Hochseeschlepper der POWHATAN-Klasse (1:87)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hochseeschlepper der POWHATAN-Klasse (1:87)

      Hallo liebe Leute,

      nachdem sowohl das Forenmodell als auch die Trevignon II so langsam in die Zielgerade kommen, brauche ich ein neues Schiff. Wie immer tauchen dann die diversesten Ideen auf, man wägt ab, schaut nach und dann...ja, irgendwie hat man dann plötzlich sein nächstes Modell gefunden. Gehts Euch auch so?

      Kürzlich stellte Deadwood zahlreiche Pläne in die Filebase. Wahnsinn! Was für eine tolle Arbeit. Ich kann da nur sagen: Hut ab! Und da bin ich auf einen schon leicht betagten Hochseeschlepper gestoßen, der nun ansteht. Dank Ralphs Arbeit ist die Detaillage fantastisch, nun liegts an mir, daraus was zu machen.

      Weil wir mit unserer kleinen Springer-Tug-Aktion so viel Spaß hatten, kann es sein, dass wir im Freundeskreis wieder ein paar Schlepper bauen, auf jeden Fall sind wir schon zu zweit, denn mein Freund Sören baut auch einen.

      Und nun gehts los, kurze Vorstellung des Ausgangsschiffes:

      Die Powhatan-Klasse ist eine Klasse schwerer Hochseeschlepper der United States Navy. Die Schiffe sind seit 1979 als Ozeanschlepper und Bergungsschiffe im Einsatz bei der US-Marine.

      Die Länge beträgt 73,2 Meter, Breite 12,8 Meter, teilweise sind die Schlepper schon ausgemustert, aber aktuell sind noch 4 im Dienst.

      Also, setzt Euch ins Schlepper-Kino, haltet Abstand ;) und seid gespannt, der erste Akt beginnt bald...
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Willkommen Klaus,

      den Anfang machte dieses Mal der 3D-Drucker von FlyingFish (VIELEN DANK!). Der gesamten Runpf hat er mir in 5 Teilen gedruckt. Das ist bei mir das erste Mal, dass ich das so mache. Den Rumpfbau aus Holz werde ich aber weiterhin praktizieren, aber hier ists jetzt mal ein wenig fortschrittlicher.

      Das Material ist aber wie ich feststellen musste, sehr schwer zum Schleifen und es muss geschliffen werden. Die Übergänge sind dazu auch zu spüren. Daher habe ich zunächst einmal innen mit einer Lage Glasgewebe laminiert, außen ohne Matte auch noch laminiert.

      Ich habe dafür wieder das HT2 von R & G sowie innen das Glasgewebe Silan Köper 163 g&m² benutzt.

      Stabil ist es jetzt, aber ein wenig spachteln und schleifen kommt noch (vor allem außen). Am Ende muss keine Yachtoberfläche realisiert werden, aber so ein wenig glatter sollte es schon noch sein...

      soweit der Stand von heute...und dann noch 2 Bilder aus dem Internet...
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Noch ein paar Worte zur Technik und den Überlegungen rund um Sonderfunktionen:

      Als Antrieb sind 2 x Bühler-498 BB S, Langsamläufer 12 Volt vorgesehen, dazu 4-blättrige Propeller.

      Als Akku ein 2200mAh-3s-Lipo (den ich bei anderen Schiffen nutze).

      Als Regler entweder einer von modellbau-regler.de oder ein Thor 15 Li.

      In jedem Fall wird wieder für Beleuchtung mittels LEDs gesorgt und dann habe ich noch ein Soundmodul rumliegen, das ich einbauen will (Schiffsdiesel).

      Die 2 Schornsteine schreien geradezu nach Rauch, also noch ein Rauchgenerator. Auch da habe ich einen aus der Bucht vorrätig, der ordentlich qualmt.

      Vielleicht bekomme ich es auch hin, das Beiboot ferngesteuert zu realisieren und per Funke zu Wasser zu lassen. Es wird sehr klein sein, aber mal sehen...

