Anycubic Mono SE

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anycubic Mono SE

      So.
      Nachdem nun mein Photon S abgeraucht ist, das Display blieb an der Druckwanne hängen, musste Ersatz her.
      Anruf bei amazon wegen eines evtl. Umtausch wurde innerhalb von Minuten eine Rückabwicklung angeboten und der Kaufpreis noch am selben Tag erstattet. Das ist Service erster Klasse, besser geht es nicht.
      Dafür habe ich dann den Mono SE bestellt, der die selben Maße wie der Photon hat. Dazu passt dann auch das Wash& Cure Gerät.
      Der Mono unterscheidet sich vom Photon in der Bauweise aber erheblich: Hier gibt es ein sehr wertig verarbeitetes Metallgehäuse, und auch innen sieht es deutlich "fertiger" aus.
      Die Mechanik läuft superleise.
      gedruckt habe ich noch nichts, die Photon Dateien lassen sich offenbar auf diesem Gerät nicht nutzen. Wenn keine stl Dateien vorhanden sind, hat man man schlechte Karten....
      An die Slice Software muss ich mich erstmal gewöhnen, mal sehen, was chitubox zu dem neuen Drucker sagt.
      Wird schon werden, allein die sagenhafte Zeitersparnis begeistert mich.

      P1318723.jpgP1318724.jpg
      Hier ist die Schutzfolie noch an den Scheiben, ich denke, die bleibt auch dran, weil sonst verschmiert das irgendwie doch immer mehr....
    • Danke fürs Angebot!
      Stl habe ich noch auf dem Sticken, und nun kommt das große ABER:

      Der Drucker erkennt nicht eine geslicete Datei! Ganz egal auf welchem USB Sticken! Nichtmal die, die ich vorhin mit der Originalsoftware gemacht habe!
      Das ist echt ärgerlich.
      Auf dem mitgelieferten Sticken sind ja Test Dateien drauf, die werden erkannt.
      Gut, das ist ein wenig blöde, aber ich denke, wenn ich die stl nochmal slice, dann speicher ich die auf dem Anycubic neu ab.

      Ofeenbar wird das üblich, wenn auch nicht bei mir, um die WiFi Funktion nutzen zu können, muss man sich den QR Code scannen und sich die Steuerungssoftware auf sein Schmartfön laden.
      Großartig.
      Ich weigere mich strikt, mit so einem dämlichen Brett in der Hand runzulaufen, wie die ganzen Pokemons.... Ich hasse sowas.
      Also bleibt wieder nur der USB Sticken.
      Wäre ja zu schön, wenn mal irgendwas auf anhieb funktioniert.
      Achja: Deutsch hat als Sprache in China wohl völlig an Bedeutung verloren. Chinesisch und Englisch werden angeboten.

      Chitubox bitetet mir, nachdem ich auf 1.7.0 upgedatet habe (heute), ein 1.8.0 an. Schön, aber es wird dann wieder das 1.7.0 runtergeladen...
      Irgendwann wird es funktionieren, da bin ich sicher.
    • Hallo Axel

      ich verwende auch den SE. Da der Slicer vom Anycubic nicht so gut ist, mache ich alles in Chitubox. Dann wird die STL der Chitubox in den Anycubic Slicer geladen und dort dann die Datei für den Drucker erstellt. Geht eigentlich ganz gut. Ist halt ein Schritt mehr.
      Alles was mit dem Slicer von Anycubic gemacht wurde funktioniert bei mir auch auf dem Drucker. Die Mono haben eine andere Dateiendung als die alten Drucker. Im Slicer den falschen Drucker eingestellt?

      Lothar
    • Ich muss ehrlich gestehen, dass ich da keine Augenmerk drauf gelegt habe.
      Der Drucker erkennt aber überhaupt nichts, die Dateien sind sowohl mit Anycubic als auch mit Chitu gemacht-nichts.

