Skippers "Mini-Footy"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skippers "Mini-Footy"

      Moin,
      möchte euch kurz das neueste Boot meiner Flotte vorstellen.
      Wollte immer schon ein Segelboot haben, ein kleines, passend fürs Urlaubsgepäck und mit wenigen Handgriffen startklar zu machen. Die "Footy-Klasse" schien mir passend. Im WWW lassen sich viele Pläne und Anregungen finden. Auf der Seite "FOOTY Class RC Sailboot" fand ich Zeichnungen für den Rumpf als PDF. Ich entschied mich für die "RAZOR". Die "RAZOR"-Zeichnungen bildeten übrigens auch die Grundlage für den Rumpf meines kleinen Motorbootes "Penny", etwas in der Form verändert und 1cm länger.

      Beim Ausdrucken der Rumpfzeichnungen auf ein A4-Blatt ergab sich eine Verkleinerung des Rumpfes. Auch gut, umso besser lässt es sich transportieren. So ergab sich nun eine Länge des Rumpfes von 25 cm, Breite 9,5cm. Wo wir gerade bei den Maßen sind: Das Schwert incl Bleiballast ist 20cm lang. Das ganze Boot wiegt 390g, Kielballast inclusive Schwert 150g.
      Das fertige Boot:

      .

      Der Rumpf besteht aus Polystyrol-Platten 1mm. Damit geht der Bau am schnellsten, das Zeugs ist ja von Natur aus wasserfest. Das Schwert ist aus Alu-Rechteckprofil 20x2mm. Ich hab es profiliert um den Widerstand im Wasser zu verringern. Das Bleigewicht besteht aus Angelblei in Form eines Fisches, hat so schon eine schöne Stromlinienform und ich brauchte mir keins selbst gießen.



      Das Teil komplett:



      .

      Das Deck ist aus einer 2mm-PS-Platte gefertigt und hat 2 große Öffnungen. Die Deckel haben innen eine Dichtung aus Moosgummi und werden mit jeweils 4 Schrauben aufgeschraubt, so sind sie wasserdicht.



      .
      Unter der vorderen Luke sitzen das Segelservo und der Empfänger.



      .

      Als Stromversorgung hab ich 4 Zellen Micro(AAA)-Zellen NiMH eingebaut, 2 rechts, 2 links vom Schwertkasten.

      Unter der hinteren Luke sitzt das Lenkservo.

      Die Stiftleiste auf Deck neben der Luke bildet mit der Steckbrücke -Jumper von einer alten Festplatte- den "Hauptschalter".





      .

      Ein Segelboot braucht natürlich auch ein Segel... es sollte möglichst leicht sein, einfach zu bauen, schnell an- und abzubauen und auch noch gut funktionieren. Also ein MC-Rigg. Auf der deutschen FOOTY-Seite fand ich einen Plan zum download FOOTY-Seite. Das Gestell besteht aus Messingdraht und Kohlefaserröhrchen. der obere Ausleger ist nur eingesteckt und beweglich ausgeführt.




      hier meine Skizze :

      .
      Im Rumpf sind 3 Messingröhrchen eingeklebt als Mastaufnahme. So kann ich die Segelposition varieren.


      soweit erstmal der 1. Teil

      Grüße aus EF
      Jürgen
      ... und es geht doch!
      -----------------------------
      "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand, jedermann ist überzeugt daß er genug davon habe." (Rene Descartes, 1596-1650)
    • @'Jürgen

      Danke für diesen Schnellkurs. Gutes Ergebnis und mach bitte mal ein Filmchen.

      Müsste meine Footy auch mal zum Laufen bringen. Habe noch meinen CFK-Prototyp für Rainer Kuhlmann hier stehen.
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Wider 32 in 1:10 - diverse Sunseeker-Yachten - und das Dauerthema bei mir: Riva Aquariva 33' Variationen :bd:

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Moin,
      ja, die Segeleigenschaften. Es war zwar herrlichstes Badewetter im Urlaub am See, was aber fehlte war Wind. Irgendwas ist immer, oder besser: irgendwas fehlt immer. Wenn mal Wind war, war die Kamerafrau nicht da. So hab ich bisher leider weder Fotos noch Videos von der "Cathy" in Fahrt. Gleichzeitig steuern und filmen, das wird nichts. Wenn dann doch mal ne Prise Wind aufkam konnte ich zuminderst feststellen, daß das Böötchen schon mit wenig Wind vorwärts kommt und sich in die gewünschte Richtung bewegt. Es segelt also wirklich und lässt sich nicht nur treiben wie ein Schuhkarton mit Taschentuch... Ich habe festgestellt, daß ich bei Gelegenheit das Ruder vergrößern sollte, damit es sich präziser auf Kurs steuern läßt wenn doch der Wind mal etwas stärker bläst.
      Mit Fotos und Videos wird es auch irgendwann klappen. Ich arbeite dran.
      Und weiter gehts mit dem Thema Segel. Habe lange hin und her überlegt, was als Material in Frage kommt. Bei den Footy-Bauern im WWW gibts ja die wildesten Materialien. War mir aber alles zu schwer und vor allem zu steif. es ist ja eine Mini-Footy, also alles kleiner und zarter... ^^ Das Segel soll sich ja bewegen können und ein Profil bilden. Fast zufällig kam ich dann auf das hier: Frischhalte-Frühstücksbeutel aus dem Supermarkt meines Vertrauens, 120 Stck 1,-€. also nicht mal 1ct pro Segel. Die Tüte entsprechend aufgeschnitten ist das groß genug. Wie das Segel an das Mastgestell, siehe oben meine Skizze, ankleben? Hab erst mit Tesa-Film (oder dem Zeugs von diversen anderen Herstellern) probiert: funktioniert nicht, ist viel zu steif. Mit diesem Kleberoller hats dann funktioniert: Kleberoller.
      Die "Segellatten" sind nicht nur aufgemalt sondern aufgeklebt, Zierlinienband.


      Zum transportieren braucht es eine Kiste: bitteschön.

      Das Kielschwert ist natürlich abnehmbar, das hält die Kiste klein. Das Segel gibt die Höhe der Kiste vor. Auf Schaumstoffklötzen liegt der Rumpf.

      Jetzt ist aber noch viel Platz in der Schachtel, also kommt die "Penny" noch mit rein. Ist sowieso im Urlaub immer mit dabei.


      @ Ernst
      ja, bring mal deine Footy zum Laufen. Segelboot segeln hat was beruhigendes, kein Krach, schön langsam, kein Stress... (vorausgesetzt, man lässt es nicht gerade bei den Herbst-Stürmen segeln...)

      Grüße aus EF
      Jürgen
      ... und es geht doch!
      -----------------------------
      "Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand, jedermann ist überzeugt daß er genug davon habe." (Rene Descartes, 1596-1650)