Baltimore

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Max,
      ja die Viskositäten laufen einem ja auch nicht jeden Tag über den Weg.

      Wichtig ist nur, das man aus seinem Schiffsantrieb kein Rührwerk baut, in dem man das Stevenrohr mit zähem Fett befüllt. Im Original gibt es so etwas nicht. Das würde viel zu hohe Reibungsverluste ergeben, und den Kraftstoffverbrauch beträchtlich erhöhen.

      Interessant ist die Tabelle mit den Viskositäten:
      Gut nachvollziehbar ist der Unterschied zwischen Olivenöl und Wasser. Der höhere Kraftaufwand für das Umrühren des Olivenöls in einer Kaffeetasse vs. Wasser ist deutlich spürbar.
      So ähnlich geht es einer Schiffswelle in einem Stevenrohr mit Graupners/Robbes Wellenfett gegenüber einer Fließfett- oder, noch besser, einer Leichtlaufölfüllung.

      Wem das alles zu aufwändig und kompliziert ist, der greift wie ich wenn möglich, auf wartungsfreie und wasserdichte Wellenanlagen wie z.B. von hier zu.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Käptn Graubeer ()

    • Hallo Zusammen,

      ich habe den Schlepper auch, fahre ihn mit der Original-Ausstattung und bin damit zu 100% zufrieden.
      Hab nur 2000 gr. Blei eingeklebt.

      Viele Grüße
      Holger
      Im Hafen liegend:
      - Motoryacht SAINT PRINCESS
      - Hafenschlepper BALTIMORE
      - Seenotrettungskreuzer THEODOR HEUSS
      - Krabbenkutter KRABBE TÖN 12

      Meine Heimatfahrgebiete:
      - Abtskücher Stauteich in Heiligenhaus
      - Uelfebad in Radevormwald
    • holgi67 schrieb:

      ich habe den Schlepper auch, fahre ihn mit der Original-Ausstattung und bin damit zu 100% zufrieden.
      Hab nur 2000 gr. Blei eingeklebt.
      Hallo Holgi!
      Da ich keine Daten von Regler und Motor habe,
      würdest du mir Bitte verraten, welchen Akku (Volt und Ampere) du benutzt, und wie lange die Fahrzeit damit ist?

      nietlogger schrieb:

      Durch die Rotation der Welle wird das Fett an das Stevenrohr geschleudert und die Welle läuft dann frei.
      Hallo Peter!
      Ich werde das von Jörg empfohlene Fließfett ausprobieren, liegt schon hier, aber Welle und Schraube fehlt noch.

      Was ich bemerkt habe ist das der Motor mit diesem Regler, aprupt Stoppt, das heißt
      es ist kein langsames ausrollen des Motors möglich.
      Danke für all eure Tipps :kratz:
      Gruß: Walter
    • flieger schrieb:

      Was ich bemerkt habe ist das der Motor mit diesem Regler, aprupt Stoppt, das heißt
      es ist kein langsames ausrollen des Motors möglich.
      Hallo Walter,
      kannst du dies näher erläutern:
      - Welche RC-Anlage, bei jedem Senderkanal, Ausschlag des Senderknüppels, 10 ... 90% ?
      - 5V-Spannung am BEC oder Empfänger stabil oder schwankend ?
      - Evt. vergessen den Nullpunkt des Stellers zu justieren, bzw mit der Knüppel- 0-Stellung abzugleichen ?

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Hallo Jörg!
      Die Anlage ist Fehlerfrei.
      Ist eine Multiplex MC 3030 40MHZ
      Ich denke dieser Regler hat eine Stoppfunktion(Blockierstrom),
      Wenn du Vollgas gibst und den Hebel loslässt steht der Motor sofort.
      Unschön ist dabei der Drehmoment der dann auf die Motorhalterung wirkt.
      Der bleibt jetzt aber trotzdem vorerst drin, ich will ja mit meiner Glasgow weiterkommen.
      Gruß: Walter
    • flieger schrieb:

      Wenn du Vollgas gibst und den Hebel loslässt steht der Motor sofort.
      Hallo Walter,
      das ist ja auch keine Fehlfunktion.

      flieger schrieb:

      Was ich bemerkt habe ist das der Motor mit diesem Regler, aprupt Stoppt,
      Vielleicht war diese Formulierung nicht ganz vollständig ?

      Normalerweise folgt der Steller mit seinem PWM und damit der Motordrehzahl, dem Knüppelauschlag proportional von 0 .. 100%.
      Schnelle Änderungen des Knüppelausschlages werden demzufolge auch schnell am Motor umgesetzt.

      Das gilt auch für für negative Änderungen, also von Vollgas auf Stopp.

      Ein Nachlaufen des Motors kann nur ohne Bremsfunktion ( interner Kurzschluss der Motorausgänge ) und bei genügend hohem Trägheitsmoment des Rotors erfolgen.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Hallo Walter,
      möglicherweise ja.
      Soweit mir bekannt ist, haben alle Steller von MR eine automat. Bremsfunktion, die nicht geändert werden kann.

      Alternativ schau mal hier.
      Die Multimos von Aeronaut haben dafür extra Jumper zur Auswahl der Bremsfunktionen.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      in Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • flieger schrieb:

      holgi67 schrieb:

      ich habe den Schlepper auch, fahre ihn mit der Original-Ausstattung und bin damit zu 100% zufrieden.
      Hab nur 2000 gr. Blei eingeklebt.
      Hallo Holgi!Da ich keine Daten von Regler und Motor habe,
      würdest du mir Bitte verraten, welchen Akku (Volt und Ampere) du benutzt, und wie lange die Fahrzeit damit ist?

      Hallo,


      ich fahre mit einem 8,4V, 3000 mAh NiMH-Akku. Die Fahrzeit beträgt sicher 30-40 Minuten.


      Viele Grüße
      Holger
      Im Hafen liegend:
      - Motoryacht SAINT PRINCESS
      - Hafenschlepper BALTIMORE
      - Seenotrettungskreuzer THEODOR HEUSS
      - Krabbenkutter KRABBE TÖN 12

      Meine Heimatfahrgebiete:
      - Abtskücher Stauteich in Heiligenhaus
      - Uelfebad in Radevormwald