Frage: kann man Lipo und Li-Ion 7,4V zusammen als 4S nehmen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage: kann man Lipo und Li-Ion 7,4V zusammen als 4S nehmen?

      Hallo liebe Leute,
      ich habe ein kleines "Renn"boot, das ich bisher mit 3S fahre.
      Ich würde (nur zum Testen) je einen 3000mA Lipo und einen 1500mA Li-ion Akku als 4S probieren.
      Sollte das als Test gehen oder geht dann was kaput?
      Lt. Alie.. kann der Regler das.
      Danke und Grüße
      Wolfgang
    • Hallo Wolfgang,
      für einen Test kann man das machen.
      Generell sollte man nur Zellen gleichen Innenwiderstands, gleicher Kapazität und gleicher Technologie (Chemie) in Serie schalten.
      Die entnehmbare Strommenge richtet sich nach der Zelle mit der geringsten Kapazität. Bei der Serienschaltung addieren sich alle Spannungen. Der Entladestrom ruft aber an den Innenwiderständen eine Verlustleistung hervor, die zu unterschiedlichen Erwärmungen und Temperaturen der Zellen führt. Dies ist dann im Einzelfall auch zu überwachen.
      Ein weiterer Punkt ist die unterschiedliche Entladeschlußspannung. Der Versuch sollte beendet werden sobald eine der Zellen ihre spezielle Entladeschlußspannung erreicht hat. Anderenfalls droht hier eine Tiefentladung mit irreparabler Schädigung.


      Wem55 schrieb:

      kann der Regler das.
      ob dein Drehzahlsteller die Spannungshöhe schadlos übersteht hängt von den Herstellerdaten ab. Meistens sterben die Steller aber an zu hoher Strombelastung.
      Über beide Grenzwerte gibt dein Datenblatt des Stellers Auskunft.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Nun, für eine kurze Strecke kann man das machen. Der 1500mAh LiIon ist das schwache Glied. Handelt es sich um 2S Becherzellen? Dann wäre der Test "wieviel besser geht 4S als 3S" wenig aussagefähig, denn auch gute Becherzellen haben einen rund 10x größeren Innenwiderstand als LiPOs. Möglicherweise geht Dein Rennerle mit 3S LiPO besser als mit der 4S Testkonfiguration...
      Achte auf die Strombelastbarkeit des kleinen Akkus!

      Beste Grüße,
      Thomas
    • nettrx schrieb:

      Aber die Mitglieder wollen ja Beiträge sammeln
      wenn die Beiträge sachlich fundiert sind, helfen sie weiter.

      nettrx schrieb:

      und das um jeden Preis -
      hier wird es bedenklich ...

      nettrx schrieb:

      Die nicht qualifizierte Antwort ist ja egal
      und hier kann es zu gefährlichem Leichtsinn führen.

      @ Wolfgang: Sorry Wolfgang, auch wenn es deine Fragestellung nicht genau trifft.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • moin,
      wie kommt man eigentlich dazu, 2 völlig verschiedene akkutypen mit völlig verschiedenen lade und entladekennlinien zusammen zu würfeln?
      was für ein blödsinn. aber ein gutes feuer braucht halt seine zeit. :resp:

      gruß
      thomas
      Hubraum ist eben durch nichts zu ersetzen! Manchmal geht aber auch reichlich Ampere. Und allen immer genug
      Wasser unter dem Kiel!
    • Wo siehst Du "völlig verschiedene Lade- und Entladekennlinien"?
      Meines Wissens werden beide im CCCV-Ladeverfahren geladen. Oder meinst Du die 0,1V/Zelle Spannungsunterschied?

      Wie auch immer - völlig egal beim Entladen in Serienschaltung, solange keine Zelle überlastet oder tiefentladen wird.
      Es war die Rede von "nur zum Testen". Da kann man auch sinnfrei eine LiIon, einen LiPO, eine NiMH und eine Alkali-Mignonzelle in Reihe schalten und ohne Überlast und Tiefentladung wird nichts zu brennen beginnen...

