Aus Fehlern lernen... große und kleine Unglücke von Anfängern und Profis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jupp, mir ging ob des Klau - und Mops - Faktors ganz schön die Düse . Hätte ja auch sein können das der Wind das Boot befreit und zum Ufer treibt...oder auch gern mal Steine oder sonstige Dinge geworfen werden . Wer mal auf maps gucken will : Ümminger See - Essen Rüttenscheid , hoch in den 5 Stock , Baden schnappen , wieder runter ins Auto und zum See zurück . In exakt 47 Minuten . Liebe Kinder zuhause , bitte nicht nachmachen . Aber die Avalon war noch immer genau dort wo ich sie zurückgelassen hatte . Mit einem etwa 50 Leute starken Publikum . Man ist eh schön nervös und dann vor allen Menschen mit dem Schlepper da rumzukurbeln...trägt nicht gerade zur Senkung des Blutdrucks bei .

      Ich glaube übrigens nicht , das ich mit der PN 42 viel erreicht hätte . In diesem Fall war ein schweres Schiff ( die Baden hat so ihre 7 kg ) und Schraubenantrieb die bessere Wahl .

      Fazit : Ein paar Lackmacken beim Segler , die Baden hat 5 cm verbogene Reling . Läbberdipäpp , nix was Airbrush und Lötkolben nicht wieder hinbekämen
      Plankenanarchist
    • Ja, zu "Modell auf dem Wasser und nix geht mehr" hab ich auch noch einen; vor Jahren, Frühjahr, erste Ausfahrt mit der Bermpohl nach der Winterpause steht an. Zuhause in der Werkstatt alles gecheckt, alle Funktionen sind ok, die Motore drehen kraftvoll, die Akkus scheinen voll, trotz Winterpause, leichte Verwunderung, aber gut, kein Mißtrauen...
      Am See im benachbarten Ortsteil die AB zu Wasser gelassen, kaum hat sie die erste Runde gedreht, komm ein kleienr Junge, ist extrem interessiert und auch sehr verständig betr. meiner Antworten auf seine Fragen und Erläuterungen zum Modell und zum Modellbau, AB fährt, alles gut...bis sie nach einigen Minuten immer langsamer wird und dann, quasi mitten auf dem See, zum Stillstand kommt - und eine ganz leichte Ströumg sie langsam, aber unaufhaltsam in Richtung Seeablauf/Rechen treibt.
      Also was tun, schwimmen ? Temperatur wäre erträglich, aber Badehaose, Handtuch ist nicht; der Junge ist immer noch da und hochgradig interessiert, was jetzt passiert. Während ich mich bis auf die Unterhose ausziehe und in den See steige kommt mir kurz der Gedanke "hoffentlich hat das jetzt niemand mitbekomen und mißverstanden, Erwachsener Mann zieht sich vor Kind aus, dann hätte ich ein doppeltes Problem"...nun ja, die Rettugnsaktion gelingt, der Junge freut sich mit mir, ich trockne mich mangels anderer Möglichkeiten mit meinen Klamotten ab und fahre mit gerettetem Rettungskreuzer nach Hause.

      Lerneffekt: Seitdem prüfe ich IMMER die Akkus vor einer Fahrt GENAU auf den Ladezustand und verlasse mich nicht mehr auf augenscheinlich genug "Saft" aufgrund satt schnurender Motore.
      Kreative Grüße
      Hermann


      Aedifico ergo sum


      Fahrbereit: Guggs' Du hier

      In Arbeit: Bermpohl
    • Also als Neuling hier im Forum nach rund 30 Jahren Boot-Abstinenz bin schon sehr dankbar für die verschiedenen Berichte.

      Das sensibilisiert auf jeden Fall, nichts zu überstürzen und gewissenhaft alle Checks - vorher- durchzuführen.

      Ein technisches Versagen kann man natürlich nie ausschließen, aber man kann so den menschlichen "Schwachpunkt " schon mal minimieren.

      Und wenn man hier mitgelesen hat, so bleibt doch wenigstens ein Teil im Hinterstübchen hängen. .

      .... da war doch was....

      Deshalb schon mal herzlichen Dank an alle, die ihre leidigen Erfahrungen hier niedergeschrieben haben.

      Ich hab bei den Ausfahrten jedenfalls ne Angel und ein Bergeboot dabei.

      Dieser Sonntag vormittag wars wert.
      Graupner Moonraker - Bankert - Samson - Pollux
    • Aus Jux und Dollerei sind Björn mit seiner Volstad und ich mit dem X-Bow mal kleines Rennen gefahren. Ziemlich parallel, Abstand geschätzt 25 cm. Man sollte es nicht glauben, was sich da zwischen den Rümpfen für Sog-Kräfte entwickeln können...
      Ich wollte noch nach rechts leicht abdrehen, aber da bewegt sich halt das Heck erstmal nach links. Um da ein Touchieren zu verhindern, hab ich das gelassen. Musste halt Gas rausnehmen, und hab damit das Rennen verloren.
      Aber für solche Spielchen sollte man das Fahrverhalten seiner Modelle schon ganz gut kennen .
    • Neu

      Guten morgen ,

      hier mal wieder eine Geschichte die das Leben schreibt . Wie einigen von euch ja bekannt ist habe ich bei der Ariadne das Problem gehabt , das sich die äussere Trommel verdreht und sich die Schoten verwuhlen . Nachdem ich zuhause einige male versucht habe das zu beheben kommt mein liebend Weibchen vorbei , guckt einmal für 20 Sekunden in den Rumpf und meint lapidar : Kann es sein das die Schraube in der Trommel zu kurz ist ?

      Für eine gefühlte kleine Ewigkeit herrscht Stille . Vollkommende Stille . Dann die Erkenntnis :

      1 WTF
      2.Sie hat Recht
      3.Ich komme mir wie ein Depp vor
      4.Nein
      5.Ich WEISS , das ich ein Depp BIN
      6.Wie haben die besten Mädels ever

      Schraube gegen eine 2 mm längere getauscht : Tadaaa , die äussere Trommel springt nicht mehr aus der Führung . Dann gestern 5 Stunden hardcore getestet . Fazit : Einfach nur geil !!! Keine Wuhling , ordentlich eingestellte Schoten und Fahrspass pur !!!

      Man muss sich eingestehen , das man ab und an der Honk ist und hinter jedem starken Mann eine NOCH stärkere Frau steht . Meine Herren , auf unsere Frauen ! Skal !
      Dateien
      • P1020241.JPG

        (201,5 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1020250.JPG

        (162,32 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Plankenanarchist