Eine Frage zu LiFePo4 Akkus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Frage zu LiFePo4 Akkus

      Hallo zusammen,
      da meine "Erfurt" mit den herkömmlichen Bleiakkus wohl doch etwas übergewichtig wird, möchte ich mich im Vorfeld schon mal nach Alternativen umschauen. Da mir eine einfache Handhabung wichtig ist, habe ich die LiFEPo4 in Betracht gezogen LiPo scheiden bei mir Aufgrund des doch nicht unerheblichen Aufwands aus. Ich möchte nichts in Feuerresistenten Taschen und Metallkisten irgendwo in der Garage oder Keller lagern.
      Ich habe mir mal diesen Akku rausgesucht, der für den Fahrbetrieb gedacht ist. Meine jetzigen 2 Bleiakkus wiegen ca. 5,4 Kg.
      deu.grandado.com/products/24-v…lSBu1CF7ZyUBoCfgsQAvD_BwE

      Mit 32 ah hat er auch die ca 4 fache Kapazität der Bleiakkus. Zusätzlich würde ich gerne noch diese Anzeige mit verbauen:

      deu.grandado.com/products/li-i…os=5&_sid=c7c250ef9&_ss=r


      Dann benötige ich noch einen mit max 12V und vielleicht 10ah für BEC und die Sonderfunktionen etc. Die meisten Verbraucher werden wohl um die 5V liegen (Mikromotoren, Arduinos, LED´s etc. Hat da vielleicht jemand einen Tip für mich, habe leider nichts passendes gefunden. Preislich sollte der maximal wie der o.g. liegen. Vielleicht macht es Sinn aus zwei Einzelzellen einen zu bauen?


      deu.grandado.com/products/3-2-…s=89&_sid=01870666f&_ss=r

      Und dann noch mit die größte Frage. Ich benötige auch ein Ladegerät. Das sollte sowohl die LiFePo4 als auch den NiMh Akku der Funke laden können. Pflicht wäre eine automatische Abschaltung. Leider ist die Auswahl mehr als nur riesengroß und ich bin mir nicht sicher auf was ich alles achten muss.


      Aus diesem Grund hatte ich auch die Bleivariante gewählt. Das kennt man und weiß damit umzugehen.


      Besten Dank für eure Hilfe.


      Gruß Thomas
    • Bei LIFEPO4 Akkus oder Zellen musst du auf den Entladestrom achten
      Wer diesen schon nicht angibt wie die die du anführst ,die kannst du gleich vergessen.
      Die besten LIFEPO4 bekommst du von Headway aber auch hier musst du auf den Entladestrom achten
      Bei den 15 AH Typer sind das 10C also 150A
      bei den Roten 8Ah sind das 20C
      Ich benutze die Blauen seit Jahren aber mit 16Ah die es nicht mehr gibt und die Roten mit 8Ah.
      Der vorteil dieser Akkus ist auch die Lagerung die kann man lange liegen lassen ohne das die sich schnell entladen und die Leistung hält bis zum schluß nicht wie bei einem Blei Akku.
      Es giebt verschiedene Lieferanten und Preisunterschiede.
      Hier ein Beispiel
      Als Ladegerät kannst du ein I Max (B6) nehmen das reicht vollkommen aus und mit dem kannst du alle Akkutypen laden, dazu ist das noch bezahlbar.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schaffer Schnellboot Klasse 143 im bau
    • Hallo Jörg,
      danke für den Link. Damit komme ich bei 8 Zellen auch auf 240 Euronen. Ich dachte irgendwo gelesen zu haben, das die LiFePO nicht viel teurer sind als die Pb Akkus. Hier sehe ich jetzt das der Preis um das 3-4 fache Höher ist. Das tut schon mächtig weh. Ich geh mal auf die Suche. 10Ah Zellen sollten es eigentlich bei mir auch tun. Die Pb haben auch nur 10Ah. Von der Fahrzeit sollte das eigentlich genügen. Vielen Dank erstmal
      Gruß Thomas
    • Moin,
      zwar nur 6Ah, aber vielleicht wäre das noch eine Alternative, inkl. Diskussion in der Parallelwelt:
      schiffsmodell.net/index.php?/f…kus%C3%A4tze-im-eigenbau/
      VG
      Joerg
      In der Werft: Ausflugskutter (Antje II Rumpf+Deck + Eigenbau) - Ponton/Schute (Eigenbau)
      Am Ausrüstungskai: 7m SRB GESINA 1:10 (Planbau/Fotos) und immer mal wieder eines der fertigen Modelle
      Im Hafen: 7m SRB MAX CARSTENSEN 1:20 (GFK 'Rumpfentwurf', Planbau/Fotos, 3D Druck) - 9.5m SRB WILMA SIKORSKI 1:20 (Modifizierter Baukasten) - Motorrettungsboot LÜBECK 1:20 (Buchtwrack, Baukasten) - Springer Tug aus PS 1:20 (Eigenbau)
      Wo: smc-elmshorn.de
    • Suschi77 schrieb:

