Anfängerfragen zum 3D-Druck mit Resin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfängerfragen zum 3D-Druck mit Resin

      Habe jetzt ja auch ein paar Tage meinen Elegoo Mars 2 Pro und auch schon ein paar Sachen erfolgreich, aber auch einiges erfolglos gedruckt.
      Ich glaube, ich brauche mal ein paar basic-Tips. :kratz:
      Bisher kam es öfter vor, dass mein Druck wie plattgedückt war, oder teilweise verschwunden war.

      Daher würde ich ganz gerne mal an einem konkreten Beispiel wissen, was sollte ich an Einstellungen an dieser Firgur machen:

      Screenshot Figur.JPG

      Größe (Höhe): 52mm
      Drucker: Elegoo Mars 2 Pro
      SLA: Elegoo Resin ABS-like

      Wäre wirklich super, wenn ihr mir hier ein wenig Starthilfe geben könntet. :kaf2:
    • Das liegt am zu vorsichtigen leveln.
      Die Druckplatte muss wirklich satt auf dem Display aufliegen, mit einem A4 Papier ganz gewissenhaft prüfen. Dann nach Anleitung die Porition speichern. Bei Anycubic nennt sich das Z=0.
      Dann nehme ich immer 400er Naßschleifpapier und schleife die Druckplatte an. Danach wird mit Silkonentferner das ganze sorgfältig gereinigt.
      Das müsste eigentlich fehlerfrei funktionieren.
      So habe ich jedenfalls keine Fehldrucke durch Haftungsprobleme, die ist nämlich brutal!
      Zum Abnehmen des Drucks benutze ich einen Kleinen Kärcher Dampfreiniger und erwärme die Basis der Supports. So kann ich das Objekt sehr leicht und ohne Kratzerei mit Spachteln abnehmen, dann härten z.B. im Wash & Cure.
    • Ok - macht Sinn. Hier mal die letzten Ergebnisse. Jedenfalls abgelöst von der Druckplatte. Mit drauf waren auch noch 2 Steckerhälfen für einen Sub-D Stecker. Die sind soweit ok, allerdings sehen die auch irgendwie so verwaschen aus. Nicht so scharf wie eigentlich.

      20210220_141258.jpg

      20210220_141310.jpg

      Hat übrigens auch die ersten Minuten komisch geklungen. Als wenn von der Folie (Tankunterseite) immer wieder was abreißt.
      Das mit dem Leveln hab ich eigentlich auch gemacht. Jedenfalls so, wie ich es in einem Video gesichtet hab. Sollte das Blatt ohne Wiederstand raus gehen, oder etwas strenger?
      Das mit dem Silikonentferner auf der Druckplatte teste ich mal - hab bisher Isopropanol verwendet.
      So ein Wash and cure hab ich schon auch - das von Elegoo. Ist schon echt einfacher, so mein Gedanke

      Hier nochmal wie ich es gedruckt habe:

      001.JPG

      002.JPG

      Für mich sind aber die Einstellungen ehrlich gesagt noch bömische Dörfer... . Weiß also noch nicht wirklich was und warum. Vielleicht kann mir das ja mal jemand erklären :kratz:
    • Mit den Einstellungen kannst du die Form der Supports festlegen.
      Light ist eben dünn, schwer halt dick.
      Die anderen Parameter kannst Du ganz gut in der Vorschau sehen, das hast Du recht schnell drauf.
      Das "Ploppen" ist in der Tat ein gutes Zeichen, das löst sich nämlich das Druckobjekt von der Folie und nicht von der Platte.
      Es macht deshalb auch durchaus sinn, die Basis der Supports ("Unten") grösser zu machen, oder einen "Raft" anzulegen, ich nehme an, das ist hier "Ponton"
      Die Änderungen kann man sofort sehen, wenns nicht gefällt, einfach das ganze rückgängig machen und von vorn.
      Die Standardeinstellungen fürs Harz würde ich bei den Basisschichten bei 60 sec ansetzen, die feinen Schichten im aufbau bei 10sec., es sei denn Du hast einen "schnellen" Drucker mit monodisplay.
      Da muss auch ich mich erst rantasten.
      Die Druckobjekte würde ich schräger stellen, so muss nicht soviel angehärtetes Material von der Folie gezogen werden.
      Die Belichtungszeit des Bodens würde ich auf 60sec erhöhen.
    • Da ja scheinbar viele aus unserem Forum hier jetzt neue Besitzer von Resin Printern sind und teilweise auch komplette neulinge in sachen 3D Druck zeige ich hier noch mal zwei Youtube Videos, die meiner Meinung nach für Anfänger und auch etwas Fortgeschrittene sehr hilfreich sein können. Auweia, was in langer Satz.




    • Videos sind immer hilfreich, danke fürs teilen.
      Ich bin ja auch neu in der 3d Drucker Gemeinschaft und teste ein wenig mit dem Haggy Boom Boat.
      Heute habe ich z.B. festgestellt das es gar nicht gut ist bei großen schweren Teilen wie den Bootständer mit Stützen zu arbeiten.
      Da ist die Unterseite sehr wellig und uneben geworden,ich hatte gedacht mit Stützen bekomme ich das Teil leichter von der Platte gelöst.
      So ist es ein Projekt wo ich ersteinmal den Drucker ein wenig kennenlerne.

