Frage an die 3D Druck Profis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage an die 3D Druck Profis

      Moin zusammen,
      ich habe heute endlich meinen Anycubic Photon erhalten. Natürlich musste ich den gleich mal ausprobieren. Aufgebaut ist er ja schnell. Dann wollte ich ihn einjustieren. Also Blatt drunter und nach unten gefahren. Problem war nur, das er nicht weit genug nach unten gefahren ist. Ich schätze mal das da noch locker 0,5mm Platz war. Ich konnte 5 Blätter einlegen und die sind nicht ansatzweise geklemmt worden. Nach ein bisschen herumschauen habe ich den unteren Endschalter gesehen. Diesen habe ich gelöst und weiter nach unten gedrückt. Anschliessend wieder befestigt. Siehe da, jetzt kann man das so weit herunterfahren das das Blatt gerade noch so bewegen geht. Nullpunkt neu eingegeben. Dann kam der erste Druck. Ich habe das Resin grau von Anycubic verwendet. Zum slicen die Chitubox. Das Ergebniss war 50/50. Ein Teil der Supports haben sich von der Platte gelöst, obwohl ich vorher alles mit Spiritus sauber abgewaschen habe. Mir scheint es, als würde der Support stärker an der Foli haften als an der Platte. Jedesmal wenn er wieder hochgefahren ist, gab es ein "Plopp" Geräusch, als würde sich etwas ablösen. Das war dann wohl der Support, aber warum? Was mache ich falsch? Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen.

      Hier noch die Einstellungen:
      Harzdichte 1,1 g/ml
      Schichthöhe 0,03mm
      Boden Schichtzahlen 6
      Belichtungszeit 10 sek
      Boden Belichtungszeit 35 sek
      Hebeabstand 5mm

      Die Teile lasse ich mit einem Abstand von 5mm zur Platte anfangen. Mittlere und leichte Stützen in der Standard Einstellung. Hab beides probiert, gleicher Effekt. Ein Teil des Supports haftet, der andere nicht. Vom Gefühl her würde ich sagen die haften erst mal alle an der Platte, nur manche eben stärker an der Folie.

      Falls einer mir weiterhelfen könnte wäre ich sehr dankbar. :d:
      Grüße Thomas
    • Hallo Thomas,

      welchen Photon nennst Du dein eigen?
      Das Plöpp ist normal, nur sollte sich der Support nicht von der Druckplatte lösen.
      Ich persönlich bin mit dem Slicer von Any besser gefahren als mit Chitu, da wurde der Support m.E. nach besser gesetzt (im Automodus).
      Warum Frage ich nach dem Drucker? Wegen der Mimik der Druckplatte.

      LG Martin
      Lieber 60 Jahre gelebt als 80 nur da gewesen sein 8)
    • Hallo Thomas,

      das Leveln ist etwas tricky und sollte mehrfach überprüft werden, so meine Erfahrung.
      Beim festziehen der Schraube der Kugel schleichen sich oft Fehler ein, da man das sehr schnell etwas verzieht.
      Dann hängt das Druckbett "schief" in der Wanne, wobei "schief" schon wenige 100stel bedeuten können bei den Schichtdicken.
      Meine Druckplatte habe ich angeschliffen (die Eloxierung runter) um das Ganze etwas rauher zu machen.
      Ab und zu mal nachschleifen, hilft schon sehr.
      Dann sollte die Folie noch rel. stramm sitzen, mal den Bong-Test machen ob sich der Klang nach stramm anhört.
      Es gibt noch so die Möglichkeit die Haaftung der Folie zu verringern mittels Antibeschlagspray für Kunststoff.
      Dann perlt das Harz drauf ab. Muss aber nicht sein, wichtig ist halt die Haftung auf der Platte.
      Thema Belichtung ist auch noch eine Sache, bei Harzen welche nicht diffus sind etwas länger.
      Ich musste mich da auch erst reinfuchsen und es klappt auch nicht immer alles.
      Vor allem prüfe mal die Festigkeit der Verschraubung der Kugel.
      Beim abhebeln der Druckobjekte verstellt sich da gerne mal was (war bei meinem Drucker so), nach einigem mal leveln konnte ich das nicht mehr Arretieren und musste der Schraube an den Kragen,
      bzw. der Mimik an der Kugel.

      Hoffe konnte etwas helfen

      LG Martin
      Lieber 60 Jahre gelebt als 80 nur da gewesen sein 8)
    • Hi Martin,
      ja das hilft mir schon mal weiter. Erst mal muss ich mir keine Sorgen wegen dem Plopp machen. Ich werde die Platte morgen mal mit 600er Schmirgel abziehen. Das mache ich auf einer Richtplatte auf der Arbeit. Die ist sehr eben, damit sollte das klappen. Die Folie sitzt stramm, ist ja auch erst 1 druck alt, bzw 1 Druck und einen Abbruch nach 15 Schichten. Das mit dem Antibeschlagspray wäre auch noch eine Alternative. Mal schauen ob ich das kurzfristig auftreiben kann. Wenn die Teile dauernd an der Folie anhaften, wird die mit Sicherheit auch schneller kaputt gehen, wenn ich das mit der Spachtel löse.
      Mit der Kugel hast du recht, beim anziehen drückt die die Platte noch mal etwas nach unten. Dadurch liegt sie allerdings auch garantiert überall auf. So war es zumindest bei mir. Dann bin ich in 0,1 Schritten hoch gefahren, bis ich das Papier bewegen konnte. Ich werde das morgen mal mit der Platte schleifen probieren, und dann weiter sehen. Werde auf jeden Fall berichten, was rumgekommen ist.
      Vielen Dank erst mal und noch einen schönen (Rest) Abend.
      Grüße Thomas
    • Leveln der Druckplatte geht bei mir so:
      runterfahren in 1/10mm Schritten, bis das Papier wirklich satt hält.
      Dann Z=0 auf diesen Wert einstellen.
      Die Druckplatte schleife ich mit 400er Naßschleifpapier an, dann wird sie mit Silikonentferner entfettet.
      Das Plopp signalisiert lediglich, dass der Druck ordnungsgemäss von der Folie abgelöst wird, und an der platte haftet.
      Kein Plopp macht mich immer stutzig. (Wenn man Kinder nicht hört, ist auch irgendwas im argen)
      Gesliced wird bei mir aktuell mit Chitubox.
    • Suschi77 schrieb:

      .... Ein Teil der Supports haben sich von der Platte gelöst, obwohl ich vorher alles mit Spiritus sauber abgewaschen habe. Mir scheint es, als würde der Support stärker an der Foli haften als an der Platte. Jedesmal wenn er wieder hochgefahren ist, gab es ein "Plopp" Geräusch, als würde sich etwas ablösen. Das war dann wohl der Support, aber warum? Was mache ich falsch? Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen.
      Hallo,

      zu den einzelnen Themen wie "leveln" und Buildplate" hast Du ja schon Tips bekommen. Ich schleife die Platte allerdings mit 320er Papier, es könnte sogar noch rauher sein. Aber da kann jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

      Der "Plop" ensteht eigentlich durch die Saugkraft, die beim Anheben der Build-Plate entsteht. Wenn ich eine verhältnismässig große Fläche aus dem Harz ziehe, entsteht ein Unterdruck, weil das Harz nicht schnell genug nachfließen kann. Dieser Unterdruck kann Dir schon mal das Modell von der Platte abziehen.
      Dazu gibt es 2 Lösungsansätze:
      Einerseits kann man die Geschwindigkeit, mit der die Build-Plate hochfährt, etwas reduzieren. Damit kann das Harz besser nachfließen, aber es erhöht natürlich auch die Druckzeit.
      Zum Anderen kann man das Modell in einem gewissen Winkel anordnen, so dass die Saugkräfte etwas geringer ausfallen. Ich positioniere meine Modell gerne rund 30 ° über alle 3 Achsen geneigt, das hat sich bei mir bewährt.

      449073bf1d0fb98f35212afb0539cd4b_preview_featured.jpg

      Zudem verwende ich keine durchgehende Platte für den Support, sondern nur relativ große Füße für die einzelnen Supports.

      Damit hat´s bei mir bis jetzt immer funktioniert, wobei ich allerdings mit einem ELEGOO Mars pro drucke, sozusagen das Pendant zum Photon.

      VG, Ralf
      Graupner Ti Amo 1:15

      Graupner Commodore

      Riva 86 Domino

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ciutateivissa ()

    • Hallo,
      der Probedruck war ziemlich gut. Der komplette Support (auch einzelne Füße wie im Bild von Ralf) hat sehr gut gehaftet. Allerdings habe ich auch die Belichtungszeit etc. nach einer Tabelle aus dem Netzt geändert. Was jetzt der Punkt war, werde ich morgen mal weiter testen. Zumindest weiß ich jetzt das es nicht am nivellieren oder am "Plopp" lag :thumbsup:
      Vielen Dank an euch für die guten Tips

      @AxelF Bei dem Vergleich mit den Kindern gebe ich dir zu 200% Recht. Bei mir ist es auch genau so. Wenn man sie nicht hört, machen sie meistens etwas was sie nicht sollen

      @Dispatcher Die Spindel ist noch gut geschmiert. Aber ich werde ein Auge darauf werfen. Noch ist der auch erst ein paar Stunden gelaufen.

      @ciutateivissa Ich habe die Modelle auch immer etwas geneigt angeordnet, auch damit das Harz besser ablaufen kann (je nach Geometrie) Als Support habe ich auch die Füßchen gewählt, lässt sich dann etwas leichter wegbrechen.

      Behandelt ihr eure Drucke danach auch immer mit einer UV Lampe oder wascht ihr nur sauber? Ich benutze dafür aktuell Brennspiritus, das funktioniert mit einem Pinsel wunderbar.

      Grüße Thomas
    • Hi Thomas,

      schön wenn etwas (UV)Licht ins Dunkel gebracht werden konnte.
      Ich habe mir aus dem, die Damen (Gender m/w/d) mögen es mir verzeihen, eine UV-Belichtungsgerät für Fingernägel besorgt.
      Koscht nicht viel und bringt ohne Sommer viel.
      Vorher wird mit Isopropanol gereinigt und Wasser im Anschluss.
      Aber dein Tipp mit Brennspiritus ist gut, wesentlich günstiger als Iso. Danke.

      LG Martin
      Lieber 60 Jahre gelebt als 80 nur da gewesen sein 8)
    • ... und bei allen UV Nachbehandlungen bitte auf eine Abschirmung achten. Das Licht ist für das Auge kaum noch sichtbar und wird daher immer als sehr schwach eingeschätzt, ist aber bereits gefährlich für das Augenlicht bei zu hoher Intensität. Daher am besten immer einfach eine Pappkiste drüber, am besten mit reflektierende Folie ausgestattet, das verringert zusätzlich die Aushärtezeit.

      Herzliche Grüße
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Suschi77 schrieb:

      Behandelt ihr eure Drucke danach auch immer mit einer UV Lampe oder wascht ihr nur sauber? Ich benutze dafür aktuell Brennspiritus, das funktioniert mit einem Pinsel wunderbar.
      Hallo,

      der Druck sollte jedenfalls noch mit einer UV Lampe nachbehandelt werden. Wenn es um sehr empfindliche Bauteile geht, lasse ich den Support auch bei der Nachbehandlung noch drann, und breche den erst weg, wenn der Druck einigermaßen stabil ist. Wichtig ist allerdings, dass sich bei der UV Nachbehandlung kein Reinigungsmittel auf dem Druckteil befindet, das gibt unschöne Flecken und im schlimmsten Fall greift es auch die Oberfläche an.

      Beim Waschen kommt es darauf an, mit was man druckt:

      Für Water-Washable Resin natürlich mit mit Wasser, am besten mit etwas Fettlöser / Küchenreiniger drinnen. Die Amerikaner haben dafür "Main Green", das geht wunderbar, ist aber bei uns schwer zu bekommen.
      Für alle anderen Resine vorzugsweile Isopropanol 97%, das ist natürlich in Kriesenzeiten etwas teurer und nicht immer einfach zu bekommen. Funktioniert aber auch am besten und hat den Vorteil, dass es rückstandsfrei verdunstet.

      VG, Ralf
      Graupner Ti Amo 1:15

      Graupner Commodore

      Riva 86 Domino
    • Man sollte vielleicht auch bedenken, dass die Leistung eines Nagelhärters durchaus viel geringer sein darf, als ein UV-Härtegerät, das z.T sehr dicke Bauteile härten muss.manchmal lohnt dann doch der Griff zu einem hochwertigeren Gerät.
      Ganz richtig: Der UV-Schutz sollte wirklich perfekt sein, UV geht sehr auf die Augen, und von denen hat man nur zwei.
      Da bin ich sehr froh über das Wash & Cure, das einmal das Bautei wäscht, das Gefäss hat einen sehr dicht schliessenden Deckel, da kann das Lösungsmittel auch länger drin sein, und eine sehr kräftige UV LED Leiste über die ganze Höhe des Geräts, sodass große und dicke Bauteile auf einem Drehteller gehärtet werden können, Die Abdeckhaube ist zum ausfiltern des UV-Lichts entsprechend eingefärbt, ohne die Haube lässt sich das Gerät nicht einstellen.
    • ciutateivissa schrieb:

      Für alle anderen Resine vorzugsweile Isopropanol 97%, das ist natürlich in Kriesenzeiten etwas teurer und nicht immer einfach zu bekommen. Funktioniert aber auch am besten und hat den Vorteil, dass es rückstandsfrei verdunstet.
      Hallo Ralph,
      falls Du etwas günstiger Isopropanol bekommen möchtest könnte vielleicht diese Adresse in Frage kommen. ( Es kann aber schon sein, dass Du sie bereits kennst ). Einziger Nachteil Du mußt bei der Lieferung gleich entgegen nehmen. Weil die Ware wegen "Gefahrengut" - Bestimmungen nicht hinterlegt werden darf.
      Gruß