      Ich dachte irgendwo gelesen zu haben, das die LiFePO nicht viel teurer sind als die Pb Akkus. Hier sehe ich jetzt das der Preis um das 3-4 fache Höher ist
      Wenn du die Preise für die gleiche Energiemenge in Wh auf die Zyjklenzahl umrechnest, dann sind LiFes günstiger: 3 x teurer je Wh, aber 4 - 5-fache Lebensdauer.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • wesentlich flexibler sind die Akkus von A123systems z.B. LiFePO4 Lithium-Eisen-Phosphat Akku ANR26650M1B
      fahrbereit :
      SAR Hecht
      Hafendienstboot Silke
      Potofino auf Hydrospeed
      Portofino auf Kehrer Jet
      Robbe Lostenboot Maris 2
      Zerstörer Arleigh Burke
      Eco Bingo 2 Race
      Kehrer Jet Sprint

      in der Werft:
      Fregatte 123 Brandenburg
      Sievers Lumme
      Sievers Narwal
      Küstenwache Thor
    • Bei LiFePo wird auch viel Mist verkauft. Immer dran denken, wer billig kauft... zweimal.
      Ich würde so was nur bei den oben verlinkten seriösen Händelrn kaufen, auch wenn der Preis erst mal reinhaut. Davon abgesehen sind die Dinger pflegeleichter und haltbarer als Bleiakkus.
      Selbst wenn Du in der Kapazität niedriger bleibst hast Du immer noch Fahrzeit. Wer fährt schon zwei Stunden am Stück

      Gruß Heiko
    • wo kommt den die Aussage mit der Lebensdauer her ? Bleiakkus halten bis ca. 10 Jahre; LiFePo gibt es kaum so lange (die Ersten wurden 2010 gebaut)
      fahrbereit :
      SAR Hecht
      Hafendienstboot Silke
      Potofino auf Hydrospeed
      Portofino auf Kehrer Jet
      Robbe Lostenboot Maris 2
      Zerstörer Arleigh Burke
      Eco Bingo 2 Race
      Kehrer Jet Sprint

