Frage zu dem Jeti Empfänger R9

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zu dem Jeti Empfänger R9

      Hallo zusammen,
      nachdem ich jetzt eine auf Jeti umgebaute Promars habe, stellt sich mir die Frage wie ich damit meine Antriebe am besten ansteuern kann. Ich habe zwei Antriebsstränge die getrennt über je einen Fahrtregler (wahrscheinlich Volksregler) laufen sollen und je nach Ruderansteuerung schneller und langsamer laufen sollen. Ich habe den Ansatz im Sender den CH1 (vorwärts/rückwärts) mittels Y-Kabel auf CH1 und CH2 zu verteilen. Ruder ist CH3. Dann im Empfänger müsste ich den CH3 irgendwie mit beimischen. Habe aber keinen Dunst wie man das macht. Ich bin nicht nur neu in der Jeti Technik sonder auch in der ganzen Mischer Technik. Kann mir jemand helfen wie man das am einfachsten realisieren kann?
      Danke und Gruß Thomas


      Hat sich erledigt, ich denke ich werde das anders machen. Vielen Dank an alle die darüber nachgedacht haben.
      Gruß Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suschi77 ()

    • Moin Thomas,
      das ist mit Jeti so was von einfach zu realisieren, da im Empfänger die Zumischung zwischen den ankommenen Kanalsignalen und den Ausgangsbuchsen programmiert werden kann (und Dein R9 ohnehin einen zusätzlichen Ausgang hat).

      Nun da Du eine andere Lösung gefunden hast, brauche ich das (how to...) hier wohl nicht mehr zu erläutern.
      Wer dennoch Interesse daran hat, kann mich gerne anschreiben.

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Hallo Gerrit,
      danke für deine Antwort. Ich hatte jetzt vor das mit einem Kettenmischer zu machen, da ich den Empfänger dann auch für andere Boote verwenden könnte ohne ihn umprogrammieren zu müssen (weißt ja selber das die Jeti Empfänger nicht gerade günstig sind). Entgegen der Variante "im Empfänger mischen" würde lediglich der Kettenmischer hinzu kommen. Die Fahrtregler müsste ich eh noch kaufen, ebenso den BEC und den Kettenmischer. Ich wollte das so machen:
      Screenshot_15.jpg
      Trotzdem würde es mich interessieren wie man das macht. Ich versuche immer möglichst viel zu lernen, gerade in dieser Materie mit der ich mich so gar nicht auskenne. Wenn es deine Zeit und Lust zulässt, würde es mich freuen wenn du es erklären würdest.
      Viele Grüße Thomas
      PS ich war am Montag bei LoLö und habe mir die Promars umbauen lassen. War ein sehr lehrreicher Tag und ich bin jetzt voll zufrieden mit dem Sender.
    • Moin Thomas,

      hast du mal einen Doppel-Regler mit integriertem Mischer in Betracht gezogen?
      Dann kannst du den Ruder-Kanal einfach über ein Y-Kabel mit dem "Lenk-Kanal" des Reglers verbinden, ohne irgendwelche Einstellungen im Sender oder Empfänger anpassen zu müssen.
      Mit dem Regler hast du dann auch direkt ein starkes Doppel-BEC (2x3A).

      Die Lösung mit dem Kettenmischer und UBEC würde aber auch funktionieren.
    • Hallo Reiner,
      ja das habe ich. Habe aber nichts für 24V Motoren gefunden. Beziehungsweise die, die 24V können hatten kein einstellbares Mischungsverhältnis und umgekehrt. Deswegen dachte ich das wie oben aufzubauen, mit den Reglern von Modellbau-Regler.de. Ich fand die Möglichkeit das Mischverhältnis einstellen zu können nicht schlecht. Glaube ich habe irgendwo auch gelesen das man die 0-Stellung des Knüppels anlernen kann. Den Regler aus deinem Link habe ich mir auch angesehen, jedoch kann man da, nicht das Verhältnis einstellen. Jedenfalls konnte ich darüber nichts finden. Lasse mich aber gerne belehren.
      Gruß Thomas
    • Hallo Thomas,

      der CTI Regler ist nicht einstellbar, beim Kettenmischer kannst du sowohl den Nullpunkt anlernen als auch die Zumischung (20-100%) per Poti einstellen.

      Ein BEC ersetzt den Empfänger-Akku, wie man ihn früher im Modell hatte, es ist entweder im Fahrregler eingebaut oder als externes Modul erhältlich, wie dein U-BEC. Das BEC versorgt Empfänger, Servos und die Steuerelektronik anderer Module (wie Schaltmodule, Fahrregler ohne BEC usw.) die am Empfänger angeschlossen werden mit Strom.
      Normalerweise darf nur ein BEC / Regler mit BEC am Empfänger angeschlossen werden, es gibt aber auch Ausnahmen wie den CTI Doppel-Regler. Dieser besteht eigentlich aus 2 Einzel-Reglern, von denen jeder ein BEC hat. So hat man hier 2 BECs, die parallel arbeiten (= "Doppel-BEC").
    • Hallo Reiner,
      danke für die Erklärung. Preislich unterscheiden sich der Thor Regler (80 €+Versand) und das was ich oben skizziert habe (82€+Versand) kaum. Wäre also mehr der Vorteil der Einstellbarkeit wenn ich das richtig sehe. Ein weiterer Vorteil ist vielleicht noch das wir eine eigene Supportsparte für die Regler von Modellbau-regler.de haben. Die Module die ich verwende sind die von Lothar Löwer. Für die Elektronik "an Bord" werde ich auch die Fahrakkus nehmen. Hier muss ich allerdings noch ein paar Festspannungsregler einbauen die auf 5V kommen. Einige der geplanten Funktionen will ich über Atmegas realisieren.
      Gruß Thomas