Fusion 360 schränkt die KOSTENLOSE PRIVATE NUTZUNG ab 1. Oktober stark ein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin mitnander,
      erst mal langsam.
      Ganz viel wird auch noch weiterhin kostenlos funktionieren.
      Bevor ich hier das Rad neu erfinde, stelle ich einfach mal einen Link rein:

      Da ist es eigentlich ganz gut zusammengefasst.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Naja, unverständlich ist es nicht.
      Ich finde es schon sehr kulant von Autodesk überhaupt die Möglichkeit zu geben das Programm in diesem Umfang kostenlos nutzen zu können.
      Wenn das aber ausgenutzt wird und Firmen und und andere Personen kostenlose Startup-/ Hobby- oder Bildungslizenzen nutzen obwohl sie dazu nicht berechtigt sind entgeht Autodesk ein Haufen Geld. Den holen sie sich jetzt eben über den Weg wieder rein.
      Natürlich habe ich mich über den Funktionsumfang von Fusion für lau gefreut, aber ich erachte es nicht als selbstverständlich und verstehe, dass Autodesk gegensteuert wenn das Angebot ausgenutzt wird.

      Lucas
    • Moin!

      Ich kann da Lucas nur zustimmen. Und wenn man sich das Video mal anschaut, dass uns Achim freundlicherweise rausgesucht hat - dann fehlt meiner Einschätzung nach eigentlich kaum etwas bzw. gar nichts von dem, was man im Bereich Konstruktion von Schiffsmodellen bzw. Bauteilen ernsthaft braucht.

      Die Limitierung auf max. 10 aktive Dateien greift eigentlich nicht, wenn man mit Komponenten oder Baugruppen in einer Datei arbeitet, was sich eigentlich ohnehin empfiehlt.
      Das Einzige, was ich merken wuerde bzw. mir fehlen würde, wenn ich die kostenlose Lizenz haette, waere das nicht mehr unterstützte Step Datei Format, in dem ich doch immer mal wieder Sachen zur Weiterverarbeitung importiere.

      Meine Maschinen - 3D-Drucker - steuere ich ohnehin ueber andere Software und nicht direkt an. Fraesen tue ich nicht selber, da müssten die Fusion 360 Nutzer die auch Fraesen mal sagen, ob Sie die CAM Schnittstelle nutzen und direkt aus Fusion 360 die Maschinen ansteuern. Mein Eindruck war/ist dass die meisten in meinem Umfeld das tendenziell auch eher ueber Drittsoftware machen. Und auch da waere dann erst einmal wieder die Frage, wer macht hier wie viel im 4-Achsen/5-Achsen Bereich...

      Also, mein Eindruck ist, es klingt dramatischer als es fuer uns Fusion 360 nutzende Schiffsmodellbauer ist.

      Gruss Fabian
      Aktuell in der Werft:
      Bugsier STELLA in 1:50
      FAR SCOUT in 1:50

      Alle meine Projekte auf Facebook: Fabian's Modellwerft
    • Das ist schon großer Mist, aber leider nachvollziehbar. Für mich war die große kompatibilität von Fusion viel wert. Das jetzt die Export- und vorallem die Importformate so stark eingeschränkt werden ist für mich persönlich schon echt Kacke.

      Dennoch ist Fusion auch weiterhin kostenlos für die meisten von uns Modellbauern nutzbar. Viel von dem was weg fällt ist nutzten viele von "uns" sowieso nicht.
    • Ich bin ja erst Anfänger in Sachen 3D-Druck und auch Anfänger bei Fusion 360. Ich würde vermutlich lange gar nicht merken, dass Fusion die kostenlose Nutzung stark einschränkt hat.

      Aber wie geht es weiter. Jetzt ist es noch kostenlos, wenn auch eingeschränkt, aber für die meisten von uns trotzdem gut nutzbar. Wann wird die kostenlose private Nutzung zur kostenpflichtigen "Light Version"? Dann kostet sie vielleicht keine 1500,- aber vielleicht 300,- oder 500,- /a. Das wäre mir schon zu viel. Und ich glaube, dass das kommen wird.

      Für mich besteht zwar noch kein akuter Handlungs-/Wechselbedarf, dennoch werde ich mir die Alternativen anschauen. Bspw. Open Source.

