RC Außenbordmotor „150 PS“ für Maßstab 1:10 – 1:8

  • Moin!


    Ich möchte euch ein Projekt vorstellen, welches ich schon seit geraumer Zeit verfolge und kürzlich fertiggestellt habe:


    RC Außenbordmotor „150 PS“ für Maßstab 1:10 – 1:8


    Vorgeschichte:

    Außenbordmotoren fand ich der Optik wegen schon immer cool. Leider gibt es im RC-Sektor in diesem Maßstab keine allzu große Auswahl, wenn man auf Optik, Leistung und Geräuschentwicklung Wert legt.


    Die üblichen Graupner GTX-Außenborder kamen für mich nicht in Frage, da bedingt durch den Flexwellenantrieb und Konstruktion der Propeller unnatürlich weit hinten positioniert (Optik!) und auch der maximale Schraubendurchmesser ohne größere Modifikationen stark begrenzt ist. Für ein leicht laufendes Rennboot mag das noch gut gehen; für meine Zwecke wollte ich ein wenig mehr Schub.


    Optisch ansprechend und mit Propellerdurchmesser bis 45 mm durchaus geeignet fand ich den von Aeronaut als „Evinrude“, kurzzeitig von Graupner (deutlich preiswerter) als „G-Drive“ vertriebenen Antrieb. Dort wird ein schrägverzahntes Kegelradgetriebe zur Kraftübertragung verwendet.

    So „scale“ das Prinzip ist, die Lautstärke war es auch. Ich habe mich oft nicht getraut, das Boot sonntags an den See mitzunehmen, obwohl ich den Antrieb mit Gummilagern weitgehend vom Rumpf entkoppelt hatte!

    Auch durch Shimmen gelang es mir nicht, den Antrieb nennenswert leiser zu bekommen. Weitere Modifikationen wie der Einbau von O-Ringen und Wellendichtringen, um den Antrieb öldicht zu bekommen, waren nur mäßig erfolgreich. Der Antrieb blieb laut und trotz umweltverträglichen Schmierstoffen fand ich das Fahren wegen mangelnder Dichtigkeit eine ziemliche Sauerei (aber da bin ich auch sehr empfindlich). Der nicht unerhebliche Verschleiß auch korrekt geshimmter und bestmöglich geschmierter Kegelräder und deren Preis sind ebenfalls anzuführen.


    Aber es heißt ja Modell“bau“, nicht Modell“kauf“. Wenn Zahnräder nicht funktionieren, bleiben noch andere Funktionsprinzipien:

    • Direktantrieb: scheidet aus wegen Durchmesser/Drehmoment möglicher Motoren. Eine Lösung mit Planetengetriebe, wie es z.B. Torqueedo einsetzt, scheitert für mich an Maßstab und Leistungsanforderung.
    • Zahnriemen: schied nach Testreihe aus: Der maximale Durchmesser der Riemenscheibe im Getriebegehäuse kann das Drehmoment nicht ab. Eine unnatürlich hohe Riemenspannung wäre erforderlich.
    • Flexwelle: Problem Optik. Da kann man doch was machen…

    Bei üblichen RC-Außenbordern wird die Flexwelle in mäßigem Radius ca. 80-90° gebogen. Das sorgt dafür, dass der Propeller im Endeffekt sehr weit hinter der Motorachse zum Liegen kommt und sieht – Achtung, eigene Meinung – selbst beschönigend ausgedrückt „gewöhnungsbedürftig“ aus.

    Was die Flexwelle aber auf Dauer killt, ist: Drehzahl, Biegeradius, Biegeradius und nochmals Biegeradius. Der Biegewinkel ist nicht unwichtig, aber deutlich weniger von Relevanz.

    Marktrecherchen zeigen: Es gibt geeignete Flexwellen in Links-&Rechtslauf mit 3,2mm mit Mindestbiegeradius von 30 mm. Damit, und mit dem „Kniff“, die Flexwelle einfach ein wenig weiter als 90° zu biegen, ist nun folgender Antrieb, angelehnt an aktuelle Honda®-Motoren entstanden:


    pasted-from-clipboard.png


    Technische Daten:

    • Flexwellenantrieb:
      • 3,2 mm Flex in 4/5mm Teflonrohr,
      • links- und rechtslaufend verfügbar (Rückwärtsfahrt bei geringer Last möglich)
      • Endstück doppelt kugelgelagert (Edelstahl, 2RS)
    • Antrieb:
      • Brushed & Brushless bis Ø35x36 mm,
      • Lochkreis Ø19 und Ø25
      • < 15.000 U/min
      • 700 W
    • DogDrive 5mm
    • Max. Propellerdurchmesser: 45 mm (hier verbaut 42mm x 1,2 Dreiblatt)
    • Verstellbar:
      • Höhe: 8mm
      • Anstellwinkel -2° bis +9°
      • Schwenklager aus Messing/Edelstahl 1.4301
    • Voll zerlegbar, Kurz-, Mittel- und Langschaft
    • Gewicht: ca. 150g (Kurzschaft, ohne Motor)
    • Gehäusematerial: ABS (FDM)

    Ich fahre den Antrieb in Doppelkonfiguration an meiner Aeronaut Princess. Das Boot läuft an 2x3s, Motoren sind Ø2835 mit 1270 KV (Extron 2220-12). Jeder Antrieb setzt ca. 300 Watt um. Die Lautstärke ist von „(Benzin-)Rasenmäher“ auf „Standventilator“ gesunken. Ich bin extrem(!) zufrieden. Quälereien wie „Knüppel auf den Tisch“ quittieren die Antriebe bislang klaglos. Langzeittests sind aber wegen des angenehmen Wetters und Treibeis(!) gerade nicht drin. Bessere Bilder und evtl. ein Video gibts, wenn man nicht mehr am Sender festfriert :)

    IMG_4855.jpg

    IMG_4811_cr.jpg


    Viele Grüße


    Mathias

  • Hallo Guido#


    Die Welle ist gleichmäßig in einem Radius von knapp 40 mm gebogen und endseitig gelagert.