      in der Werft:
      Fregatte 123 Brandenburg
      Sievers Lumme
      Sievers Narwal
      Küstenwache Thor
    • Stichwort Zyklenzahl und bei Bleiakkus muss man hinsichtlich der Lebensdauer auch den Einsatzbereich bzw. den Akkutyp betrachten
      Böigem haben bei mir nie lange gehalten bzw. früh an Kapazität eingebüßt
      Ok im Auto halten Starterbatterien bei mir auch 6-8 Jahre. Aber ich fahre auch 50000km im Jahr
      Im Modell würden die nie so lange halten
      Heiko
      Mist Autokrrektur muss Bleigel heißen weiter oben
    • Achte immer auf den Dauer Entladestrom
      Bei den Teilen von Ebay ist dieser einmal 1C und wenn da schon steht
      "Es kann nicht als Starthilfe Batterie und Fahrzeug Starterbatterie verwendet werden"
      Finger weg davon es sei denn du stehst auf "ich kaufe zwei mal"
      Die Headway Zellen mit 20 A kenne ich noch nicht, die sind aber preiswert.
      Die 16 A Typen wurden vom Markt genommen bei den 20 A Typen muss man sich erst einmal schlau machen wie die sich verhalten.
      Ich habe derzeit 5 Akkusätze von Headway im einsatz und alle sind zuverlässig.
      Aber auch ich habe Lehrgeld bezahlt denn was diese Typen überhaupt nicht vertragen ist eine Befestigungsschraube die 1 mm zu lang ist das hat mich drei Akkus gekostet.
      Also am besten einen komplett satz kaufen da sind alle Teile vorhanden.
      Und wichtig für alle die diese Akkus verwenden die Anschlüsse schützen damit aus welchen Grund auch immer an den Stellen keine Kurzschlüsse auftreten können.
      Ja die sind nicht Preiswert aber es lohnt sich auf Dauer.
      Bei den 123 Zellen z.b. 16850 immer darauf achten was für Stöme diese liefern können. Akkutypen die mit 10 AH angegeben werden sind Blender genau solche Typen die mit mehr als 3 AH angegeben werden.
      Eine gute Zelle sollte 30C Entladung bringen, siehe einmal bei Tesla Akkus nach das sind gute Akkus (Sony) aber auch diese bekommt man nicht für einen Appel und ein Ei.
      Also gute Akkus kosten halt
      Hier die 8AH Typen die einen Entladestrom von 20C haben
      Hier noch ein Artikel mit den anderen Akkutypen
      Als Alternative kann man auch Große Elhos verwenden um die Energie zu speichern , mittlerweile bekommt man welche mit 3000Farat da hast du mit der Lebensdauer keine Probleme mehr und die Können reichlich Ströme verkraften. Diese Goldcaps haben aber nur eine Kleine versorgungsspannung somit muss man diese in Reihe schalten.

      Damit kann man mühelos ein Auto starten aber die sind auch nicht ganz billig. vieleicht werden das die Energiespeicher der Zukunft.

      Hier so sehen die aus
      bei zeiten kaufe ich einmal welche und kann dann darüber berichten.


      LiFePo4 40160Abdeckplatte .JPGHier eine Abdeckplatte für die 40160 Headway Akkus
      LiFePo4 Abdeckplatte.JPGDie ist für die 8AH Typen

      Wenn gewünscht packe ich die in die Filebase


      Huschi: wie lange hält dein Akku im Auto? nicht so lange schon gar nicht bei den Leuten die einen Diesel fahren.

      Beispiel:
      Ich habe einen LIFEPO4 Akku vor sechs Jahren in meinem Motorrad eingebaut , damit fahre ich höchstens 1000 km Pro Jahr, im Winter bleibt der Akku im Motorrad und im Frühjahr springt die Maschine immer noch an ohne Mucken.

      Die Bleiakkus die ich 30 Jahre lang benutzt habe, hatten eine Lebenszeit von 3 bis 4Jahren und die wurden immer im Winter ausgebaut und geregelt geladen.

      Das sagt doch alles zur Lebensdauer der LIFEPO 4 Akkus. Und der Motorrad LIFEPO Akku hat nur noch 3AH der Blei 8 AH .

      Der Akku mus einen 4 Zylinder Motor in Bewegung versetzten also keinen Rasenmäher.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schaffer Schnellboot Klasse 143 im bau
    • die Modellbau Blei-Akkus sind vergleichbar mit denen in USVen und Notbeleuchtungen, dort werden sie seit Jahrzehnten nicht ohne Grund eingesetzt.

      Ich fahre auch nur LiFePo und bin auch überzeugt davon, aber das mit der Lebensdauer behaupten nichtmal die Hersteller.

      A123 (ist der Hersteller, nicht der Akkutyp) machen 70A Dauer und 120A Spitze, ich fahre damit 2x 700er auf 28er Kehrer Jets

      Die sind übrigens oft in Elektro-Bussen der Verkehrsbetriebe eingebaut
      fahrbereit :
      SAR Hecht
      Hafendienstboot Silke
      Potofino auf Hydrospeed
      Portofino auf Kehrer Jet
      Robbe Lostenboot Maris 2
      Zerstörer Arleigh Burke
      Eco Bingo 2 Race
      Kehrer Jet Sprint

      in der Werft:
      Fregatte 123 Brandenburg
      Sievers Lumme
      Sievers Narwal
      Küstenwache Thor
    • Huschi schrieb:

      die Modellbau Blei-Akkus sind vergleichbar mit denen in USVen und Notbeleuchtungen, dort werden sie seit Jahrzehnten nicht ohne Grund eingesetzt.
      Für den Anwendungsfall werden die aber auch Jährlich getauscht....