      Gruß
      Markus
      :bd:
    • Hier noch ein paar Erläuterungen von Autodesk:
      Erläuterungen zu den Änderungen
      autodesk.de/campaigns/fusion-360-personal-use-changes

      Das Abo kostet wohl 297,-- Euro p.a.:
      Abo-Kosten
      autodesk.de/campaigns/fusion-360-personal-use-changes

      Aber noch kann man F-360 ja auch weiterhin kostenfrei nutzen.
      Die wesentlichen Einschränkungen ab dem 01.10.2020 sind wohl:

      # Beschränkung auf 10 Projekte
      # Rendern ist nur online möglich - ohne Speicherfunktion?
      # Reduzierung der Dateiformate für den Daten-Import

      VG, Heiko
    • Hoppenstedt schrieb:

      Hier noch ein paar Erläuterungen von Autodesk:
      # Beschränkung auf 10 Projekte# Rendern ist nur online möglich - ohne Speicherfunktion?
      # Reduzierung der Dateiformate für den Daten-Import
      Starke Einschränkungen der Import und Export Formate: .step .iges werden schon fehlen. Für mich persönlich fällt der leichte Import von .3dm Rhinodaten weg was immer eine gute Sache war.

      Rendern ist dann wohl nur noch Lokal mit dem eigenen PC möglich. Das sollte nach wie vor mit Speicherfunktion sein. Die möglichkeit des Cloudrendern fällt weg. Was für Berufsanwender schon sehr nervig ist wo es um Zeit geht.

      Die Beschränkung von Zehn aktuellen Projekten ist garnicht so schlimm. Dann hat man halt EIN Projekt mit Fünzig Baugruppen.

      Dennoch bleibe ich bei meinem Standpunkt das Fusion360 auch mit den Einschränkungen das Beste Gratistool für Einsteiger und viele Fortgeschrittene unter den Modellbauern bleibt.
    • Es hat mich die ganze Zeit gewundert das alles umsonst war.
      Das sind Profi Programme die die Firmen sehr teuer bezahlen müssen.
      Ich habe DesignCAD 3D das klappt auch sehr gut und kostet nicht so viel.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Fertigstellung
      Admiral Hipper in der Werft
      CNC Fräse in der Entwicklung
    • Mein Nachbar, seines Zeichens Dipl.Ing., hat gemeint, ich sollte mir doch Fusion 360 antun. Wäre KOSTENLOS und zum lernen gut. :)

      Wenn ich den Thread hier so lese, muss ich feststellen, dass einfache User wie ich nur verarscht werden und abgezockt werden sollen.

      Behaltet euren Scheiss. Ich mag nicht mehr und zeichne nur noch mit Bleistift!!!
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Wider 32 in 1:10 - diverse Sunseeker-Yachten - und das Dauerthema bei mir: Riva Aquariva 33' Variationen :bd:

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Moin Ernst!

      Es tut mir leid, aber bei deinem Post kann ich nur mit dem Kopf schütteln...

      Zu allererst: Nenne mir bitte mal eine einzige Funktion des Programms, die Du vorher genutzt hast, oder auch nur zu nutzen geplant hast, welche Du jetzt in Zukunft nicht mehr nutzen kannst. Ich glaube, das ist schon gar nicht so einfach...

      Bis auf die Import/Export Einschränkungen, Stichwort iges/step sehe ich hier eigentlich gar nix, dass uns Modellbauer hier tangiert. Aber wer anhand von Plaenen/Zeichnungen Konstruktionen entwickelt braucht auch das nicht zwangsweise. Da kommt es stark darauf an was genau man macht. Aus meiner Sicht also hier viel Schall und Rauch um Nichts. Stimme da meinen Vorrednern zu, es bleibt auch mit diesen Einschnitten das Beste, was es kostenlos gibt.

