicht.
      VG
      Joerg
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)