EEMSLIFT HENDRIKA in Seenot.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EEMSLIFT HENDRIKA in Seenot.

      In dem ARD BERICHT sieht man noch deutlich Zwei intakte Kräne und ein volles Deck. Auch das grüne AQS-Vessel ist noch an Board.

      In den Hubschrauber aufnahmen der Norweger sieht das dann schon ganz anders aus. Heftige Sache. Das grüne AQS und der Kran sind komplett weg. man sieht noch die Stahlseile ins Wasser hängen.



    • Verstehe nur nicht warum die so das Schiff verlassen haben. Ladung verrutscht, ok. Aber gleichzeitig nicht mehr steuerbar, fährt aber immer noch Richtung Küste, also anscheinend auch nicht mehr, vor verlassen des Schiffes Motor aus??? Dann sind einige aus dem Wasser gefischt worden, aber das Rettungsboot ist noch an Bord. Bei angeblich 17 m Wellenhöhe das springt doch keiner ins Wasser. Nach 17 Meter sahen die allerdings auch nicht aus.
      :mattes:
      S-38 Schaffer a.D in Reserveflotte verholt
      Adolph Bermpohl mit Vegesack a.D nur noch Standmodell
      Pegasus 3 Fahrbereit mit Sonderfunktionen
      Dickie Polizeiboot Umbau neue FST fahrbereit
      Dickie Löschboot Umbau neue FST fahrbereit
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell) Eigenbau nach Original Werftplan 1:100
      Zerstörer Schleswig Holstein ( Standmodell )Udos Modellwerft 1:100
      Im Bau EGV Frankfurt am Main 1:100
      Für später: Fregatte Schleswig-Holstein, Fregatte Braunschweig
    • Ab einem gewissen Punkt stehen Menschenleben und deren Erhalt / Rettung im Vordergrund. Ladung verrutscht, Kentergefahr. Da droht der Untergang und man muss die Besatzung aus der See fischen. Andere Alternative: Autopilot mit einem Kurs und einer Fahrstufe, die abbergen vom Deck (wie gesehen) möglich macht. Besatzung damit in Sicherheit.

      Das Freifallrettungsboot ist vielleicht nicht benutzt worden, weil nicht auszuschließen war, dass durch die verrutschte Ladung deren Gestell verbogen, und damit die Verwendung des Bootes risikobehaftet war. Keiner will in so einem Ding bei diesen Bedingungen sitzen und dann klemmt auf dem halben Weg nach unten die Kiste. Spekulation - klar, aber wir waren auch nicht an Bord.

      Seegang auf Film oder Foto sieht immer weniger schlimm aus, als es im direkten Erleben dann ist. Auf die genannten Meterzahlen gebe ich nichts, aber wenn man sieht, wie der Dampfer zur kehr geht, dann würde ich das als "ernsthaften Hack" bezeichnen.
    • Sophiex schrieb:

      Nach 17 Meter sahen die allerdings auch nicht aus.
      Aus der Luft kann die Wellenhöhe ziemlich täuschen. Laut Windfinder ist aktuell in diesem Seegebiet bei Svinoy Fyr mit einer signifikanten Wellenhöhe H.s = 3.6 m zu rechnen. Dies bedeutet für die Nordsee eine maximale Höhe einer Einzelwelle vonH.max = 1.86 x H.s = 6.7 m. Heute morgen waren es noch H.s = 5.6 m (H.max = 10.4 m). Dies ist schon ordentlich Seegang und neben der Wellenhöhe ist auch die Wellenperiode (oder Wellenlänge) viel eher entscheidend für die Überlebensfähigkeit des Schiffes.

      Btw.: Marine Traffic ist grad sehr interessant: Die Eemslift Hendrica wird gerade von zwei großen offshore Versorgern begleitet - Die Normand Drott und BB Ocean, laut der FAZ beide von Smit Salvage gechartert.
      Auf See:
      Unter Segel: Cacatua Galerita, Paddy (Dulcibella); AnnaXS (MicroMagic); Lundi (Footi)
      Unter Motor: Lotse Survey; EnteEnte; Rennboote
      Werft:
      Segler Rotwein (Hegi)
      Flotte Damen 1:50: SL 804; MC 1205 Kludde; ST 1205 SWS Essex; ST 1606 Red Bee; ST 1907 Jotünn; FCS 5009 Red Eagle
      Basic Design:
      Flotte Damen 1:50: ST 1405 Gerd Bliede