Baubericht Tarana Landymaddin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Naja.... das Loch ist ja nunmal schon da.....
      Im Ernst: Ich will dann mit dem Bötchen fahren, wenn es mir passt. Auch bei Flaute. Ich mag das mit dem Mopped. Das gibt auch noch ein paar nette Gimmiks wie blubbernden Kühlwasserauslauf, Gashebel der sich im Cockpit analog zur gewählten Geschwindikeit bewegt usw. Ich habe einfach Spaß an solchen Sachen. Und das ist es doch, was so ein Hobby ausmacht, oder?

      Das man das für einen anständigen Segelbetrieb nicht braucht: Kein Zweifel!
      Viele Grüße

      Martin
    • Landymaddin schrieb:

      Naja.... das Loch ist ja nunmal schon da.....
      Im Ernst: Ich will dann mit dem Bötchen fahren, wenn es mir passt. Auch bei Flaute. Ich mag das mit dem Mopped. Das gibt auch noch ein paar nette Gimmiks wie blubbernden Kühlwasserauslauf, Gashebel der sich im Cockpit analog zur gewählten Geschwindikeit bewegt usw. Ich habe einfach Spaß an solchen Sachen. Und das ist es doch, was so ein Hobby ausmacht, oder?
      Ganz meiner Meinung. Abgesehen von handwerklich schöne Ausführung was man(n) so im Detail einem gefällt, angefangen von liebenvollen Details bis hin zu anspruchsvollen Beschlägen und rafinierten Funktionen alles realisieren. Mit allem so richtig austoben das macht spass und spannend ist es auch noch dazu.
    • Moin Männer,

      erstmal herzlichen Dank für die vielen lobenden Worte - so macht das Spaß!

      Weiter ist es gegangen:

      Tarana hat, wie angedroht, ihren Antrieb bekommen:

      DSC_9618_00012.jpg

      und das Ruderblatt hat ein Profil.

      Fahrtest in der Badewanne:

      DSC_9601_00004.jpg
      Hmmm......Irgendwas stimmt nicht: Ich bin bei einem Gesamtgewicht von 8,6 kG und der Soll-Tiefgang ist erreicht.

      Vorne 160mm, hinten ab Deckshöhe 100mm: So gemessen:

      DSC_9611_00009.jpg
      DSC_9612_00010.jpg
      Egal, das Freibord ist eh recht hoch, ich setze den Wasserpass bei der Lackierung entsprechend höher....

      Provisorische Ruderanlenkung - funktioniert. Aber ich bin unglücklich über die Segelwinde, die Neutralstellung findet sie nicht genau wieder. Da scheint zu viel "Klapper" in der Mimik zu sein, die das Poti in der Winde ansteuert. Auch egal, ich habe ja noch zwei weitere Winden, ich such die beste raus. Für die Segelverstellung ist das egal.

      DSC_9615_00011.jpg
      Soweit bis hierhin.

      Gruß und einen schönen Restsonntag!

      Martin
    • Danke, Iring!

      Zum Blei: Das müssten ca. 6kg sein. Exakt kann ich das nicht mehr sagen weil mir das Rumpfgewicht nach dem Laminieren, Spachteln und Schleifen "durch die Lappen" gegangen ist - sorry!

      Aber eigentlich ist ja auch der Bleianteil nicht das Problem, selbst wenn ich da Stiefmütterchen reingepflanzt hätte: Warum habe ich bei 8,6kg schon fast den finalen Soll-Tiefgang erreicht?

      Aber wie gesagt - nicht wirklich wichtig.