      Zweitens finde ich es irgendwie etwas seltsam von "Verarsche" und "Abzocke" zu sprechen, wenn man jahrelang etwas völlig fuer umsonst bekommt, ohne dass man je etwas dafür getan hat, dass sonst viel Geld kostet, und das jetzt in einigen Randbereichen - welche fuer Amateur Anwender eigentlich ohnehin nicht relevant sind - jetzt etwas beschnitten wird. Es tut mir leid, aber das finde ich ziemlich dreist und schlichtweg an der Sachlage vorbei.
      Ich denke nicht, dass man Fusion / Autodesk mit einem typischen "Abzocke-Modell" vergleichen kann, wie man es aus anderen Branchen kennt; dafür gibt es den Hersteller und die Software-Familie schon viel zu lange, und dafür ist das, was Sie anbieten und die Kunden die das seit vielen Jahren kaufen viel zu seriös. In so einer Softwareloesung steckt ja unglaublich viel Entwicklungsarbeit.
      Ich denke es ist eher andersherum - viele haben sich an der kostenlosen Version bedient, obwohl sie die Software kommerziell nutzen. Und jetzt versucht man seitens Autodesk, die Version so zu beschneiden, dass diejenigen die es kommerziell nutzen auch entsprechend dafür bezahlen, und trotzdem fuer die Hobbyisten möglichst viel übrig bleibt. Ich denke, das kann man Autodesk wohl kaum verübeln.

      Und drittens, gibt es irgendeinen besonderen Grund sprachlich gleich derart auf die Palme zu gehen? Als Moderator sollte man doch mit gutem Beispiel vorangehen! ;)

      Also, einmal entspannt durchatmen, erst mal genau schauen ob bzw. wo es einen denn wirklich betrifft, und dann in Ruhe ein sachliches Urteil fällen.

      Den Bleistift nimmt Dir ja keiner weg!

      LG Fabian
      Aktuell in der Werft:
      Bugsier STELLA in 1:50
      FAR SCOUT in 1:50

      Alle meine Projekte auf Facebook: Fabian's Modellwerft
    • Moin zusammen.

      Ich meine das es absehbar gewesen ist das es so, mit Fusion nicht mehr lange weiter geht. Durch die kostenlose und im vollem Umfang nutzbare Version ist Autodesk, durch unberechtigte Nutzung, mit Sicherheit viel Geld entgangen.

      Aber davon mal abgesehen!
      Was machen jetzt eigentlich die Besitzer einer PocketNC Maschine? Für 6000€ eine 5 Achs Fräse, Haube drüber und fertig ist das Ausstellungsstück?!
      Oder 300€ im Jahr bezahlen damit sie ihre Fräse nutzen können? Wobei es ab dem dritten Jahr dann auch wieder teurer wird!

      Und was ist mit denen, die auf ihrer Fräse eine Drehachse montiert haben? Welche dann auch schon eine 4 Achse ist! 700€ in die Tonne kloppen? Selbst verkaufen wird nichts mehr bringen. Wer will schon ne Drehachse die man nur noch für 300€ Im Jahr nutzen kann!

      Und was soll das eigentlich das man keine Eilgang Vorschübe mehr fahren kann?
      Soll ich jetzt mit meiner Fräse im Schlichtvorschub 800mm übers Bauteil eiern, weil am anderen Ende vom Werkstück mein Werkzeugwechselpunkt ist? Und da das antasten nun auch nicht mehr möglich ist kann ich meinen 300€ 3d Taster in die Tonne kloppen! :gr:


      Alles in allem finde ich die Einschränkungen, grade im CAM Bereich, auch für mich als privat Anwender, ziemlich gravierend.
      Ich habe noch nicht 1 Cent mit Fusion verdient und nutze trotzdem viele der Funktionen die jetzt wegfallen. Von daher werde ich mich jetzt nach Alternativen umsehen müssen. Und wahrscheinlich wird es vielen andern Hobby Anwendern auch so gehen.

      Von daher werde ich mich, auf jeden Fall, mal beschweren. Vielleicht hilft es ja, wenn das genügend Nutzer machen, das Autodesk das noch mal überdenkt.
    • promocean schrieb:

      Mein Nachbar, seines Zeichens Dipl.Ing., hat gemeint, ich sollte mir doch Fusion 360 antun. Wäre KOSTENLOS und zum lernen gut. :)
      Stimmt absolut!
      Den rest deines Kommentars hättest du dir schenken können.
      Besonders, wenn du das Programm nicht mal ansatzweise kennst.
      Ansonsten kann ich Fabian nur zustimmen.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, St.Germain, Robbe Atlantis, SPRINTA Rc. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Ich freue mich, dass ich Fusion360 weiterhin kostenfrei nutzen kann. Ich finde das nicht selbstverständlich, schon gar nicht, bezogen auf meine bisherige Laufzeit von 3 Jahren. Und, das Ganze ohne Werbung, gute Performance und ohne in-app-Einkäufe usw..

