eigener Entwurf: Aufbau (Hegi)Helgoland

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eigener Entwurf: Aufbau (Hegi)Helgoland

      Hallo!

      Vor einiger Zeit konnte ich beim Nachbarportal vom „E“ diese (Hegi)-Helgoland für kleines Geld erwerben.

      H-01.jpgH-02.jpgH-03.jpgH-04.jpgH-05.jpgH-06.jpg

      Das Boot ist ja nun schon fertig gebaut wurden.
      Fehlen tut der Regler, Empfänger, Akku und das Beiboot.
      Aber das dürften die geringeren Übel sein.

      Die bereits verbauten Motoren waren Johnson 63240.
      Ich habe noch diesen Regler da, der dann neu verbaut wird.

      Erneuert werden muss auch die Beleuchtung. Nachdem ich wieder zu Hause war, bemerkte ich nämlich, dass mehrere Kabel durchtrennt waren.
      Grund könnte evtl. sein, dass ein Schaltmodul ausgebaut wurde.

      Der Mast wird auch neu gemacht. Die dortigen Lichter sind nämlich nur Attrappe.
      Des weiteren möchte ich auch das Radar drehbar machen.
      Aber alles nach und nach.

      Den Rumpf möchte ich so lassen, obwohl der Vorbesitzer die Scheuerleiste nicht korrekt verbaut hat.
      Zumindest wenn man nach der originalen "Helgoland" und dem Bauplan geht.
      Aber deshalb gleich den Rumpf noch einmal machen? Das möchte ich auch nicht.

      Ich habe sowieso einen anderen Gedanken im Kopf .
      Mir schwebt da so eine Art "Wechselaufbau" vor.
      Also einmal den originalen und dann mal mein entworfener Aufbau.
      Modellbau bedeutet doch auch, dass man auch mal seine "Kreativität" ausleben kann.
      Na mal sehen.

      Gruß
      Andreas
      Geduld ist der Schlüssel zur Freude. :2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Emma-1909 ()

    • Das ist in der Tat ein sehr schönes Modell.
      Darum auch mal der Gedanke mit dem "Wechselaufbau". Habe dazu schon einmal in Fusion in etwa meine
      Vorstellung dargelegt.

      Vorlage neuer Aufbau.jpg

      Wird dann natürlich noch modifiziert. Von allen und jeden etwas.
      Schade das man in Fusion nicht mehr die Skizzen in PDF umwandeln und ausdrucken kann. Da muss nun eben der
      gute alte Bleistift wieder ran.

      Gruß
      Andreas
      Geduld ist der Schlüssel zur Freude. :2:
    • Hallo Andreas,
      eine schöne Idee die auch bei mir Interesse weckt. Ich fahre ein umgebautes Polizeiboot von Carrera ( Aufbau dem Original angepasst) und ist somit kleiner als dein Schiff von Hegi. Meine Frage wäre ich welche Richtung ( Polizei, Zoll, Feuerwehr , Phantasie usw. )du den Aufbau ändern willst?

      Gruß Michael
      Im Fahrbetrieb:
      • Polizeiboot Helgoland
      • Fischkutter Elke
      • Krabbenkutter TÖN 12
      In der Werft:
      • Reedeschutzboot Typ Tümmler Nr. 022
    • Jetzt bin ich erst mal am Umbau der Motoren. Warum?
      Nachdem ich die fehlenden Komponenten verbaut/eingesetzt habe, ging es zu einer ersten "Probefahrt".
      Nach 15 Min. war ich aber schon wieder zu Hause.

      Die Probefahrt fiel nämlich sehr ernüchternd bzw. enttäuscht aus.

      1. Das war kein Halbgleiter sondern ein Speedboot
      2. Motoren waren nach nicht einmal 5 Min. sehr, sehr heiß

      Wahrscheinlich war der Vorbesitzer davon ausgegangen, dass ein Polizeiboot eben sehr schnell sein muss. Egal wie.
      Aber das hätte er eigentlich auch feststellen müssen.

      Schade das ich keine Kamera mitgenommen hatte :bw: .


      Wieder zu Hause angekommen:

      - die verbauten Motoren raus und diese hier rein.
      - die verbauten 40iger Prop ab und gegen 35iger getauscht.

      Mal sehen wie die nächste Probefahrt wird.
      Dauert aber noch, da die Kollegen vom Anglerverband "meinen Fahrteich" trocken gelegt haben :dno:


      Gruß
      Andreas
      Geduld ist der Schlüssel zur Freude. :2:
    • Hallo Andreas,
      deine neue Motor-Prop-Kombination wird an 12 V aber auch grenzwertig.