      Nachtrag:

      Da lag schonmal ein Hase im Pfeffer. Hab schnell eine stl gesliced, nachdem ich ich den Drucker konfiguriert habe, das nimmt er nun klaglos.
      Chitu ist aber in der Tat deutlich angenehmer.
      Danke für den Tip!
    • Meiner ist leider noch nicht da. Da ich direkt bei Anycubic bestellt hatte und erst dann gesehen das sie einen sehr schlechten Versand habe.
      Somit warte ich noch auf meinen.

      Mfg Ralf
      Fahrbereit: Rembertiturm, Wotan, Vitoria von Krick, Comtess, Commodore, Düsseldorf, Kutter Eigenbau 1:15, Princess mit Außenborder, Princess mit Jet, SeaJet, Kirchwerder 1:25 (verkauft), W3, Pegasus III, Scimitar Speed, Elke, Smit Rotterdam, Graupner W7
      In der Werft:Schütze, Jan, Paloma, Commodore, 2xBugsier, Wotan, Carina, Nautic, Berlin, Adolf Bermpohl, Smit Nederland, Graupner Esso Berlin, Najade, Broom 44, Grimmershörn, J.T. Essberger
    • AxelF schrieb:


      Chitubox bitetet mir, nachdem ich auf 1.7.0 upgedatet habe (heute), ein 1.8.0 an. Schön, aber es wird dann wieder das 1.7.0 runtergeladen...
      Irgendwann wird es funktionieren, da bin ich sicher.
      Moin Axel,
      da bin auch fast drauf reingefallen :)
      1.8 ist die Betaversion.
      Funktioniert aber prima.
      Also bei Downloads die Betaversion runterladen.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Radiomaster TX16S/ Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, Robbe St.Germain, Robbe Atlantis, Graupner Optimist. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Murdock schrieb:

      Meiner ist leider noch nicht da. Da ich direkt bei Anycubic bestellt hatte und erst dann gesehen das sie einen sehr schlechten Versand habe.
      Somit warte ich noch auf meinen.

      Mfg Ralf
      Bei Anycubic ist er zwar (deutlich) günstiger, aber ausverkauft.
      Bei amazon habe ich Donnerstag nachmittag bestellt, und gestern war er schon da.

      Die Betaversion werde ich mal runterzuppeln.

      Vielleicht kann man den Drucker ja auch auf das photons einstellen?
    • Hallo Axel

      Schönes Teil hast du dir da besorgt.

      Die Chitubox 1.8 Beta hat alle Monos drin.
      Must bei den Einstellungen unter Drucker bei Anycubic einen Doppelklick machen.
      Dann geht die Auswahl auf.

      Ich benutze auch die Chitu 1.8 Beta für meinen Mono. Ist vor allem deutlich anwendungsfrwundlicher und schneller im Vergleich zum Workshop von Anycubic.
      Gruß Thomas

      Mitglied im SMC Fulda e.V.
      An der PierIm Dock
      robbe PaulaFairey Spearfish 30
      Barkasse "Gerlinde"Damen FCS 2710
      Springer Tug "Elefant"Lotsenboot Schilksee (Pilot)
      Fahrgastschiff „Stadt Schlüchtern“Katja (pausiert)
      San Diego (pausiert)
    • Hallo Axel.

      Ich belichte die ersten sechs Layer mit 50 Sekunden, dann jede Schicht mit 2 wie Chris.
      Die anderen Parameter stehen auf Standard.
      Klappt sehr gut, auch bei feinsten Teilen