      Natürlich ist das Ganze für einige (CAM)Anwänder ärgerlich, wenn ihre liebgewonnenen Funktionen eingeschränkt werden oder ganz wegfallen. Für einen Großteil ändert sich aber nicht soo viel.

      Hier muss ich aber auch anmerken, dass die Kohle für den CNC-Maschinen ja auch irgendwoher kommt (da gibt es meinem Wissen nach nix für umme). Bei einem großen Maschinenpark muss ich mir doch im Vorfeld Gedanken machen, ob die Gesamtarchitektur auf Dauer so Bestand haben kann (bzw. kostenfrei bleibt), oder?

      Gruß Jürgen
      Nautilus (Disney) - Windstar - Banckert - U.S. Coast Guard - Pollux - Waker (im Bau)
    • Hallo zusammen,

      Ich habe mir die Kommentare hier und auch auf Facebook und Youtube mal zu Gemüte geführt. Interessieren tut es mich, da ich auch am Erlernen von Fusion360 bin. Ein mehrere befreundete Maschinenbauer haben mir dieses Programm empfohlen. Auch alle offenen Werkstätten, FabLabs und online Dienste für Bauteilfertigung (z.B. blexon) empfehlen dieses Programm da es günstig bis gratis ist und dafür eine professionellen Funktionsumfang bietet.

      Heutzutage ist es offenbar eine Selbstverständlichkeit, das Software kostenfrei zur Verfügung steht. Der Benutzer (m/f) will alles, aber nichts dafür berappen. Wieso auch, im App Store findet sich schon was das nichts kostet. Aber Ansprüche an die Qualität stellen das tut er oder sie dann.
      Ich komme aus der Software Entwicklung. Da ist es fast schon eine Tradition oder Ehrensache, dass etwas für die Community frei zur Verfügung gestellt wird. Die Leute die programmieren, programmieren eben auch ihr eigenes Werkzeug. Ein neue Programmiersprache oder Betriebssystem wird aus dem Boden gestampft, weil das bisherie nicht gefällt. Weltweit finden sich tausende von Mitstreiter die schon fast mit anarchistischer Überzeugung an etwas Neuem mitwirken weil sie gegen die etablierten Produkte am Markt sind. Dazu kommt, dass eine Technolige nur dann mächtig ist, wenn sie eine grosse Verbreitung hat. Aus diesem Grund kann die Entwicklungsumgebung von Microsoft für private oder opensource Anwendungen kostenfrei genutzt werden. Auch Apple bietet die Entwicklungsumgebung gratis (auch für kommerzielle) Entwickler gratis an. Das gleiche gilt teils u.a. für Tool für die embedded Software Entwicklung (beispiel Halbleiter Hersteller Ti und ST).
      All die haben etwas gemeinsam. Durch die Verbreitung können sie Produkte verkaufen. Egal ob es sich um ganze Laptops, nur Betriebsysteme oder lediglich um einezelne Mikrokontroller handelt. Es ist ein Business Modell.

      Jetzt zurück zum Thema. Was kann Autodesk verkaufen wenn sie 40 Millionen nicht kommerzieller User weltweit haben? Genau nichts. Der einzige Benefit ist, dass sie 40 Millionen Tester haben. Sicher, das ist wertvoll aber wiegt das die entgangenen Einnahmen auf? Wie wertvoll ist das Feedback von einem Bastler vs. einem Power User der die Software für die Entwicklung einer Turbine braucht? Weiter wird automatisiertes Testen von Software immer wichtiger und die meisten Bugs werden gefunden, bevor die Softwar das Haus verlässt. Ich glaube wir Hobby User und Modellbauer dürfen uns hier nicht zu ernst nehmen.

      Ich bin dankbar, dass ich eine derart gute Software zu hause auf meinem Macbook laufen lassen kann. Kompaibilität mit OSX war auch einer der Gründe für Fusion 360. Ich teile aber auch den Frust vieler hier, die sich vor den Kopf gestossen fühlen. Aber ja, absehbar war es wirklich, dass Autodesk diesen Schritt macht.