      Beste Grüße,
      Thomas
    • Liebe Spezialisten,
      wenn man nichts anderes hat, muss man was probieren, was dann nicht immer funktioniert.
      Ich habe es probiert, das Boot ist ca. 4 Sekunden flott gefahren, dann ging nichts mehr. :s:
      Danach war aber auch etwas Wasser im Boot, das kann aber auch vom seitlichen Rettungs-Schieben kommen.

      An dem 3000mA Lipo, der allerdings auch nur 5C/10C hat, kann ich Spannung nur noch am Balancerkabel messen.
      Da hat er volle Werte.
      Bei den beiden anderen Kabeln keine Spannung.
      Der andere 1500mA Li-ion ist noch o.k.
      20210430_163643.jpg

      Macht nichts, der neue mit 4S ist heute schon angekommen.
      Ich weiß zumindest jetzt, dass das Böötchen damit noch etwas flotter ist. :) :) :)

      Danke für die Ratschläge
      Wolfgang
    • Hab noch nie einen so kleinen 2S3000 gesehen.
      Da haben sie die Kapazitäten auch addiert. Höchstens.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Radiomaster TX16S/ Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, Robbe St.Germain, Robbe Atlantis, Graupner Optimist. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Achim.M schrieb:

      Hab noch nie einen so kleinen 2S3000 gesehen.
      Da haben sie die Kapazitäten auch addiert. Höchstens.
      Hey, das ist ein "High Discharge Power LiPO", was ganz Feines. Steht da drauf und die würden doch nicht lügen!

      :bhi2:

      Meine 2S 1000mAh haben in etwa diese Größe.

      Wolfgang, bei LiPOs wäre meine Empfehlung, "NoName" Artikel im Regal zu lassen. Wenn es günstig sein soll: mit den Hobbyking/Turnigy habe ich recht gute Erfahrungen gemacht. Die "Graphene" Serie hat einige Schmankerl. Den Angaben zur Belastbarkeit sollte man mit Skepsis begegnen und mindestens halbieren. In Deinem Fall 5C = 15A. Ich würde da nicht mit mehr als 7A ran gehen - wenn denn die 3000mAh stimmten.

      Also sei nicht traurig um den Verlust - denn genau genommen ist es keiner.

      Und noch etwas: Hardcase-LiPOs für RC-Autos funktionieren auch in Booten. Das Gehäuse schützt wirksam vor Spritzwasser, weshalb ich diese Bauform bevorzuge.

      Beste Grüße,
      Thomas
    • Ich würde den schnellstens entsorgen.
      Gruß Achim

      HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Radiomaster TX16S/ Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, Robbe St.Germain, Robbe Atlantis, Graupner Optimist. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • muscle schrieb:

      moin,
      wie kommt man eigentlich dazu, 2 völlig verschiedene akkutypen mit völlig verschiedenen lade und entladekennlinien zusammen zu würfeln?
      was für ein blödsinn. aber ein gutes feuer braucht halt seine zeit. :resp:

      gruß
      thomas
      Ja thomas, das sehe ich auch so.
      Ein Modellbauer, der mit Lipo hantiert und die Gebrauchsanweisungen gelesen und verstanden hat, dem sollte eigentlich alles klar sein.
      Da bin ich ob der Frage schon schockiert.
      Liebe Grüsse Roli
    • Mehari schrieb:

      Ein Modellbauer, der mit Lipo hantiert und die Gebrauchsanweisungen gelesen und verstanden hat, dem sollte eigentlich alles klar sein.
      Hallo Roland,
      dem ist leider nicht immer so.
      Aus verkaufstaktischen Gründen fehlen dazu die Angaben der Schadensregulierer.
      Deshalb bevorzuge ich die ungefährlicheren LiFePos.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Neu

      Hallo Julian,
      „Gut gebrüllt, Löwe“.
      Du hast das Problem bei Veröffentlichungen schlechthin erkannt, auch der hier im Forum.
      Aber, - wie kann der Leser erkennen, der Schreiber kann „ also wirklich kann, nicht nur meint, es zu können“ was er da dokumentiert!?!

      P.S.: ICH bin immer von dem überzeugt was ich schreibe.
      Mit einem Gruß, Wolf

      - alle sagten: „Das geht nicht!“, bis der kam der es machte.