      Mfg Ralf
      Fahrbereit: Rembertiturm, Wotan, Vitoria von Krick, Comtess, Commodore, Düsseldorf, Kutter Eigenbau 1:15, Princess mit Außenborder, Princess mit Jet, SeaJet, Kirchwerder 1:25 (verkauft), W3, Pegasus III, Scimitar Speed, Elke, Smit Rotterdam, Graupner W7
      In der Werft:Schütze, Jan, Paloma, Commodore, 2xBugsier, Wotan, Carina, Nautic, Berlin, Adolf Bermpohl, Smit Nederland, Graupner Esso Berlin, Najade, Broom 44, Grimmershörn, J.T. Essberger
    • Neu

      Murdock schrieb:

      Videos sind immer hilfreich, danke fürs teilen.
      Ich bin ja auch neu in der 3d Drucker Gemeinschaft und teste ein wenig mit dem Haggy Boom Boat.
      Heute habe ich z.B. festgestellt das es gar nicht gut ist bei großen schweren Teilen wie den Bootständer mit Stützen zu arbeiten.
      Da ist die Unterseite sehr wellig und uneben geworden,ich hatte gedacht mit Stützen bekomme ich das Teil leichter von der Platte gelöst.
      So ist es ein Projekt wo ich ersteinmal den Drucker ein wenig kennenlerne.

      Mfg Ralf
      hallo Ralf.

      Ich habe auch schon versucht Objekte direkt auf die Druckplatte zu positionieren.
      Das Problem hier ist, dass sich die ersten Schichten durch die lange Belichtung verlaufen können, also breiter und unscharf werden. Bei Figuren mit Standfuß mag das vielleicht noch gehen, wobei ja dann auch durch die Bauteilhöhe die Druckzeiz deutlich zu nimmt.
      Ich drucke jedes Teil mit Stützen, es ist immer eine Frage der Positionierung. Ich würde einen Bootsständer vom Boom-Boot so drucken, das die Stützen nicht am Ständerboden sind, also von der Positionierung so, das der Boden zum Schluss gedruckt wird. 20/30° Über die Länge anwinkeln, und schon sollte es besser werden
      Gruß Thomas

      Mitglied im SMC Fulda e.V.
      An der PierIm Dock
      robbe PaulaFairey Spearfish 30
      Barkasse "Gerlinde"Damen FCS 2710
      Springer Tug "Elefant"Lotsenboot Schilksee (Pilot)
      Fahrgastschiff „Stadt Schlüchtern“Katja (pausiert)
      San Diego (pausiert)
    • Neu

      Hallo Thomas,
      ja am üben liegt es, dann werde ich es mal so probieren wie du es vorschlägst.
      Ich habe die Bugkiste auch gerade nochmal im Druck. Da sie sehr dick ist und voll ausgedruckt wurde habe ich es mal mit "aushöhlen" probiert mal schauen wie es dann aussieht.

      Mfg Ral
      Fahrbereit: Rembertiturm, Wotan, Vitoria von Krick, Comtess, Commodore, Düsseldorf, Kutter Eigenbau 1:15, Princess mit Außenborder, Princess mit Jet, SeaJet, Kirchwerder 1:25 (verkauft), W3, Pegasus III, Scimitar Speed, Elke, Smit Rotterdam, Graupner W7
      In der Werft:Schütze, Jan, Paloma, Commodore, 2xBugsier, Wotan, Carina, Nautic, Berlin, Adolf Bermpohl, Smit Nederland, Graupner Esso Berlin, Najade, Broom 44, Grimmershörn, J.T. Essberger
    • Neu

      Verringert auf alle Fälle gigantisch den Resinverbrauch ;)
      Wenn du ausholze, auf alle Fälle zwei Löcher mit einbauen, damit das überschüssige Harz abfließen kann
      Gruß Thomas

      Mitglied im SMC Fulda e.V.
      An der PierIm Dock
      robbe PaulaFairey Spearfish 30
      Barkasse "Gerlinde"Damen FCS 2710
      Springer Tug "Elefant"Lotsenboot Schilksee (Pilot)
      Fahrgastschiff „Stadt Schlüchtern“Katja (pausiert)
      San Diego (pausiert)
    • Neu

      Ich habe das mit dem Aushöhlen probiert, aber der Fehler sitzt vor dem Computer, es klappt noch nicht so wie ich es möchte bzw. verstehe ich die Funktion noch nicht richtig

      Mfg Ralf
      Fahrbereit: Rembertiturm, Wotan, Vitoria von Krick, Comtess, Commodore, Düsseldorf, Kutter Eigenbau 1:15, Princess mit Außenborder, Princess mit Jet, SeaJet, Kirchwerder 1:25 (verkauft), W3, Pegasus III, Scimitar Speed, Elke, Smit Rotterdam, Graupner W7
      In der Werft:Schütze, Jan, Paloma, Commodore, 2xBugsier, Wotan, Carina, Nautic, Berlin, Adolf Bermpohl, Smit Nederland, Graupner Esso Berlin, Najade, Broom 44, Grimmershörn, J.T. Essberger