Eine Frage zu LiFePo4 Akkus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schutzschaltungen (BMS) schützen gegen:
      - Unterspannung
      - Überspannung
      - Überstrom
      - (je nach BMS) haben sie einen Balancer verbaut.

      Gehen wir davon aus, dass ein gutes Ladegerät mit Balancer vorhanden ist. Dann braucht man sich um
      - Überspannung
      - Balancing
      keinen Kopf machen.

      Um Unterspannung beim Betrieb zu vermeiden, nutze ich einen LiPO-Warner (LiPO-Alarm, oder wie auch immer die bezeichnet werden), der bei Unterschreiten einer einstellbaren Spannung (jede Zelle separat gemessen) Alarm schlägt. Vorteil gegenüber BMS: Man muss nicht zum Boot paddeln, dessen BMS plötzlich abgeschaltet hat.
      Die BMS sind als Schutzschaltung auch so ausgelegt, dass sie nur einschreiten, bevor es "gefährlich" (für die Zelle) wird. Demzufolge ist die Unterspannungs-Abschaltung für den Normalbetrieb mit 2,5-2,8V schon reichlich tief. Will sagen, um den LiPO-Warner kommt man nicht herum.

      Bleibt der Überstrom. Der sollte ja nur bei einem Fehler auftreten (sonst hat man schlecht ausgelegt). Bis 16A tut es da eine Kfz-Sicherung im Anschlusskabel für 50Ct.

      Im Grunde ist die Behandlung von Becherzellen also gleich wie bei LiPOs. Auch hier muss bei Serienschaltung ein Balancerkabel verbaut werden.

      Beste Grüße,
      Thomas