      Mein Modell wird vermutlich ein Fantasieschiff der griechischen Marine.
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Servus Martin

      Ich sitz` auch schon da, bin gespannt!
      Falls Du die Seite der S.Navy noch nicht kennst: navy.mil/navydata/fact_display.asp?cid=4625&tid=100&ct=4
      Hier könntest Du unter Umständen noch gute Infos zum Schiff bekommen. Die Amis sind da ZUMEIST recht zuvorkommend!

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Hallo Gerhard,

      da werde ich mal schauen, hab ja schon viele Bilder eines Modells. So kenne ich das bei meinen Schiffen gar nicht, bei der Santa Teresa habe ich mit ner Handvoll alter Fotos auskommen müssen, bei der Trevignon wars noch schlimmer :D

      Angefangen habe ich nun mit der Rumpfbearbeitung, schleifen, spachteln (mit Simprop Schnellspachtel), schleifen, etc. Das ist die Arbeit, die mir immer am wenigsten Spaß macht. So langsam nähere ich mich aber dem Ende.

      Dann habe ich mal ausgelotet, wie tief das Achterdeck liegen darf, damit ich auch noch ein wenig Platz für die Ruder habe. Hinten ist das Schiff sehr niedrig, da ist kaum Platz nach oben am Heck. Die Profile habe ich angeklebt, mit Sekundenkleber. Und dann habe ich heute die Ruderanlage angefangen.

      Wie fast immer baue ich das selbst und gestalte es sehr einfach. Man braucht 2 Messingprofile (3 mm Stange und passendes Rohr), dazu ein wenig dickes Polystyrol. Mehr nicht. Aus dem Polystyrol schneide ich die Ruderblätter aus. Wo die Messingstange rankommt, schleife ich ne Rundung ein, da wird die Stange dann mit Stabilit Express eingeklebt. Am Schluss noch spachteln und schleifen und lackieren, fertig ist das Ruder.

      Der Ruderkoker wird auch mit Stabilit eingeklebt, auf dem Bild sieht man, wie wenig Spielraum nach oben ist, das Ruder sollte also dicht sein, da der Abschluss knapp an der Wasserlinie sein wird.

      Dann mit 2 Lenkhebeln von Peba (einmal L und einmal mit 1 Horn) und einer Stahlstange die Anlenkung realisiert. Ist alles noch locker, da ich nun erst auf die Motoren warte (und die dann einbaue, danach sehe ich, wo das Servo hinkommt).

      Hier noch bewegte Bilder:



      Denke, das ist so ganz gut gelungen...

      Grüßle


      Martin
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Weiter geht, die Lieferung von Hobby Lobby kam an, 2 Wellen mit Kugellager, 2 Messingpropeller 4-Blatt 30 mm Durchmesser, dazu noch die Kupplung. Dann noch 2 Motoren Bühler Langsamläufer 498 BB S, betrieben mit 3s Lipo.

      Diese Bauteile habe ich schon so mehrfach verbaut und bin zufrieden.

      Die Motoren werden in eine 3 mm-Polystyrol-Platte eingesetzt. Dann wird möglichst genau die Welle ausgerichtet, dann die Welle mit Stabilit Express eingeharzt, danach wird die Motorenplatte eingeharzt. Man sollte schauen, dass die Antriebswelle eben gut läuft...

      Die Wellen musste ich kürzen, da der Zugang zur Technik nur über das hintere Deck oder über vorne (Brückenhaus) denkbar ist, die Motoren aber so genau in der Mitte liegen würden, ohne dass man dran käme. Das Messingrohr zu kürzen ist einfach, die Stahlwelle hat aber ein paar Probleme bereitet, da meine Metallsäge überhaupt nichts ausrichtete. Ich habe die Welle dann mit meinen Diamantschleifern durchbekommen...puhh...
      Dateien
      • 12-Propeller etc.JPG

        (220,31 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 13-Welle etc.JPG

        (200,97 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 14-Welleneinbau.JPG