      Mit geschätzten 4 A an 12 V und dem 35er Ms-Prop erreichst du mit ca. 8,6 km/h zwar fast die vorbildgetreue max. Geschw. von 8,9 km/h, aber der Motor hat nur einen Nennstrom von 2,8 A. Die Überlastung mit 1,2 A entspricht ca. 43 % und wird bei Dauervollgas auch zu einer gefährlichen thermischen Überlastung führen.
      Für kurze Vollgasfahrten bis max. 2 Minuten sollte es aber auch ohne zusätzliche Zwangskühlung reichen.

      Optimal mit dem 35er-Ms-Prop wäre ein Motor mit Pab = 38 W bei 6.100 U/min.
      Der Nennbetriebspunkt (=Arbeitspunkt AP) des Johnson 65890 liegt an 12 V bei 2,8 A mit 20 W / 6.700 U/min.

      Meine Empfehlung für den 65890er Motor in diesem Modell wären 24 V x 2,8 A und 40 W / 13.500 U/min mit einem 35er Graupner 3-Blatt-Prop und einer 0,53er Steigungsverhältnis.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Käptn Graubeer ()

    • Nabend Jörg!

      Danke für die Info.
      Ich sage mal so. Aus dem Alter bin ich raus wo ich die ganze Zeit Vollgas fahre. Ich mag es eher "gemütlich" :bhi2:
      Vlt. mal kurz um die Geschwindigkeit zu testen.
      Die Probefahrt selbst habe ich mit einem 3S gemacht.
      Würde es helfen einen 2S zu benutzen?

      Gruß
      Andreas
      Geduld ist der Schlüssel zur Freude. :2:
    • Hallo Jörg!

      Käptn Graubeer schrieb:

      Meine Empfehlung für den 65890er Motor in diesem Modell wären 24 V x 2,8 A und 40 W / 13.500 /min mit einem 35er Graupner 3-Blatt-Prop und einer 0,53er Steigungsverhältnis.
      :kratz: :kratz: :kratz: . Meinst ich sollte 2 x 12v Akku dranhängen? Wenn ja, würde das bei mir bestimmt nicht gehen.
      Beide Motoren werden nämlich durch einen Dual-Brushed Regler angetrieben.
      Wie ich ja schon angedeutet habe bin ich kein Dauervollgas-Fan. Ich versuche es erst einmal mit
      diesem Setup. Wenn es nicht funktioniert weiß ich ja an wen ich mich wenden könnte :bhi: .

      Eigentlich macht man es ja nicht. Habe vorhin mal knapp 5 Min. die Motoren auf Vollgas laufen lassen.
      Beide waren danach nicht einmal Handwarm. Gut das ändert sich bestimmt wenn die Wasserverdrängung mit dazu kommt.

      Im übrigen. Ich werde mich auch mal mit den Thema: Kühlung näher beschäftigen. Vlt. ist es doch besser
      gleich eine mit zu verbauen.

      Gruß
      Andreas
      Geduld ist der Schlüssel zur Freude. :2:
    • Hallo Andreas,

      Emma-1909 schrieb:

      Beide Motoren werden nämlich durch einen Dual-Brushed Regler angetrieben.
      bitte prüfe vor dem Versuch mit 24 V, ob dein Drehzahlsteller auch diese Spannung verkraftet. Desweiteren hat der Graupner 3-Blatt Kunststoffprop mit H/D = 0,53 nur ca. die halbe Steigung wie der gleichgroße 35er Ms-Prop.
      Die 13.500 U/min mit 24 V gelten also nur mit dem Grp 3-Blatt-Prop. !

      Solange der Motor nicht mit mehr als ca. 3,3 A bei Vollgas belastet wird, ist eine zusätzl. Kühlung nicht notwendig.

      Ich versuche eine Wasserkühlung, mit dem zusätzl. Mehrgewicht durch Filter, Schläuche + Wasserkühlmantel, möglichst immer zu vermeiden. Stattdessen höchstens eine kleine Gebläsekühlung installieren.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail
    • Hallo Andreas,
      bei meinem Polizeiboot hatte ich das gleiche Problem. Die Motoren 2x 400 auf 7,2 V mit 30 Prop. Motoren wurden zu warm . Habe je eine Lüfterscheibe gebaut und auf die Antriebswelle direkt vor dem Motor befestigt. Ergebnis war, die Motoren waren nach 45 min Fahrt kaum warm geworden.
      Du hast auch Recht, ein Polizeiboot ist kein Rennpferd.

      Gruß
      Michael
      Im Fahrbetrieb:
      • Polizeiboot Helgoland
      • Fischkutter Elke
      • Krabbenkutter TÖN 12
      In der Werft:
      • Reedeschutzboot Typ Tümmler Nr. 022