      Wenn du also eine Firma kennst die USV'en wartet kann man dort günstig an Bleiakkus kommen.
      Für deren Anwendungen sind die nicht mehr zugelassen, im Modell tun die aber noch ihren Dienst.

      Ralf

      ps. damit keine Missverständnisse aufkommen, ich habe alles Blei durch LiFePo ersetzt..
    • Bleiakkus werden i.d.R. jährlich nach VDE geprüft, in RWA und BME Anlagen ist der vorsorgliche Tausch-Intervall 4 Jahre.

      Aber Thema sind ja LiFePo; werden noch nicht lange hergestellt; die Lebensdauer soll sich hauptsächlich nach Entlade- und Ladestrom richten, wobei bei hohen Strömen die Zyklenzahl abnimmt.
      ich gehe aber auch davon aus, das sie 10 Jahre halten werden
      fahrbereit :
      SAR Hecht
      Hafendienstboot Silke
      Potofino auf Hydrospeed
      Portofino auf Kehrer Jet
      Robbe Lostenboot Maris 2
      Zerstörer Arleigh Burke
      Eco Bingo 2 Race
      Kehrer Jet Sprint

      in der Werft:
      Fregatte 123 Brandenburg
      Sievers Lumme
      Sievers Narwal
      Küstenwache Thor
    • Akkus für USV en Müssen aber auch nur dieLadung möglichst lange halten
      Belastet werden die selten
      Starterbatterien müssen kurzzeitig viel Strom liefern, wollen aber auch immer nachgeladen werden
      Noch spezieller sind Starterbatterien für Autos mit Start Stopp Atomatik
      Am ehesten geeignet für Modelle sind Akkus für Rollstuhlfahrer
      Heiko
    • Such doch Mal bei eBay Kleinanzeigen nach lifepo4 . Ich habe dort schon mehrfach 32650er Zellen gekauft und habe mir meine Akkus den Platzverhältnissen entsprechend selbst konfiguriert .

      Z.B. :. ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeig…s&utm_content=app_android
      Sebastian

      Avanti 2 von Krick
      Helgoland von Hegi
      Mark von Robbe
      Pegasus III von Graupner
      Sea Commander von Graupner
    • Hallo zusammen,
      vielen Dank für die ganzen Infos. Diese Lawine muss ich erst mal verarbeiten :2: Ich gebe euch natürlich völlig recht, Wer billig kauft, kauft doppelt, hat mein Opa auch schon immer gesagt. Ich habe nur folgendes kleines Denkproblem. Ich würde nach meiner Ansicht 8s benötigen, das sind dann 25,6V. nur finde ich keine Ladegeräte die 8s können, und wenn dann nur weit überhalb der hundert Euro Marke. Meine Motoren laufen auf 24V und benötigen deshalb nur geringe 20A bei Vollast. Bisher ging das an den 0815 PB Akkus ohne Probleme. Also müsste ich wohl zwei mal 4s bauen. Diese könnte ich ja dann auch ohne Probleme bei einem "12V Modell" einsetzen. Um auf die Kapazität zu kommen dann 2x2 in Reihe und die beiden dann parallel? Ich denke ich werde nie viel länger als 1h fahren. Ist das soweit richtig? Glaube im Moment nicht, das ich noch ein Modell in der Größe der Erfurt bauen werde. Was hat es mit den Balancern auf sich? Wenn ich es richtig verstanden habe, regeln die beim laden die einzelnen Zellen, so das der Pack gleichmäßig geladen ist? Brauche ich dann für jeden Pack einen? Eigentlich benötige ich an Eigenschaften doch nur die Gewichtsersparnis. Alles andere kommt bei mir nicht so wirklich zum tragen oder? Baut ihr eigentlich bei normalen Lipo´s auch Schutzhüllen etc mit ins Modell ein? Und noch eine Frage. Heute sind ja fast überall LiPo´s verbaut. Aukkuschrauber, Laptop, Zahnbürste usw, da hört man selten das jemanden der Schrauber oder Laptop um die Ohren geflogen ist. Gehört habe ich das bisher nur bei Handys etc. Gibt es da einen Unterschied bei LiPo´s? Sorry für die vielen doofen Fragen. :S