Baubericht griech. Fischerboot Typ "Gaïta"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • .... also plastifiziert.

      Die Planken sehen mir nach Kiefer aus, das ist ein sehr stark Harzhaltiges Holz,
      Kiefer lässt sich daher sehr schlecht plastifizieren.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Odin schrieb:

      .... also plastifiziert.

      Die Planken sehen mir nach Kiefer aus, das ist ein sehr stark Harzhaltiges Holz,
      Kiefer lässt sich daher sehr schlecht plastifizieren.
      Ja, das sind Kiefernleisten, allerdings scheinen die schon entsprechend vorbehandelt zu sein, da nicht harzig. Nehmen auch sofort Wasser auf zum Biegen.
      Die Balkweger dagegen sind sehr harzhaltig.
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • Moin,

      der Anteil des Harzes verhindert nicht die Wasseraufnahme,
      aber die Harzanteile sind dem Plastifizieren im Weg.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      ich zeichne noch mit Bleistift auf Papier, kann kein CAD, fräse nicht CNC,
      sondern habe Handwerkzeug wie Laubsäge und Feile in Gebrauch ....
    • Hallo zusammen,

      mittlerweile ist die gesamte Beplankung fertig, einschließlich der am Schanzkleid.
      Die Spant-Attrappen oberhalb der Balkweger sind auch geklebt, also jeder 2. sichtbare Spant.
      Leichte Nuancen in Größe und Ausrichtung gehen auf das Konto "vorbildtreu griechisch" - wer also hier Fehler findet, darf sie gerne behalten :wink: .
      Auf der Innenseite kommt dann noch ganz oben an den Spanten eine dünne Planke als Abschluss und Auflage des "Handlaufs" (oder wie auch immer das heißt)
      Dateien
      • PB132978a.JPG

        (219,1 kB, 15 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • PB132979a.JPG

        (184,18 kB, 12 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • Wer sich schon gewundert hat, wieso ein Spant so seltsam geformt ist: hier die Auflösung:
      PB152980a.JPG
      Mit dem Konzept "Motorspant im Spant" wird die notwendige Neigung des Motors passend zur Welle erreicht und ich kann das hinterher genau einpassen, anstatt den Motorspant gleich zu Beginn passend zu stellen.

      Außerdem habe ich die Innenplanke am oberen Ende des Schanzkleids an die Spanten geklebt. Der sichtbare Spantabstand könnte noch geringer sein, aber zwei Attrappen zwischen 2 echten war mir dann doch zu viel.
      PB192981a.JPG
      auch die vorbildgetreuen Bohrungen habe ich schon gesetzt.
      PB192982a.JPG
      Jetzt fehlt noch der abschließende "Handlauf" - oder wie auch immer das bei einem Boot heißt.
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • StefanK schrieb:

      Mit dem Konzept "Motorspant im Spant" wird die notwendige Neigung des Motors passend zur Welle erreicht und ich kann das hinterher genau einpassen, anstatt den Motorspant gleich zu Beginn passend zu stellen.
      das gefällt mir, merk ich mir...Danke!
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • Kleiner Nachtrag noch zum Thema "wie mache ich den Rumpf wasserfest"
      wie man den letzten Fotos erkennen kann, ist das Kiefernholz deutlich gelblicher geworden - das ist das Linoxin zur Versiegelung.
      Ich habe lediglich an Bug und Heck direkt am Steven und das "Feld" daneben mit Epoxidharz und dünnem Glasgewebe laminiert, um die stark gebogenen Plankenenden zu sichern.

      Nach den beiden Fotos ging es unmittelbar in die Regentonne zum ersten Schwimmtest - der Rumpf ist schon dicht :D
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • checks aber bitte auch nach etwas längerer Fahrt. Bei mir kommt es immer wieder vor, dass zunächst alles trocken bleibt und sich dann so nach 15-25 Minuten Fahrt dann doch Wasser im Rumpf findet. Vermutlich durch das Holz...

      Aber super, wenn das so gut passt...
      in der Werft:
      Thunfischfänger Trevignon II 1:87
      Forenmodell Fast Crew Supplier 1:87
      Shrimp Boat (Lindberg-Bausatz) 1:60

      einsatzbereit:
      Graupner Lotse (als Polizeiboot), griechisches Fischerboot, Springer Tug (im Tim & Struppi Design), Frachtschiff Santa Teresa, Bugsier 18 Kuhwerder, LEGO Frachter City 7994, Hansajolle, Motoryacht Mistral, Seenotrettungskreuzer Theodor-Heuss
    • StefanK schrieb:

      auch die vorbildgetreuen Bohrungen habe ich schon gesetzt.
      hallo Stefan,
      Ich habe selbst viele Jahre in Griechenland als Fischer gelebt, und ein eigenes Boot besessen. Die Bohrungen sind eher Langlöcher !!!
      Dateien
      • comp_DSC00375.jpg

