Dozer Boot aus dem 3 D Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dozer Boot aus dem 3 D Drucker

      Hallo zusammen, ich hab mich da mal drangemacht, ein „Dozer“ Boot aus dem 3D-Drucker zusammenzubauen, dass mir freundlicherweise ein Vereinskollege ausgedruckt hat. Das „Bötchen“ hat mich interessiert und mich einfach nicht losgelassen. Aber . . . es zu kaufen, war mir doch einfach zu teuer für so ein „bisschen“ Boot.
      Gesagt getan – die ausgedrucktenTeile beschliffen, bearbeitet, sodas es dann zusammen geklebt werden konnte. Der Rumpf bestand aus 3 Teile, der Rest war das Steuerhaus mit Dach und die Steuerkonsole. Der Kleinkram wie Trittbretter, Radar, Leiter, Auspuff usw. sollte dann später aufgebaut werden.
      Eigentlich recht simpel meint man, aber es ist schon etwas anderes,statt einen Bausatz, nun ein „ausgedrucktes“ Modell zusammen zubauen.
      Der „ausgedruckte Rumpf bestand, wie gesagt aus „3“ Teilen und es waren einige wenige
      Schleifarbeiten nötig, aber egal das Resultat kann sich sehen lassen.
      Selbst die Servo – und Motorhalterung wurden gedruckt, sodas man eigentlich kein Problem hat, diese richtig zu positionieren, nur der passende Motor muss dafür noch gefunden werden.
      Das „alte“ Stevenrohr, das ich noch hatte, musste ich passend zurecht sägen, sowie die Sinterlager wieder einsetzen. Ansonsten würde die Welle im Rohr herumschlackern und das geht auf keinen Fall. Der Rest der Elektronik findet zwar seinen Platz, aber es ist etwas Fummelarbeit nötig, da der Platz im Boot doch sehr begrenzt ist.
      Ich habe statt das Schottel, ein „normales“ Ruder eingebaut, da ich mich mit dem Stevenrohr etwas vermessen hatte und dann kein Platz mehr für das Schottel hatte. Kann passieren, sollte aber vermieden werden.
      Auf jeden Fall lohnt es sich, wer ein 3D Drucker sein Eigen nennt, das mal auszuprobieren.
      Im übrigen, die Beplankung habe ich aus Resten vom Funier gemacht, dass ich noch hatte.


      Gruss
      Charlie Fox
      Dateien
      Hallo, ich bin "neu" hier im Forum und grüße alle hier anwesenden.

      Claus :wink:
    • Hallo Claus,
      Dein "Dozer" Boot ist sehr gut gelungen. Ich finde die Decksbeplankung peppt das "Ding" richtig auf, genauso der Bretterboden vom Führerhaus einfach genial. Ich habe es auch vor in 3D so ein Boot für meine Enkelkinder zu drucken und ich bereite gerade den Drucker vor. Hast Du die Vorlage vom Internet gleich so belassen oder hast Du vergrößert ?
      Gruß
    • Ja Hallo Tekin und Mahu90, die SDL Datei hat mein Kollege aus dem Internet und zwar heisst das . . . "Der RC Modellbauer", der stellt dir sicherlich diese SDL Datei zur Verfügung.

      Gruß

      Claus
      Dateien
      Hallo, ich bin "neu" hier im Forum und grüße alle hier anwesenden.

      Claus :wink:
    • Hallo Claus,
      da ist dir ein super schönes Boot gelungen.

      Ich habe auch so eins gedruckt.
      Da mir das in der Original Datei zu klein war, habe ich es
      auf 150% hoch skaliert, so dass es gerade noch auf der Druckplatte
      gepasst hat.
      In dieser Größe lässt sich mehr damit anfangen, und man kann
      damit auch gefahrlos am See fahren.
      Um auch an Nachfahren vom Verein teilnehmen zu können,
      hat es bei mir eine komplette Beleuchtung bekommen.
      Bilder liefere ich nach.

      Gruß
      Hela
    • HELA24 schrieb:

      Ich habe auch so eins gedruckt.
      Da mir das in der Original Datei zu klein war, habe ich es
      auf 150% hoch skaliert, so dass es gerade noch auf der Druckplatte
      gepasst hat
      Hallo Edmund,
      so eine Idee ginge mir auch durch den Kopf. Wie gross (wie lang) ist dan das Boot entgültig geworden ? ( Ich meine das Boot mit 3 teiligem Rumpf )
      Gruß
    • knallpaste schrieb:

      ich versuche mich gerade an etwas ähnlichem (Mini RC Tug boat), bin aber zu doof die Fenster auszuschneiden.
      Ich habe es schon dreimal an der Kabine versucht, aber jedes mal brechen mir die Stege zwischen den Fenstern weg.
      Hallo Henning,
      ich habe versuchsweise von einem anderen "Dozer Boot" das Deckhaus ausgedruckt und hatte auch das gleiche Problem. Ich habe eine Holzleiste ( 2 cm x 4 cm ca. 40 cm lang ) mit zwei kräftigen Zwingen auf dem Werkbank befestigt ( die hälfte von der Leiste von der Werkbankkante heraus stehend ). Je nach Deckhaus - Wände die schmale oder die breite Seite der Leiste oben einspannen. Man kann natürlich mit einer zusätzliche Zwinge das Deckhaus an der Leiste festmachen. Ich hatte bei meinem Deckhaus kein Dach darauf ( nachträglich zum Kleben ) und somit konnte ich das Deckhaus über die Leiste stülpen. Damit hatte ich im Deckhaus eine feste Schneidunterlage bei jeder Kante und konnte von außen alle Fensterkanten problemlos ausschneiden ( mit Cutter - Messer ). Ich hoffe mein Lösungsansatz wäre für dich hilfreich und die Beschreibung war anschaulich genug. Wünsche dir gutes gelingen
      Gruß
    • knallpaste schrieb:

      Oh, das war er!Warum ich da selber nicht draufgekommen bin, weiß ich auch nicht.

      Sag mal, welchen Drucker verwendest du?
      Hallo Henning,
      fein das es funktioniert hat. Mir geht es manchmal auch so, dass ich verlauter Wald die Bäume nicht sehe. Ich verwende diesen Drucker bzw. ich darf es mitverwenden. Der ist sozusagen ein "Familiendrucker" ( Vater + Sohn ). Ich bin gerade dabei für den Drucker aus Beistelltischen vom nordischen Möbelhaus eine Abdeckhaube zu bauen. Ist nicht mein Einfall, auf der Webseite vom Druckerhersteller alle dafür notwendige Schritte sind dokumentiert. Außerdem stehen für die Beschlägeteile GCode Dateien frei zum downloaden bereit. Ich habe festgestellt, dass manche Filamente beim drucken unangenehme Gerüche entwickeln. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen die Gehäuse mit so etwas auszustatten. Somit kann die Jungegeneration mit ihrem Nachwuchs halbwegs unbeschwert den Drucker ohne Geruch - und Nanopartikelausstoß verwenden.

      Wünsche dir weiterhin gutes gelingen und viel Spaß beim realisieren deines Projektes.

      Gruß