Einfacher Motor für Frachtschiff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ahoi Lars,
      die schweren Bauteile wie Motor + Akkus immer so tief möglich im Modell installieren.
      Die Wellenanlagen sind meistens ( mit Kugellager ) ziemlich wasserdicht.
      Und sollten möglichst horizontal zur Wasserlinie eingebaut werden.
      Bei gleitgelagerten Wellen, kann man sehr dünnes Fett (Fließfett) oder Nähmaschinenöl verwenden.

      Um die Welle zu Beginn jeder Saison zwecks Nachschmierung nicht demontieren zu müssen,
      kann man auch vor dem Einbau ein kleines 4 x 20 mm Schmierrohr ca. 20 mm vom motorseitigen Stevenrohrende auflöten und einen transparenten PVC-Schlauch draufstecken.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Lars01 schrieb:

      Stellt sich noch die Frage ob die Welle soweit dicht ist, das man den Motor unter der Wasserlinie einbauen kann oder ob man da prinzipiell nicht drauf setzt und den Motor über der Wasserlinie platziert.
      für sich ist der echt gut :bhi:

      Das Ende vom Stevenrohr, da wo die Welle rauskommt zählt. Zu weit oben ist der Winkel zu steil und die Schraubenwirkung geht nach unten und das Boot will wie eine Ente tauchen (Kopf/Bug wird nach unten gedrückt).
      Die Welle sollte nicht zuviel Spiel im Stevenrohr/Lagern haben und immer gut gefettet sein, hab jetzt oben nicht gesucht was ihr verwendet. Dann wirds keine Probleme geben.
      .... wenn du die Alu Welle gekauft hast, die du vorgeschlagen hast, die soll wasserdicht sein. Wie man bei Alu einen Schmierzugang macht fällt mir jetzt nicht ein, gab mal von Graupner soche Kunstsoffaufsätze die verden rübergeschoben und dann ein Loch in das Alustevenrohr gebohrt. Darüber dann Fett rein, wen du auf Nr. Sicher gehen wllst.

      Beim Ruder sollte man das Fett auch nicht vergessen und das Ende vom Ruderkoker am Besten über die Wasserlinie haben. Da gibt's öfter Probleme weil man es vergessen hat.

      VG
      Joerg
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II) - SRB MAX CARSTENSEN - Ponton/Schute - Spaßboot auf Basis Möwe Rumpf 1:20
      Am Ausrüstungskai: 7m Strandrettungsboot GESINA 1:10, Planbau - Springer Tug aus PS 1:20 und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: SRB WILMA SIKORSKI 1:20; Motorrettungsboot LÜBECK 1:20; Graupner Feuerlöschboot 1:25(?)