        (130,74 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • hallo Martin,
      schöne Fortschritte :2: !

      was ich bei den Ruderblättern vielleicht noch zusätzlich machen würde.. (bitte nicht"in den falschen Hals bekommen")
      ..die Ruderblätter mit den Ruderachsen zusätzlich verstiften, sprich ein oder zwei Löcher quer zu den Achsen bis in die Blätter mittig bohren und dann einen Messingdfraht einkleben und den Überstand mit den Achsen verschleifen. Die stumpfe Verklebung, auch mit eingearbeiteter Rundung und Stabilit als Klebstoff ist m. E. nicht besonders belastbar.
      Aber wie gesagt - nicht böse gemeint, ist halt meine Meinung..

      viel Spass beim Weiterbauen, ich bleib dran! :kaf2:

      LG, Klaus
      mein Verein www.slb-web.de
    • klaus1958 schrieb:

      Aber wie gesagt - nicht böse gemeint, ist halt meine Meinung..
      Hallo Ihr 2, Willkommen an Bord,

      Ich bin immer für jeden Tipp dankbar. Bisher habe ich immer das Ruderblatt und den Koker noch mit HT2 von R&G überlaminiert (teils mit Matte, teils ohne), bisher gab es nie einen Ruderschaden. Vielleicht mache ich das hier auch noch...Der Stabilit hat ja schon eine Hammerkraft, aber vielleicht hast Du Recht...

      Hier ein aktueller Blick auf den Antrieb und den Einbau, ein paar Feinarbeiten sind noch nötig, aber es läuft ganz gut. Auf dem Bild aus der Vogelperspektive sieht man ganz gut, wo die Technik liegen muss, damit man noch rankommt, entweder im hinteren Drittel oder da, wo der Akku liegt...

      Auf die Welle wird noch eine Platte gesetzt, wo der Servo seinen Platz findet. Platz nach oben ist genug...
      Dateien
      • IMG_5890.JPG

        (111,48 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5893.JPG

        (187,24 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5894.JPG

        (207,39 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Moin und Danke!

      Ich baue in 1/87, das Modell ist also ca. 80 cm lang. Die Verdrängung wird dann auch durch 87 geteilt? Das wären dann 2260 / 87 (laut wikipedia). Da ich mit der Trevignon II und der Santa Teresa schon 2 ähnlich große Schiffe gebaut habe, rechne ich damit, dass ich am Ende noch deutlich Gewicht reinpacken muss, eine Waage habe ich nicht, ich teste das immer in der Badewanne aus. Hier habe ich bislang noch nicht wirklich auf Gewicht geachtet. Werde das mal die Tage machen und den Rumpf in die Wanne legen (oder gleich am See, ich will nächste Woche wieder mal fahren gehen).

      Grad noch das eingeharzte Brettle fotografiert, an den Seiten sind Eis-Stiele, damit es gefälliger aussieht und die Unsauberheiten in der Laminierung verdeckt sind. Der Servo wird liegend eingebaut, sonst wäre er zu hoch.

      Grüßle


      Martin
      Dateien
      • Technikbrett.JPG

        (194,32 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Servus Martin

      Für die Berechnung gibt`s ein recht gutes Tool:
      rc-boote.at/cms/index.php/tools/9-weightcalc-2

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Hallo Gerhard,

      Gerharddampf schrieb:

      Für die Berechnung gibt`s ein recht gutes Tool:
      rc-boote.at/cms/index.php/tools/9-weightcalc-2
      also recht gut ist relativ.

      Für mein 11,5 kg SuperYacht-Modell hat die Berechnung im Modelltyp Kreuzer / Schnellboot 17,5 kg ausgegeben.

      Das sind 52% zu viel Verdrängung.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • da die Rumpfformen sicherlich sehr viel Unterschied ausmachen, dürfte das nur als Näherungswert dienen können. 2,5 Kilo dürften ne Hausnummer sein, an der man sich orientieren kann.