      Gruß Martin
    • Moin zusammen,

      nehmt es mir bitte nicht übel, aber mir fällt auf, dass mit dem Ballast und Schwerpunkt recht leichtfertig umgegangen wird. Das wundert mich umso mehr, da ihr doch ansonsten sehr gut baut und plant.
      Ich finde es sehr wohl wichtig, dass die korrekte Wasserlinie möglichst erreicht wird.
      Darauf ist die komplette Konstruktion ausgelegt. Wisst ihr denn, was mit dem Lateralschwerpunkt passiert, wenn das Schiff tiefer liegt und am Ende auch noch hecklastig ist? Ich jedenfalls nicht.
      Und bei der Tarana ist es wirklich keine Herausforderung, das angepeilte Gewicht einzuhalten oder etwas darunter zu bleiben, da ist die AL28 von penichette schon eine ganz andere Hausnummer.

      Wenn man so einen Dampfer / Prototypen baut, muss man dieses Thema stets im Auge behalten und nach jedem Bauabschnitt prüfen, um die weiteren Abschnitte und Ausführungen abschätzen zu können. Da kann es nicht sein, dass man den Ballastanteil nicht genau kennt.

      Bei dir Martin sieht es sehr danach aus, dass das Schiff hecklastig im Wasser liegt.
      Ich habe dir mitgeteilt, die Wasserlinie liegt vorne bei 160mm Oberkante Schanzkleid( ich bin mit dem Schanzkleid 3mm höher gegangen wegen der Abschlussleiste) und am Heck knapp 120mm, das ist eine Differenz von etwa 40mm, bei dir sind es 60mm. D.h. du musst vorne nochmal ca. 0,5kg Ballast reingeben, dass es richtig liegt. Dann hast du noch 1kg für den Rest, das schaffst du nicht. Setz mal die Seitenwand auf, vorne am Oberlicht ist die Kante genau parallel zur Wasserlinie.
      Vermutlich hast du auch in das letzte Feld Blei reingegeben? Ich habe mehrfach erwähnt, dass dort kein Blei rein sollte und dass das Niveau des Bleis vorne am höchsten ist. Wolfgang hat sofort reagiert, sein Schiff liegt auch richtig im Wasser. Bei Tekin ist es ähnlich, er klopft 7kg rein, konnte es aber zum Glück wieder rausnehmen.

      Ich habe jetzt gerade noch einen Test gemacht und das Schiff mit 0,95 kg beschwert und ins Wasser gesetzt. Es wiegt damit 9,8 kg, und das ist mein Ziel, wie es segelfertig sein soll. Da mein Rumpf fertig ist, RC eingebaut ist, sehe ich da keine Probleme. Und die Wasserlinie liegt perfekt zwischen der oberen und unteren Linie vom Wasserpass. Das Zusatzgewicht liegt dabei genau im Zentrum des Oberlichts. Das ist für den weiteren Ausbau auch wichtig zu wissen, so kann ich abschätzen, wo ich z.B. vielleicht nicht noch schwere Beschlagteile setzen sollte.

      Nochmal, seit mir nicht böse für die deutlichen Worte, ich will eben, dass alle Taranetten am Ende top laufen.
    • Hmmm.....erstmal herzlichen Dank für die ausführliche Ansage, Iring.

      Bei mir ist, soweit ich das sehe, garnix hecklastig: Das einzig verwertbare ist für das Heck ein Maß von ca. 110mm. Von wo?
      Oberkante Schanzkleid? Oder Mitte Spiegel? Oder wo sonst. Ich finde beliebige Maße zwischen 100mm bei meinem reduzierten Spiegel und 120 bei erhöhtem Spiegel inkl. Deckswölbung....da wären wir dann bei deinen 20mm Differenz.

      Vorn ist die Situation ähnlich: Aus der kleinen Tarana-Zeichnung messe ich alles Mögliche, abhängig davon ob der Klüverbaum auf dem Steven oder daneben liegt.....

      Ich habe nunmal keine verwertbare Zeichnung, obwohl es die gibt. Warum wissen nur die Götter.

      Gerade merke ich, dass mir diese Thematik und die Art, wie damit umgegangen wird, im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es sich um ein Hobby handelt, nicht wirklich gut tut. Wie ich damit umgehe werde ich sehen.

