Hydroplane "Rocket" als Kleinmodell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da ist auch nix unter dem Schrumpfschlauch.
      Nach längerem Nachdenken vermute ich einen Phasensprung durch das Timing. Der Motor hat 9 Spulen und 12 Magnete am Läufer. Schlecht aufeinander abgestimmt? Der Regler ist sowieso zu groß, aber ich möchte nicht nochmals einen unpassenden kaufen und gerne wissen, was hier nicht passt.
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von StefanK () aus folgendem Grund: angaben präzisiert

    • Jetzt habe ich nochmals neu verkabelt und getestet, dabei den Rotor genau beobachtet:
      Beim Anlauf zuckt der Motor gerne in die falsche Richtung, springt dann aber offensichtlich bei mehr "Gas" um und dreht sich wie gewünscht.
      Das Umspringen kann man nicht beobachten, man muss zur Kontrolle der Drehrichtung ein Hilfsmittel verwenden, z.B. ein Stückchen Kabel-Isolierung aus Silikon
      FAZIT:
      Es scheint alles richtig zu funktionieren...
      Danke für die Unterstützung.
      Jetzt habe ich noch den 12A-Regler aus der Serie bestellt. Der soll 10g haben und passt in das Gewichts-Budget.

      Die Spanten sind inzwischen auch in Arbeit.
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von StefanK ()

    • Dante schrieb:

      Bei Deinem Problem kann ich mir noch eine nicht passende Taktrate im Regler vorstellen.
      Hast Du mal unter Last getestet?
      Hallo Leonardo, Problem scheint sich erledigt zu haben: ich habe die Gas-Kurve um den Nullpunkt deutlich abgeflacht.
      Außerdem liegt vermutlich ein Beobachtungsfehler vor - siehe oben: Motor springt verkehrt rum man, läuft aber dann richtig...

      Der kleine Outrunner kommt jetzt rein und zwar ohne Getriebe :D
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • So, hier mal ein erster Stand:

      habe ein paar Spanten ausgeschnitten und mal provisorisch aufgestellt.
      Nachdem bei der Sea Scout das 4mm Balsasperrholz für etwas Erstaunen gesorgt hat, diesmal alles in 2mm Balsa (sehr harte Sortierung), bis auf den Motorspant.
      Der Kiel ist 2teilig: hinten als liegende Kiefernleiste, die noch den Durchbruch für die Welle erhält, vorne das obligatorische Sperrholz-Stück.
      Dateien
      • P2163091.JPG

        (210,07 kB, 8 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P2163092.JPG

        (212,02 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • Neu

      hier ein Zwischenstand vom Rumpfbau:
      Unterbeplankung aus 1,5mm Balsa für die Seitenwände.
      Das aufgestellte Spantengerüst ist überraschend stabil, obwohl es weitgehend aus Balsa besteht und nimmt die Querkräfte durch die Beplankung problemlos mit.
      Dateien
      • P2193096.JPG

        (235,63 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P2193097.JPG

        (223,51 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943
    • Neu

      Inzwischen habe ich den Boden beplankt und den Rumpf wieder von der Helling abgenommen.
      der Boden ist aus 0,6mm FSH und wird nicht mehr mit Mahagoni beklebt.
      Leider ist in Svensons Plan keine vollständige Kontur für das Deck enthalten.
      Ich muss daher zwischen einzelnen Spanten extrapolieren, was final mit der Straklatte und Schleifklotz geschieht - und dauert

      Ach der Durchbruch für die Welle ist eine Fleißarbeit mit Schlüsselfeilen. Der Wellenwinkel soll 10° haben, aber der Boden ist dazu noch 2° geneigt, daher mit nur 8° durch den Boden...
      Ein großzügig ausgesägtes Loch verbietet sich, um den Kiel nicht ganz kaputt zumachen.

      Außerdem ist die Luke genau da, wo das von hinten langsam ansteigende Deck einen schöben Buckel macht - das wird noch etwas Aufwand machen :/
      Dateien
      • P2203099.JPG

        (211,96 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P2213103.JPG

        (202,78 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P2233112.JPG

        (212,41 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P2233110.JPG

        (242,89 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Stefan

      Modelle fahrbereit: T22, S130 (robbe), Bugsier 1 (2x), Örjan (14cm Schlepper)
      Baustellen: Griech. Fischerboot, Weselmann-Kümo, Minensucher 1943