      Es geht ja auch immer darum, wo Gewicht gelagert ist, gerade bei hohen Aufbauten (die Trevignon lässt grüßen) muss Gewicht sehr tief liegen, aber dennoch ein Tool, mit dem man einen groben Wert ermitteln kann. Ich würde immer die Methode Rumpf-ins-Wasser legen und dann Gewicht reinpacken vorziehen (bzw. dazu machen). Dafür habe ich kleine Gewichte daheim und zur Not gibts nen Packen Milch in den Rumpf, der hat rund ein Kilo :nick: Auch schon gemacht...

      Grüßle


      Martin
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Vor Allem muss man bei dem Tool auch wählen, welche Rumpfform das Modell hat, zur ersten Einschätzung hat es sich bei mir bewährt. Mein Schnellboot TIGER hat damit fast auf Anhieb gestimmt, Feinabstimmung ist dann aber natürlich dennoch Notwendig!

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Gestern habe ich die ersten Runden mit dem Rumpf auf dem See gedreht, sehr zufriedenstellend. Die Schrauben ziehen noch Luft, also ist genug Gewicht noch von Nöten, gut so...Das Fahrverhalten ist erwartbar gut, den Motor und Rumpfmaßstab kannte ich ja schon. Das passt gut.

      Hier der Einbau des Servos, möglichst easy und man braucht nur eine Holzsäge. Ich habe dafür einen Streifen Multiplex-Holz genommen, daraus 2 Teile geschnitten, exakt so hoch wie das Servo. Dann noch ein Stück Sperrholz dazu und daraus einen Kasten gebaut, wo das Servo fest drin sitzt. Es wird dann nur von oben eingesteckt. Das Holz habe ich verleimt und dazu jeweils einen Tropfen Sekundenkleber, damit es gleich festsitzt.

      Hält bombenfest und bei Bedarf zieht man das Servo einfach nach oben raus. Einfach aber effektiv. Sollte es wider Erwarten doch irgendwie nach oben drücken (war bei der Probefahrt nicht der Fall), kann man oben noch eine Abdeckung anschrauben.
      Dateien
      • 19-Servo1.JPG

        (157,34 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20-Servo2.JPG

        (157,63 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Um nicht immer in den PC schauen zu müssen, habe ich mir wieder ein Büchle zusammengestellt und beim dm-Markt drucken lassen (Fotobuch). So kann man immer schön bei den Details nachschauen. Und so habe ich mal beim Bug angefangen.

      Zuerst habe ich aus Pappe eine Schablone geschnitten, dass das Deck bestmöglich passt. Bei Pappe ist schneiden einfacher und wenn es dann passt, überträgt man es eben auf Sperrholz oder wie hier auf Polystyrol. Das wird dann eingeklebt.
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Beim Überlegen, wie ich die Bugpartie gut angehe, ist mir aufgefallen, dass der vordere Anker (der sehr schwierig zu modellieren ist, inkl. der Aussparung im Rumpf) auf manchen Fotos der Schiffe nicht existiert, Ich vermute, dass im Zuge einer Überarbeitung dieser 3. Anker wegrationalisiert wurde. Das nehme ich gerne auf, den erspare ich mir.

      Anbei mal verschiedene Typbilder, bei der Powhatan ist er enthalten, bei der Sioux und Catawba aber nicht. Das Modell der Sioux hat diesen Anker aber wiederum. Egal, ich lass ihn weg...
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • by the way, das Schiff soll auch sicher und gut auf der Werkbank stehen können, also schnell einen Ständer gebaut (aus Holzresten). Hier die Vorlage als pdf, die zumindest bei meinem Rumpf passt.

      Noch ein Bild dazu, verleimt werden dann 2 Stangen und seitlich wird noch zur Stabilität ein Holz verleimt, wo man dann auch den Namen draufschreiben kann. Ist noch ein bisle Rohbau, aber eine einfache, effektive Variante.

      Grüßle


      Martin
      Dateien
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss