Elektrische Verkabelung eines Schiffes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Elektrische Verkabelung eines Schiffes

      Moin Leute,
      irgendwie hab ich ein Problem mit der Elektrik, bzw dem Anschluss der Komponenten!
      Ich habe mir diese Akkus gekauft
      20210705_142732.jpg
      Davon habe ich 4 Stück, die will ich in Serie und Parallel verbinden, soweit so gut
      Anschluss der Balancerkabel ist auch soweit klar, nur welches Kabel schließe ich wie an, um die Akkus zu laden? Welchen Stecker nehme ich dazu? Gibt ja Unmengen verschiedene für den Modellbau. Wie und wo schließe ich die Akkus an um den Empfänger, den Fahrtenregler, Servos und Beleuchtung in Betrieb zu nehmen? Mein Ladegerät kann alle Akkutypen Laden. Empfänger ist ein Flysky, Fahrtenregler und Lichtmodul von CTI.
      Wie mache ich das also? Wagoklemmen? Verteilerblöcke? etcpp
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • Hallo Udo,

      als erstes musst du dir aus den Einzelzellen mal einen Akkupack zusammen (löten?) . Letztendlich hat dieser ja dann einen + und einen - Ausgang. Daran habe ich zum Beispiel einen XT60 Stecker gelötet. Beim Laden am Ladegrät wird dieser und der Balancer Anschluß mit dem Ladegerät verbunden. Das ist mal das erste.

      Jetzt kommt es darauf an welche Ausgangsspannung dein Akkupack hat. Dein Empfänger hat eine maximale Eingangspannung, diese solltest du nicht überschreiten. Bei meiner Korvette sind Fahrakku und Empfänger getrennt. Bei der Holtenau nutze ich nur einen Akku. Prinzip ist eigentlich wie folgt. Du nimmst z.B. eine Verteilerplatine und am Eingang schliesst du den Akku (angenommen 6V) an. Kann dein Empfänger 6V kannst du ihn an einen Verteilerausgang direkt anschliessen. Dieser versorgt in der Regel auch die Servos. Bei sehr großen oder starken Servos kann der Empfänger aber überlastet sein. Dann schliesst man + und - des Servos direkt an die Stromversorgung an und nur das Signal Kabel kommt an den Empfänger. Der Eingang des Fahrtenreglers kommt auch an die Verteilerplatine, an den Ausgängen entsprechend der/die Motor(en).
      Bei der Beleuchtung kommt es darauf an was du verwendest. Bei LED´s entweder Vorwiderstand oder Konstantstromquelle dazwischen hängen. Das kommt immer auf die maximale Spannung an was das Bauteil ab kann. Einen 6V Motor (z.B. Radar) könntest du wiederum direkt an der Verteilerplatine anschliessen. Soll das ganze schaltbar werden brauchst du entweder Kanalschalter oder Relais etc.
      Leider kenne ich das Lichtmudul von CTI nicht, vielleicht kannst du auch damit Lasten schalten. Falls es mehrere gibt, schreib doch mal genau welches du hast. Genaue Bezeichnungen helfen ungemein weiter :bhi:

      Gruß Thomas
    • Balancestecker am besten die welche auch am Ladegerät sind, sollte in der Beschreibung stehen.

      Im Schiff ist sehr stark Modellabhängig. Wenn groß genug kann man sogar Schaltschränke einbauen. Wenn sehr klein muss man den kleinsten Raum nutzen und manchmal reicht der Platz nicht mal für Klemmen ,dann wird halt alles direkt verlötet.
      Kein Fehler ist sich einen Plan zu machen um Jahre später für Reparaturen einen Anhalt zu haben.

      Ralph
    • Hallo Thomas,

      ok also XT60 Stecker an das Akkupack anschließen mit ich vermute mal 1,5²mm

      Also ich hab den Empfänger/Sender von Flysky I6X und dem IA10B Empfänger mit den Daten Eingangsleistung: 4,0-6,5 V DC,

      der Thor hat diese Daten:
      • Für 6-10 Zellen oder auch 12 V Bleiakku.
      • Breite: 24mm, Tiefe: 20mm, Höhe: 7mm
      • Gewicht mit Kabeln: 14g
      • Dauerstrom: 18 Ampere
      • Kurzzeitig: 50 Ampere
      • BEC: 1000 mA (bis 8 Zellen)
      • RDSon: 0,015 Ohm
      • Servokabel/Stecker: Graupner/JR


      und das wäre das Lichtmodul PS4a im Bild kann man die Daten sehen



      Als Motor habe ich einen MABUCHI RS-380 mit den Daten
      • Betriebsspannung: 12 V- (6...13,5 V-)
      • Leerlauf-Stromaufnahme: max. 60 mA
      • Max. Stromaufnahme: 900 mA
      • Leerlauf-Drehzahl: 3000 U/min (1400...3400 U/min)



      Mit Verteilerplatine meinst du solche, hatte mal Verteilerblöcke aus Polen gesehen für den Modellbau, ähnlich diese für die Hutschiene klick

      Was ich mich noch Frage ist, wie bekomme ich den Strom aus dem Akku in die Verteiler/Blöcke/Empfänger etcpp?
      Den XT60 Stecker kann ich ja nirgends anschließen, denke hier liegt mein größtes Problem und der ganze Rest wäre dann pille palle.
      Bei der Beleuchtung weiß ich noch gar nicht genau was Sache ist, ich denke das die wohl aus LED sein wird, bin da noch am Suchen was zu dem Schiff passt
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • Danke Manfred, hab mich an Holgers Blog gehalten aber die Seite ist auch gut, aber da liegt ja auch nicht mein Problem, sondern im danach, da hab ich mir wohl irgendwie ein Knoten in meine Gedanken gemacht und komm da jetzt nicht mehr raus :bw:
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • Samhain schrieb:

      aber da liegt ja auch nicht mein Problem, sondern im danach
      Ahoi Udo,
      wenn du damit die Empfängerstromversorgung meinst, die ist durch das im THOR integrierte BEC mit 5 V und max. 1 A über das 3-adrige Servokabel automatisch nach dem Einschalten sichergestellt.

      D.h. der THOR-Drezahlsteller stellt aus der Fahrspannung seine eigene 5-V-Versorgung und die des Empfängers her.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      In Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Käptn Graubeer schrieb:

      wenn du damit die Empfängerstromversorgung meinst, die ist durch das im THOR integrierte BEC mit 5 V und max. 1 A über das 3-adrige Servokabel automatisch nach dem Einschalten sichergestellt.
      Moin Jörg,

      ich glaub, ich muss mal bei dir vorbeikommen :bhi:
      Im Haus mach ich die ganze Elektrik ohne Probleme, kann doch nicht sein, dass ich das nicht kapiere.

      Ich muss ja 2 der dir bekannten Akku ja in Serie verschalten um auf die 4,0-6,5 V vom Empfänger zu kommen, wenn ich dann noch 2 parallel verschalte hab ich 12000 mAh, könnte so länger fahren, ok es würden auch 2 serielle reichen
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • FlyingFish schrieb:

      Links die Einspeisung vom Akku in die Wago-Klemmen, dann weiter zu den Verbrauchern.
      Danke Manfred, wie nimmst du denn den Strom vom AKKU, du wirst ja vermutlich Balancerkabel angeschlossen haben und XT60 Stecker zum Laden, es wird dann ja wohl nicht noch ein 2Adriges Kabel angeschlossen sein, um den Strom da raus zu bekommen, also hast du eine XT60 Buchse an die Wago angeschlossen?
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • Das BEC im Thor-Regler kann nur 1A liefern. Da bist Du mit 2 Servos schon an der Kotzgrenze.
      Ich würde ein externes BEC einsetzen. Die gibt's für kleines Geld mit 5A.

      VG Ralf
      ralfs-modellwerft.de.tl
      SMC Elmshorn e.V.
      Im Hafen:
      Inselversorger Amrum von Krick
      Dampfpinasse Neebel alias Alexandra von Krick
      Luisa alias Victoria von Krick
      CUX87 von Billing
      St Canute von Billing
      Renown von Billing
      Psycho Micro Speeder

      In der Werft:
    • Hallo Udo,

      Samhain schrieb:

      ich glaub, ich muss mal bei dir vorbeikommen
      sehr gern, bist hiermit eingeladen. ;)

      Samhain schrieb:

      Ich muss ja 2 der dir bekannten Akkus ja in Serie verschalten, um auf die 4,0-6,5 V vom Empfänger zu kommen, wenn ich dann noch 2 parallel verschalte hab ich 12000 mAh, könnte so länger fahren
      ja korrekt.
      in Kurzschreibweise: 2s2p. = 2 Parallelschaltungen mit 2 Serienschaltungen.
      Du fertigst entweder zunächst die beiden 2s an, und schaltest die beiden parallel, oder du bedrahtest 2 Zellen parallel ( als Doppelzelle ) und schaltest diese mit der zweiten Doppelzelle in Serie.

      Die erste Lösung mit 2 x 2s hat den Vorteil du kannst auch nur mit einmal 2s = 6,4 V + 6 Ah alleine fahren. Und das zweite 2s-Pack in einem anderen Modell verwenden oder als Reserve halten.

      Bei Einschraubern würde ich immer einen Akku li und einen zweiten re vom Stevenrohr installieren zwecks besserer Trimmung.

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      In Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Samhain schrieb:

      wie nimmst du denn den Strom vom AKKU, du wirst ja vermutlich Balancerkabel angeschlossen haben und XT60 Stecker zum Laden
      Der Strom vom Akku zu den Verbrauchen erfolgt über Plus- und Minus-Kabel (XT60 oder so).
      Der Balancerstecker bzw. das Balancerkabel wird nur zum Laden des Akkus gebraucht, im Modell hängt er dann halt nutzlos herum.
      XT60 Buchse an die Wago angeschlossen: richtig!
      Grüße
      Manfred
    • Käptn Graubeer schrieb:

      sehr gern, bist hiermit eingeladen.
      Mit Kaffee und Kuchen? :bhi2:
      Ich glaub, meine Frau fände das nicht so toll :| und unsere Hunde wohl auch nicht

      Käptn Graubeer schrieb:

      Bei Einschraubern würde ich immer einen Akku li und einen zweiten re vom Stevenrohr installieren zwecks besserer Trimmung.
      Denke ich werde ein Pack machen 2S, ohne Parallel zu verdrahten, kann dann ja das Pack einfach austauschen.
      Wie soll ich das Pack den rechts und links verteilen, wenn ich nur 1 Pack habe, wollte nämlich nur einer machen, egal ob seriell oder parallel. Nur 2 Akkus verteilt Links und rechts je 1, würde ja bedeuten, dass ich dann mit Kabelschuhen bspw. arbeiten müsste, um die 2 AKKUs in Serie zu haben und dazu auch das Balancerkabel auch müsste ich dann ja auch brücken oder spielt das beim Stromab nehmen keine Rolle und kann ruhig getrennt sein und nur beim Laden verbunden?
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • FlyingFish schrieb:

      Der Strom vom Akku zu den Verbrauchen erfolgt über Plus- und Minus-Kabel (XT60 oder so).
      Der Balancerstecker bzw. das Balancerkabel wird nur zum Laden des Akkus gebraucht, im Modell hängt er dann halt nutzlos herum.
      XT60 Buchse an die Wago angeschlossen: richtig!
      Hi Manfred, OK also nimmst du den Strom mit einer Buchse am AKKU ab und speist diesen über das an der Buchse angeschlossene Kabel in den Verteiler ein! Ich glaub hier lag mein Denkfehler, Balancerkabel, Ladestecker und dann wie Strom abnehmen, aber so wird es klar. Danke
      Werde aber alles, nur zur Sicherheit, wenn ich zum Einbau bereit bin, Testweise auf ein Brett montieren zum Testen
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner
    • Samhain schrieb:

      2 Akkus verteilt Links und rechts je 1, würde ja bedeuten, dass ich dann mit Kabelschuhen bspw. arbeiten müsste, um die 2 AKKUs in Serie zu haben und dazu auch das Balancerkabel auch müsste ich dann ja auch brücken oder spielt das beim Stromab nehmen keine Rolle und kann ruhig getrennt sein und nur beim Laden verbunden?
      ja genau. Das Ballancerkabel mit Stecker wird nur zum Laden und Spannungsausgleich benötigt. Beim Fahren wird der Ballancerstecker im Rumpf, zum Schutz vor evt. Bilgenwasser möglichst hoch fixiert ( klemmen o. stecken ).

      Wenn du die beiden Akkuzellen nicht direkt über die Lötfahnen, sondern mit einer kurzen Leitung und Ringkabelschuhen verbindest, sollte diese Länge ausreichen um jeweils eine Zelle li + re vom Stevenrohr zu platzieren.

      Bevor du eine XT60-Steckverbindung am Akku montierst, überlege einmal ob diese nicht direkt an den Drehzahlsteller geht, sondern zuvor über einen 1 x UM-Schalter und eine Ladebuchse, welche fest im Modell eingeschraubt sind.
      Vorteil: du kannst bei Bedarf den Akku tauschen und diesen aber zum Laden auch im Modell belassen.

      Nach dem Schalter Plus- und Minusleitungen zur Verteilerplatine / Klemme und parallel zum Drehzahlsteller.

      Ich nehme zum Laden das Ladekabel vom Lader und stecke das andere Ende in die Ladebuchse. Dann noch die Ballancerkabelsteckverbindung zum Lader herstellen und das Ladegerät starten. Dauert keine 10 s. ;)

      M.f.G. Jörg
      Im Bau: Megayacht, Yachttender

      In Fahrt: Moonraker, Pegasus III, Andrea Gail, Bugsier 3, Rembertiturm, Grimmershörn
    • Du meinst so einen Kippschalter oder Schiebeschalter, event. sogar gleich mit Ladebuchse? Wäre das nicht zu unsicher? Bin am überlegen ob ich bei der Carina solch einen Schalter brauche! Bei größeren Booten wie der Krabbe oder ähnlich macht es vielleicht Sinn. Hätte natürlich den Vorteil das ich nur ein Kabel an den AKKU löten muss, neben dem Balancerkabel, aber keinen Stecker und das Kabel so an den Schalter mit Buchse anschließe/anlöte!

      Schalter mit Ladebuchse, sowas meinst du doch?
      Gruß Udo


      Es gibt immer Leute die meinen, sie seien schlauer als ich. Das Schlimmste ist, sie sind es auch. :thumbsup:

      Restaurierungsprojekt:
      Oceanic von Hegi
      Carina von Graupner