      Autodesk müsste aus meiner Sicht eine weitere Lizenz anbieten, die mehr bietet als die Gratis Version aber weniger kostet als eine kommerzielle Lizenz. Da kann ja auch beschränkt auf eine Jahres Lizenz sein. Oder sie bieten einzelen Feature Packete an, die zur freien Version hinzugekauft werden können. Die Akzeptanz wäre dann sicher höher.

      JM2C

      Mathias

      Habe noch ein Zirkelset von Kern zu veraufen. Für alle Nostalgiker!
    • DivisionByZero schrieb:

      Autodesk müsste aus meiner Sicht eine weitere Lizenz anbieten, die mehr bietet als die Gratis Version aber weniger kostet als eine kommerzielle Lizenz. Da kann ja auch beschränkt auf eine Jahres Lizenz sein. Oder sie bieten einzelen Feature Packete an, die zur freien Version hinzugekauft werden können. Die Akzeptanz wäre dann sicher höher.
      Hallo Mathias

      Dir stimme ich 100 % tig zu.
      Im Grunde machen das schon einige Unternehmen aus dem Bereich "Computer Aided Engineering": Zum Beispiel Mathworks Matlab/Simulink - nun gut, eigentlich eine Software für Spezialisten. Eine Home Lizenz kostet da 115 € und jede weitere Toolbox / Feature Packet 35 € (Kein Abo, Dauerlizenz)
      Die Kosten für eine Lizenz sind aber die halbe Miete. Womit im kommerziellen, professionellen Bereich aber viel Geld verdient wird, sind die Wartungskosten für die Software. Deswegen ist das Fusion 360 Abo auch so teuer. Fusion 360 wird regelmäßig gepatcht. Diese Patches kriegt der private Nutzer umsonst! Im Studium habe ich mir eine Studentenlizenz der Autodesk Product Design Suite gekauft. Die ewige Lizenz kostete Satte 250 € - Wartung und Updates / Upgrades sind leider ausgeschlossen und die 2014er Version ist leider nicht mehr mit Win 10 kompatibel. Der Wechsel zu Fusion war somit unumgänglich. Daher wäre meiner Meinung nach das Lizenzmodell von Mathworks für Autodesk ein guter Kompromiß.

      Ja , mit Fusion 360 wird einem kostenlos ein professionelles CAD-Programm zur Verfügung gestellt, welches auch in der Industrie eine breite Anwedung findet. Alternativ kann man auch echte Open Source Programme nutzen, wie z.B. FreeCAD...


      Jet Foil schrieb:

      Ich wollte schon loslegen und über den Ami schimpfen, dabei ist Autodesk eine deutsche Firma, oder bin ich da auf dem Holzweg?
      Im Impressum auf der deutschen Autodesk Seite steht die Adresse der deutschen Vertretung. Der Firmensitz von Autodesk ist in Kalifornien-USA. Es gibt aber auch Europäische Softwareschmieden, wie zum Beispiel Dassault Systems, welche u.a. SolidWorks anbieten. Eine kostenlose Version für Maker, Hobbiesten, etc. haben die aber nicht. Dassault Systems unterstützt gibt aber für Hochschulen, MakerSpaces für einen ermäßgten Preis volle Lizenzen heraus.
      So gesehen ist Fusion 360 von Autodesk (neben Onshape) ein Sonderweg, in der auch privaten Anwendern ein Zugang zu einem professionellem CAD-Programm ermöglicht wird. Die Regel ist dies nicht.
      Auf See:
      Unter Segel: Cacatua Galerita, Paddy (Dulcibella); AnnaXS (MicroMagic); Lundi (Footi)
      Unter Motor: Lotse Survey; EnteEnte; Rennboote
      Werft:
      Segler Rotwein (Hegi)
      Flotte Damen 1:50: SL 804; MC 1205 Kludde; ST 1205 SWS Essex; ST 1606 Red Bee; ST 1907 Jotünn; FCS 5009 Red Eagle
      Basic Design:
      Flotte Damen 1:50: ST 1405 Gerd Bliede