        (290,06 kB, 23 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • comp_DSC00377.jpg

        (259,32 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1988.jpg

        (107,44 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß Norbert

      ___________________________________________________________
      geht nicht gibt es nicht, alles ist möglich
      ...wenn auch manchmal über Umwege ;)

      " Mega-Yacht" "Shangri-La" fertig für GREVEN 2017

      "NORTHWESTERN" Baubericht
    • nobbi26 schrieb:

      StefanK schrieb:

      auch die vorbildgetreuen Bohrungen habe ich schon gesetzt.
      hallo Stefan,Ich habe selbst viele Jahre in Griechenland als Fischer gelebt, und ein eigenes Boot besessen. Die Bohrungen sind eher Langlöcher !!!
      Hallo Norbert,

      ich habe viele Boote genauer studiert und fotografiert, es gibt anscheinend viele Varianten, wie die Öffnungen geformt sind, so wie auch die Boote unterschiedlich in den Details sind
      Vielleicht favorisieren die kretischen Bootsbauer Langlöcher. In Messenien habe ich am Häufigsten recht kleine Bohrungen gesehen, wie an diesem Beispiel:
      P8221873a.JPG

      Nochmals zur Holzbehandlung:
      Ich hoffe, da quillt nichts mehr!
      Ich habe mich für eine sehr traditionelle Holzbehandlung entschieden und nach dem punktuellen Laminieren und Einkleben des Stevenrohres die Beplankung und Kiel mit Leinölfirnis behandelt.
      Zunächst vielfach von innen eingepinselt, bis es außen durchkam - danach weiter von Außen getränkt.
      Leinölfirnis hat im Gegensatz zu allen anderen Mitteln wie Kunstharz oder Sekundenkleber eine extrem lange Öffenzeit, man kann also den ganzen Tag über draufpinseln und warten bis es eingezogen ist, dann nochmal und nochmal - das Öl kriecht überall hin, sogar da, wo ich es noch gar nicht haben wollte, weil noch was zu kleben war.
      Später wenn der Holzbau komplett ist, wird nochmals alles eingepinselt und wenn es vorher noch nicht genug war, saugt das Holz wieder.

      Der deckende Anstrich erfolgt dann mit zur Grundierung passender Ölfarbe: "Kreidezeit Standölfarbe" - kam heute mit dem Paketdienst.
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • gehört jetzt vielleicht nicht hierher, aber mein Boot wurde in Stavros (Chalkidiki) gebaut ( wurde aber nach meinen Wünschen für den Wellengang in den südlichen griechischen Gewässern etwas geändert) und ich bin mit dem Boot bis nach Kreta geschippert. Auf Kreta werden seit 15 Jahren keine Holzboote mehr gebaut!!
      Die letzte Bootswerft Kretas im alten Hafen von Chania nahe der alten Mosche ist heute ein kleines Museum!
      Kretische Fischerboote werden heute auf dem Festland gebaut und kommen mit dem Frachter auf die Insel :s:
      Gruß Norbert

      ___________________________________________________________
      geht nicht gibt es nicht, alles ist möglich
      ...wenn auch manchmal über Umwege ;)

      " Mega-Yacht" "Shangri-La" fertig für GREVEN 2017

      "NORTHWESTERN" Baubericht
    • Hallo Norbert,

      meinst du das Museum mit der Minoa, einem Nachbau eines Minoischen Schiffes in den Gewölben der venezianischen Werft?
      Auf der anderen Seite ist auch ein Museum, davor liegt die Schraube eines Fletcher-Zerstörers.

      Noch eine Frage: welche Farben werden denn für die Unterhatsanstriche der Boote benutzt: sind das Ölfarben oder Kunstharzlacke?

      Stefan
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • der Unterwasseranstrich wurde zu meiner Zeit mit Bleimenning gestrichen (also giftig) Der Überwasseranstrich mit normaler Ölfarbe.
      Und ja du hast mit deiner Vermutung recht mit der ehemaligen Werft in den venezianischen Gewölben. Ich glaube? der letzte Schiffsbauer hat bis 1982 dort gearbeitet.
      Gruß Norbert

      ___________________________________________________________
      geht nicht gibt es nicht, alles ist möglich
      ...wenn auch manchmal über Umwege ;)

      " Mega-Yacht" "Shangri-La" fertig für GREVEN 2017

      "NORTHWESTERN" Baubericht
    • Der Handlauf (weiß immer noch nicht - ob das so richtig ist) wird so langsam - viel Feinarbeit, vor allem an Bug und Heck.
      auch die Kontur schleife ich von Hand nach - wenn ich knapper Zusäge dann wird es gerne zu knapp

      PB222986a.JPGPB222990a.JPG
      Vermutlich kommt noch ein kleines Zwickelstück an die Stoßstelle


      PB222991a.JPG
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943