      C6560012-A73E-49F7-A81A-E54F1C3177FB.jpeg
      Gruß Thomas

      Mitglied im SMC Fulda e.V.
      An der PierIm Dock
      robbe PaulaFairey Spearfish 30
      Barkasse "Gerlinde"Damen FCS 2710
      Springer Tug "Elefant"Lotsenboot Schilksee (Pilot)
      Fahrgastschiff „Stadt Schlüchtern“Katja (pausiert)
      San Diego (pausiert)
    • Entschuldigt, wenn ich mich als völlig Ahnungsloser in Sachen 3D Printing hier mal einbringe.
      Anfangs war ich von diesen Resin Printern auch ziemlich angetan, als ich in ein paar Videos gesehen hatte,
      welche Detailierung bei den Druckobjekten damit im Gegensatz zu den Filament Printern im allgemeinen möglich ist.
      Bis mir in einem anderen Video die Ansicht des Vloggers zu Ohren kam, dass diese Resin Printer eigentlich im Wohnumfeld nichts verloren haben,
      da sie trotz Haube oder Gehäuse doch schleichend und oft unbemerkt eine Menge äusserst gesundheitsschädlicher "Dämpfe" bzw. Ausgasungen von sich geben können.
      Auch Resin, an noch uncured Objekten sollte man möglichst nicht an die ungeschützte Haut kommen lassen.
      Wie schätzt Ihr Praktiker diese Gefahren in den heimischen Vier Wänden ein?
    • Oha.
      Sicherlich ist nicht ausreagierte Chemie in keinem Fall besonders gut.
      Die Beipackzettel zu allen im Modellbau verwendbaren Chemikalien sprechen da Bände.
      Insofern dürften im Haus weder Epoxy, noch Polyester, noch Lacke, G4, G8, noch Sekundenkleber usw. pp. verarbeitet werden.
      Also könnten wir das Hobby getrost an den Nagel hängen.
      Meineransicht nach ist einmal die Menge, die man verarbeitet entscheident, und dass man für gute Be-und Entlüftung sorgt.
      Nitrilhandschuhe sind ein Muß. Ich selbst arbeite nur mir wasserlöslichem Harz, das fällt schonmal das Isopropanol weg, aber wieweit nun Gefahren wirklich und in welchem Umfang greifen, kann ich nicht sagen.
      Die Hinweise auf dem Beipackzettel des Harzes ist nicht anders als die vom Metylmetacrylat in meinem Job, ob da jemand geschädigt wird oder wurde, kann ich nicht sagen, Allergien sind an der Tagesordnung, ich fürchte, man kann da pauschal kein Urteil abgeben.
      In den geringen Mengen in einem Belüfteten Raum dürfte die Gefahr sehr gering sein.
    • Hallo Axel,
      so gesehen hast Du natürlich recht.
      Die "Gefahren", denen man sich im klassischen manuellen Modellbau nach Alt-Väter-Sitte völlig unbedarft aussetzt, sind vermutlich vielfältiger als das, worauf man sich beim gelegentlichen Resindrucken von ein paar Beschlagteilen und dergleichen möglicherweise einlässt.
      Wenn ich allein an meine Panscherei mit Polyester Harz während meiner Lehrzeit (denn das weitgehend geruchslose Epoxy war natürlich zu teuer) in der Küche meiner Junggesellenbude denke, wo plötzlich die Nachbarin zwei Stockwerke über mir vor meiner Tür stand, um mich zu fragen, ob ich den Gashahn aufgedreht gelassen hätte
      (n.b. meine Wohnung hatte damals einen Gasherd sowie einen Gasboiler, aus modellbauerischer Sicht sehr praktisch, da man allerlei Arbeiten mit Flammen bequem am Gasherd erledigen konnte und Kochen war eh nicht so mein Ding und beschränkte sich meist auf das Einschieben von Pizzen im Gasofen, in dem ich evtl. zuvor irgendwelche Bauteile getempert oder zum Trocknen bzw. Aushärten behandelt habe)

      Dass es wasserlösliches Resin zum Drucken gibt, das keiner Reinigung der Drucke mit Isopropanol bedarf, wusste ich z.B. gar nicht.
      Wie gesagt, ich habe mich noch nicht sehr tiefgehend mit 3D Printing beschäftigt, da ich z.Z. nicht wirklichen Bedarf dafür für mich sehe.

      Gruß
      Ralph