      Viele Grüße, Martin
    • U 67 schrieb:

      Nochmal, seit mir nicht böse für die deutlichen Worte, ich will eben, dass alle Taranetten am Ende top laufen.

      Landymaddin schrieb:

      Gerade merke ich, dass mir diese Thematik und die Art, wie damit umgegangen wird, im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es sich um ein Hobby handelt, nicht wirklich gut tut.
      Das wirft Fragen auf...
    • Lass dich nicht entmutigen, Martin.

      Ich denke nicht, dass da alles millimetergenau und auf's Gramm ausgewogen und gemessen sein muss.

      Gerade so ein stäbiger Dampfer wie die Tarana kann bestimmt etwas mehr oder weniger Gewicht an der einen oder anderen Stelle verkraften.

      Ich stelle mir gerade vor, auf so einem Original dürfte man sich während des Törns auf dem Schiff nicht bewegen... :pf: :D
      Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!
    • Wenn ich dich verärgert habe, Martin, Entschuldigung.
      Hier nochmal die Maße ich habe nochmal mit der Wasserwaage gepeilt und am Heck jetzt 113 gemessen. Vergleich das bitte nochmal, vielleicht haben wir uns missverstanden.
      Dateien
    • Moin Martin
      Ich hatte ja angeboten die kleine Zeichnung in Modellgröße auszudrucken...
      natürlich kann das auch jeder selbst tun
      Tarana 2 2.pdf
      Dieses PDF im Posterdruck 860 % vergrößert ausgedruckt ergibt die Seitenansicht mit den Segelmaßen und Tiefgangsmarkierungen
      Gruß Wolfgang
      wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten
      In Bau : Nordic in 1:50 Baubericht Notfallschlepper Nordic in 1:50
      ForenModell 2021 Forenmodell 2021 Vorabmodell
      Luftkissenboot SR N6
    • Hallo " Taranistis " Zusammen
      wir haben uns spontan entschlossen nur auf wenigen Angaben besierendes Boot als "Modell - Prototyp" zu realisieren. Das Ganze sollte sich auch in Form eines Brainstormings entwickeln. Ich bin mir nahezu ganz sicher ( ich habe jedenfalls den Eindruck ) , dass jeder einzelne sich für dieses Vorhaben mit vielen Ideen uneigennützig einbringt. Ich persönlich würde ich mir wünschen, dass diese Entwicklung über die Fertigstellung hinaus unseres Vorhabens bestehen bleibt. Es kann natürlich manchmal auch vorkommen, dass eine "gut gemeint" eingebrachte Anregung als "Belehrung" empfunden wird. Ich denke wir wissen Alle, dass eine schriftliche "Konversation" verdammt schwierig ist weil nahezu alle " Emotionale - Feedbacks" fehlen. Ich bin der Meinung, dass aus bisher stattgefundenen "Ideenaustausch" heraus ein Gemeinschaftssinn für dieses Projekt entstanden ist. Es wäre wirklich sehr schade wegen ein " Missverständnis" unser Vorhaben eine andere Entwicklung machen würde. In diesem Sinne lass uns weiter gemeinsam mit Euphorie, Spass, ( vielleicht manchmal mit Zoff ) weiter machen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MadRoo ()

    • Moin Leute,

      ich bin nicht verärgert, und Zoff ist das letzte, was ich machen will - sorry, wenn das so rübergekommen sein sollte!
      Mir macht das Projekt irre viel Spaß, so wie es ist. Gerade in Corona-Zeiten ist das für mich ein sehr wertvolles Betätigungsfeld das mich auf andere Gedanken kommen lässt.

      Ich denke wir lassen das Thema jetzt einfach. Ich werde am Wochenende alles nochmal genau checken, auch auf Basis der Infos von Iring und Wolfgang.
      Dafür, und auch für die anderen Beiträge, möchte ich mich herzlich bedanken!

