Akkus verschweißen mit dem Spot Welder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Akkus verschweißen mit dem Spot Welder

      Hallo zusammen, ich habe öfters das Problem, dass ich passende Akku-Packs zusammen stelle, oder auch reparieren(Zellen austauschen) muss und so jedesmal die Punktgescheißten Fahnen abreißen muss.

      Dazu kommt dann noch, dass wenn man sie wieder verbinden will, der Lötkolben herhalten muss und das sieht dann nicht mehr so schön aus, dass kennt bestimmt jeder. Zumal die ausgewechselten Akkus dann nicht mehr richtig zusammen passen, da die Lötung zu dick geworden ist, deshalb habe ich mich mal im Netz umgesehen und auch das Passende gefunden. Vielleicht ist ja der Eine oder Andere daran interessiert, vorausgesetzt es besteht Bedarf Akkus zusammen zu stellen und zu verbinden
      Es handelt sich um einen sogenannten "Spot-Welder", der dies Problem löst. Vielleicht hat der Eine oder der Andere schon mal was davon gehört.

      Genial und einfach zu bedienen, es sind - bei meinem Gerät - 5 Stufen einstellbar, je nach Materialstärke des zuverschweissenden Materials.
      Ich habe mich für ein Gerät entschieden, wo die Elektronik komplett im Gehäuse und einem internem Akku untergebracht ist. Es gibt Spot-Welder auch als "nackte" Platine und ohne "Akku" aber das wollte ich nicht.
      Am besten vom Preis (um die 40€) hat mich der Spot-Welder von Banggood gefallen. Da ist alles dabei wie, die Beiden Elektroden, Ladekabel (5Volt) und das Vernickelte Metallband, um die Akkus zuverbinden.

      Zuerst muss das Gerät logischerweise aufgeladen werden (rote LED leuchtet) und wenn der Ladevorgang beendet ist, leuchtet die "Grüne", also recht einfache Handhabung. Das Manko ist die Bedienungsanleitung, die ist leider wiedermal in Englisch, dass kennt man ja.
      Deshalb habe ich mir mal die Mühe gemacht und die Bedienungsanleitung übersetzt, sodas man einigermaßen durchsteigt, was da gemeint ist und man keinen Fehler bei der Bedienung macht.

      Gruß

      Charlie :id2:
      Dateien
      Hallo, ich bin "neu" hier im Forum und grüße alle hier anwesenden.

      Claus :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CharlieFox ()

    • Habe ich mir auch erst vor kurzem mal angesehen, da ich auch immer wieder an Akkus mit dem Lötkolben herum brutzel. Eigentlich günstig und schaut sehr unkompliziert aus. Zufrieden mit deinen ersten Welding Versuchen? Verwendest Du das Teil an Rundzellen oder auch an Flachzellen? Welches Modell hast Du genau organisiert? Das mit dem Akku hat mich im ersten Moment abgeschreckt. Aber da kommt man ja schon einige welds weiter bevor man wieder nachladen muss.
    • Hallo Dominik, um deine Frage zu beantworten . . . es handelt sich um den Typ:MashWB_QB, was immer das heißen mag. Der Akku wie gesagt ist im Gehäuse mit verbaut und hat eine Kapazität von angeblichen 18500mA und ist ein Lithium Ionen Akku. Ich finde das ganz praktisch, das der Akku direkt gleich im Gehäuse mit verbaut wurde. Einfach am PC oder separates 5Volt Netzteil (mind. 500mA) und fertig.
      Ich verwende auch die 3,7V Zellen --> 18650er und auch eben "Rund Zellen".
      Die Ersten Schweissversuche habe ich mit der Stufe "3" durchgeführt und das Ergebnis ist gut und auch ausreichend fest. Es sind 1-5 Stufen einstellbar. Mit Stufe "5" sollte man dann nur dickeres Materialband schweissen, da sonst zu einem Durchbrennen des Materials kommt und das sollte vermieden werden. Das Gerät macht auch aufmerksam, wenn zuviel hintereinander geschweißt wurde und die Innentemperatur des Geräts 60C übersteigt bzw. erreichen sollte, schaltet das Gerät ab und der Buzzer piept dann.

      Charlie
      Hallo, ich bin "neu" hier im Forum und grüße alle hier anwesenden.

      Claus :wink:
    • Moin,

      CharlieFox schrieb:

      . . . es handelt sich um den Typ:MashWB_QB, was immer das heißen mag. Der Akku wie gesagt ist im Gehäuse mit verbaut und hat eine Kapazität von angeblichen 18500mA und ist ein Lithium Ionen Akku.
      bei dem Angebot hier steht 5Ah, in der Anleitung für das "MashWB_QB" steht 2 Batterien a 5Ah. Werden wohl parallel geschaltet sein, somit dann 10Ah.
    • Moin,
      klasse Thema, zumal das Löten von Akkus häufig zu deren Zerstörung wegen der punktuellen Wärmeeinfuhr führt.
      Ich hab mir letztens zwei LiPo Zellen für einen kleinen Bagger-Akku bei Segor Elektronik für ganz wenig Taschengeld punkten lassen, aber über die Zeit lohnt sich so ein neues Spielzeug auch.
      Auch die Reparatur zum Austausch defekter Zellen wird interessant...
      Frohes Brutzeln
      Georg
      Fast Crew Supplier
      VSP RAVE Tug
      Anti-Rolling

      Viele Laser
      Happy Hunter 1982,
      Neptun I 2016 (für den Nachwuchs)
      Neptun II 2017 (für die Badewanne)
    • Hallo Georg, ich freue mich das doch Interesse an solch einem Gerät besteht, zumal es preislich erschwinglich ist und wenn man Akkus verarbeitet oder zusammenstellt, ist solch ein Teil doch recht nützlich.
      Ich muss Reiner Recht geben . . . es sind nicht 18500mA, das habe ich mit den 3,7Volt Akkus des Typs: 18650 verwechselt. kann vorkommen. Gut das dass noch jemand gemerkt hat.
      Tja, ich werd "Alt".

      Gruß
      Charlie
      Hallo, ich bin "neu" hier im Forum und grüße alle hier anwesenden.

      Claus :wink: