Welcher Lötzinn

  • Hallo!


    Welchen Lötzinn verwendet ihr? Ich habe eine kleine Lötstation, aber der Lötzinn, den ich hier habe, wird zwar flüssig, verbindet sich aber nicht mit Draht und Kontakten, z.B. Motoranschluss.


    Was nehmt ihr? Wodrauf soll ich achten? :kratz: Danke!

    Kleine Hobbies: RC Autos, RC Boote - Modellbahn (Spur G, HO, N) - Carrera Universal 132 und Evolution :sso:

    Große Hobbies: Oldtimer, Musik machen :co:

  • Post by Altmarkpeter ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Hallo,

    zum Löten braucht man auch etwas Lötfett,als Flußmittel.Es gibt auch bereits Lötzinn/Draht,bei dem bereits das Flußmittel enthalten ist.Aber für das verzinnen von Kabelenden und Motor-Kontakten ist es besser,diese mit etwas extra Lötfett zu bestreichen.Dann klappt das verzinnen sehr gut.Für Elektrische Sachen zum Löten habe ich mit dem Lötzinn,das auch einen kleinen Teil Blei enthält,die besten Erfahrungen gemacht.Das bezeichnete man früher als Elektrolot.

    Mit dem Lötzinn das Blei-Frei ist,habe ich keine guten Erfahrungen gemacht.

    Gruß,

    Peter

  • Hallo,


    da mir letztens das gute Lötzinn mit Blei ausgegangen ist habe ich mir mal folgendes bestellt:

    Stannol Kristall 611 Fairtin Lötzinn, bleifrei Sn99,3Cu0,7

    Felder Löttechnik ISO-Core "RA" Sn99Cu1 Lötzinn, bleifrei Spule Sn99,3Cu0,7


    Einen Unterschied zwischen den beiden habe ich nicht feststellen können.


    Lötfett habe ich noch nie benutzt, soll man bei Elektronik auch nicht. Mit meinem Ersa Tip260 mit nur 16W löte ich auch so Kabel an Motoranschlüsse oder verzinne Kabelenden bis 4mm2.

  • Lötfett nimmt man bestenfalls für Dachrinnen!

    Such dir im Netz nach Lötzinn mit Bleianteil und Flussmittelkern.

    Zusätzlich kannst du dir noch Flussmittel in flüssiger Form zulegen oder
    aus Kolophonium und Alkohol selbst herstellen.

    Das nehme ich gerne beim Verzinnen von flexiblen Kabeln.

    Gruß Achim


    HoTT Mx12 - Mx20 - Mc20 - Radiomaster TX16S/ Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
    Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Aeronaut Princess, Aeronaut ANNA 3, Micro Magic, Robbe St.Germain, Robbe Atlantis, Graupner Optimist. Ein paar Flieger.

    http://www.mfsv-bs.de/

  • Moin. Seid ihr sicher, das es noch legal Bleihaltiges Lötzinn zu kaufen gibt? Soviel mir bekannt ist, darf kein Bleihaltiges Lötzinn mehr vertrieben werden. Lasse mich aber gerne eines besseren belehren, besonders dann, wenn ein Bezugsquellennachwies ausgewiesen wird. Nein, nicht um dem Vertrieb was an zu hängen, sondern weil das Bleifrei Zeug einfach nur Mist ist. Braucht mehr Hitze und das Ergebnis ist alles andere als gut.

  • Bleihaltiges Lötzinn ist nicht direkt verboten, zumindest nicht im privaten Bereich. Fast alle großen Händler haben es aber schon aus dem Programm genommen. Ich habe mich über Ebay mit bleihaltigen Lot eingedeckt, mit dem Bleifreien kann ich mich nicht anfreunden. Es ist aber gut geeignet, um auf Punktrasterplatinen die Verbindung zu ziehen, da es schlechter fließt und somit eh gerne Verbindungen mit Punkten eingeht, die man mit der zittrigen Hand zufällig berührt! :fg:

  • Hallo Marius,


    wie bereits vorstehend ausgeführt, Lötfett hat in der Elektronik nichts zu suchen !!!


    Und, in Ergänzung und Übereinstimmung mit den Vorrednern,: Die Verwendung von bleihaltigem Lötzinn ist nur bei kommerziell angebotenen Geräten verboten. Das heißt für Dich, im Modellbau besteht kein Verbot für die Verwendung von bleihaltigem Lötzinn.

    „Bleihaltiges Lötzinn“ (60% Zinn/40% Blei und ggf. 2,5 bis 3,5% Kolophonium) ist im Handel frei zu erhalten. Es gibt weitere Weichlotlegierungen, die in Abhängigkeit vom Schmelzpunkt, Zink, Silber, Kupfer usw., enthalten können. Erfahrungsgemäß hat sich das 60/40-Lot mit Kolophoniumkern für Arbeiten an der Elektronik bewährt.


    Noch einige Bemerkungen zu Lötfetten und Lötwässer

    Lötfette und Lötwässer sind grundsätzlich gesundheitsschädlich, auch beim Einatmen der Dämpfe. Sie könne z. B. Säure, Zinkchlorid, Ammoniumchlorid, Bromwasser, Bleioxyde, Hydrazin, Phoshorpentoxid etc. enthalten, je nach Quelle und/oder Anbieter. Lötfette und Lötwässer verdampfen beim Erhitzen nicht vollständig sondern bilden Rückstände, auch an den schwarzen Krusten/Rändern zu erkennen, die sich auf der Lötstelle oder am Lötkolben bilden.

  • Hallo,


    bei den bekannten großen Häusern Reichelt und Conrad, bekommt man je leider nur noch Lötzinn ohne Blei.

    Da ist der Link von Hadagfreak schon gut.


    Gruß

    Martin

  • Lötwasser benutze ich gerne bei Lötarbeiten in Messing und als Ausnahme in der Elektronik, wenn die Entstörung an das Gehäuse eines Elektromotors aus verzinktem Stahl zu löten ist.


    Bei dem klassischen Radiolot Sn60Pb38Cu2 ist das Kupfer drin, um die Lötspitze zu schützen. Einfache Spitzen aus Kupfer nutzen sich sonst schnell ab.

    Stefan


    Modelle (Auswahl): T22, S130 (robbe), Bugsier 1 , Örjan (14cm Schlepper), Griech. Fischerboot, Sea Scout
    Baustellen: "kleine Tarana", Rocket

  • Verbleites Lötzinn ist weiterhin in der Industrie erlaubt, aber nur für Nachfertigungen alter Geräte bzw. deren Reparaturen und Service zwecke.

    Bleifreies Zinn ist wirklich sehr schlecht zum löten .

    Für SMD Teile ist das nicht besonders geeignet, da kann schon einmal das Bauteil einen Hitze tot erleiden.

    Ich verwende das gleiche Zinn wie bei uns in der Firma SN60PBCu2 .

    Das bekommt man aber noch z.b.hier.

    Nur die Preise sind extrem gestiegen zu DM Zeiten habe ich 30 DM für einen Kg Lötzinn bezahlt, heute sind es bereits 70 Euro und Bleifreies Zinn liegt über 100 Euro das KG.

    Am besten hat man verschiedene Durchmesser zur verfügung für feine Sachen 0,5 mm, 1 mm für Elektronik Bauteile, 1,5 mm für Drähte usw.

    2 mm und dicker sind da schon etwas für die Grobschlosser Abteilung.

    Hier ein Tipp für alle die an der Elektronik löten.

    Die Lötmittelreste kann man mit Alkohol , Flux oder Azeton sauber machen, auch geht ein Klebstoffentferner von Berner.

    Es gibt auch noch andere Mittel.

    Wer sauber gelötet hat wird keinerlei unterschiede mehr zum Lötbadlöten feststellen können.

    Auf keinen Fall Lötfett usw für die Elektronik verwenden (es sei denn die Lötstellen werden gründlich gereinigt) die Halbleiter nehmen das bei einigen Schaltungen dem Löter sehr übel, da sich Übergangswiderstände bilden können.

    Lötfett ist etwas für Kabel und Blechteile.

  • Verbleites Lötzinn ist weiterhin in der Industrie erlaubt, aber nur für Nachfertigungen alter Geräte bzw. deren Reparaturen und Service zwecke.

    Und wohl noch für die Raumfahrt (so hat uns das unser Ausbilder erklärt, und das predigt er alle 2 Jahre. (Ich bin seit 40 Jahren Elektroniker....))


    Für Hobby hab ich hier auch noch eine Rolle Fluitin da stehen, aber im Job muß es eben ohne Pb gehen.

    Ich mag das auch nicht, vor allem wenn Reparaturen und nachlöten anstehen, und das -eingebaute-Flussmittel weg ist. Da muß man dann schon etwas nachhelfen.

    Wir haben eine Empfehlung bekommen, da fällt mir aber gerade der Name nicht ein.

    Mit dem kann ich auch ganz gut ohne Pb löten.

    Das ist ein Filzstift ähnlich Edding. Die gibts auch von Felder oder Stannol, oder....

    Von Edsyn hatten wir auch mal, aber das waren so kleine Pinselchen, da konnte ich nicht mit anfangen.


    Jetzt warten wir mal ab, was Marius damit anfängt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!