      Gruß Martin
    • Wenn ihr losstürmt ohne auf den Fährtenleser zu warten (in diesem Fall A.F.) müsst ihr euch nicht wundern, wenn ihr euch verrennt.

      Der Konstrukteur des Forenmodells (in diesem Fall A.F.) hat klar angesagt, dass er aufgrund dass das Modell Tarana vorab als Prototyp von Iring gebaut wird.
      Das was Iring feststellt, werde an den Konstrukteur weitergegeben, der es in seine Konstruktion und die Bauanleitung einfliessen lässt.

      Konstruktiv ist bei der Tarana nichts falsch gemacht worden, im Gegensatz zum "echten" Forenmodell.
      Die beiden grössten Fehler, die bei den bisher gebauten Taranas gemacht wurden, sind der unmögliche Plankenverlauf und das viel zu hohe Gewicht, bzw. das Unterschätzen des Gewichts, das durch Deck, Aufbauten und Rigg noch dazukommt.

      :s: duck und wech
    • @nietlogger:

      Du weißt schon, dass du dich hier in "meinem" Thread zu meinem Modell bewegst, oder?

      Wenn du allgemeine Äußerungen zu diesem Projekt hast, dann bitte im allgemeinen Tarana-Thread.

      Wo siehst du bei meinem Modell einen auch nur ansatzweise unmöglichen Plankenverlauf?
      Und nochmal zum Gewicht. Da ist aktuell gar nichts zu schwer, der Schwerpunkt passt auch. Und ich unterschätze keinesfalls das noch dazukommende Gewicht.

      Ich habe schlicht ein Problem bei der Messung der Tiefgänge vorn und hinten bei einem Gewicht, das ich da mal so reingelegt habe (Akku, Motor etc).
      Daher war ich auch weiter oben verwirrt ob der Reaktionen.....

      So, das wars jetzt dazu von mir aber wirklich....

      Gruß Martin
    • Es sind sicher in den einzelnen Trööts, die schon recht Umfangreich sind, einige Informationen Untergegangen.
      Die Freibordmarken habe ich im allgemeinen Taranatrööt nochmal als Link eingestellt.
      Iring war es ja auch nicht klar, wo die Messpunkte sind, zumindest was den Tiefgang angeht, auch das hatte ich, allerdings in seinem Trööt eingestellt. Ich bin bemüht, auch wenn ich im Moment nicht recht weiterkomme, im allgemeinen Tarana Trööt Hinweise, so sie welche sind, einzustellen. Es sind Fragen zu den Spierenlängen aufgetaucht, dazu habe ich die Maße eingestellt. Es werden sicher Fragen zum auftakeln auftauchen, da habe ich massenhaft Bücher, aus denen ich Kopien einstellen kann, wenn mein Scanner dann auch mal läuft...
    • Sooooo, die Sache mit dem Tiefgang vorn / hinten hat mir keine Ruhe gelassen. Also habe ich gemessen:

      Angefangen habe ich mit 8500g Gesamtgewicht:

      Freibord Vorn / hinten: 160/115 (mm).
      9500 g: 155/105
      10500g: 150/100
      11000g: 145/95

      Alle Maße ca. - genauere Ablesung ist nicht so einfach wegen des durchsichtigen Wassers......

      Der Schwerpunkt liegt genau zwischen Spant 6 und 7.
      Das "Dach", also das Oberlicht am vorderen Aufbau ist waagerecht (Wasserwaage) austariert.

      Messaufbau:

      DSC_9638_00002.jpg
      Wasserwaage, "kalibriert" mit einer 1m Wasserwaage, fixiert auf dem First (Spitze) des vorderen Aufbauteils.

      DSC_9643_00007.jpg

      Messlatte hinten, Skala auf der Basis einen kalibrierten Stahlmaßes .

      DSC_9647_00011.jpg
      Messlatte vorn, ebenfalls auf Basis des o.a. Stahlmaßes.


      Für mich ist das jetzt die Basis für mein weiteres Vorgehen.

      Gruß Martin