    Das Endstück ist mit Loctite648 geklebt und hält bisher einwandfrei. Wenn die technischen Daten von Loctite stimmen, ist eher das Bruchmoment der Flexwelle erreicht.

    Der Motorflansch ist ein separates Teil, im Winkel entsprechend geneigt. Er lässt sich vom Schaft abschrauben. Ansonsten ist unter der Haube jede Menge Platz.

    Verschraubungen in Kunststoff habe ich keine ausgeführt. Falls das Ding zu Wartungszwecken ab&an zerlegt werden muss, sind mir solche Gewinde nicht geheuer. Daher sind Gewindehülsen aus Edelstahl verbaut.


    Hier liegen noch zwei Stück. Wenn jemand Lust hat, die Dinger zu testen, würde sich sie zum Selbstkostenpreis von je 25€ + Porto + Erfahrungsbericht abgeben. (Motor und Kupplung nicht inbegriffen)

    • Official Post

    Ich bin begeistert Mathias, optisch sehr schön und der Beschreibung nach auch mehr als funktionstüchtig :)

    Dabei habe ich schon in eine ähnliche Richtung gedacht, um einen Mercury 400R darzustellen (habe ich mir in Resin drucken lassen.

    Dabei sollte dann ein Brushlessmotor direkt an den Motorschaft eingebaut werden. Umgesetzt hat diese Idee ein anderer User bei einem kleineren Boot und das läuft und läuft und läuft :)

  • Moin!


    @ Hermann: Du hast leider den Empfang von PNs eingeschränkt, daher hier:

    Grüße zurück! Möglicherweise sitzen wir sogar auf derselben Seite des Tunnels; Ilmenau ist bei mir nur die Region.

    Ursprünglich bin ich auf den Schlemmteichen zw. Ilmenau und Heyda gefahren. Nach einem sehr unerfreulichen Zusammenstoß mit einem Angler (kann mir jemand sagen, weshalb das nahezu immer im agressiven "Du" und "ich hol die Polizei" beginnen muss, bevor man überhaupt "guten Tag" gesagt hat?) fahre ich nun meistens an der Talsperre in Heyda.


    @ Guido:

    Danke, Dein Lob freut mich ganz besonders. Wir kennen uns zwar nicht persönlich, jedoch habe ich Deinen Thread im Rockcrawler-Forum über die SP-350 als stiller Mitleser gebannt verfolgt und finde das Teil absolute Spitzenklasse. Sollte ich jemals an ein 3D-Modell der "Succubus" aus "Schleichfahrt" kommen, werde ich mir von Dir mit Sicherheit ein paar Kniffe abgschauen :)


    @ Ernst:

    Dein Mercury schaut toll aus! Ich musste mit dem auskommen, was meine CAD-Fähigkeiten hergeben. Mit 3D-Freiformflächen hapert's da noch gewaltig.

    Den Motor direkt in das Getriebegehäuse zu setzen hat natürlich seine Vorteile und bei kleinen Booten funktioniert das sicher toll. Letztens habe ich hier einen Thread über das Peilboot "Möve" der Norderney gesehen, wo mit diesem Konzept der Z-Antrieb umgesetzt wurde. Klasse!

    Für die angepeilte Leistung von >300W habe ich jedoch keinen Motor gefunden, der einen hinreichend kleinen Durchmesser hätte und dann noch genug Drehmoment bringt.


    Natürlich berichte ich gerne weiter!


    Viele Grüße


    Mathias

    • Official Post

    Ich habe gerade mal nachgemessen: deine Gehäusegrösse entspricht der an meiner Midnight Express verbauten.

    Meine Center Console läuft mit 3 ABs an 2S LiPo gute 25 km/h. Also sehr realistich für ein 1:10/1:12 - Sportbootmodell.

    Der weisse 400er wurde von Roland Fink gedruckt und als Standmodell erarbeitet.

  • Hallo Ernst,


    Die Midnight Express finde ich klasse. Gibt es dazu einen Baubericht von Dir?

    Du verwendest die Graupner Seven Motoren?

    Die haben dieselbe Kegelradkonstruktion im Getriebegehäuse, wie die Graupner G-Drive/Aeronaut Evinrude, verwenden aber kleinere Propeller.

    Hast Du hier auch so eine Geräuschentwicklung? Wie löst Du die Schmierung der Kegelräder?


    Viele Grüße


    Mathias

  • Ein ganz ganz tolles Projekt, das Du da hast, Mathias! :resp:


    Ich fürchte, ich werde Dir hier mal einige Ideen klauen müssen um eine Scarab zu befeuern.


    Viele Grüße

    Markus

    Im Dienst:
    Robbe San Diego
    Krick Felix
    Graupner Saphir
    Kaiser K-425


    In der Werft:
    Robbe Happy Hunter

    • Official Post

    An 2S LiPo sind die 3 ABs angenehm leise und machen keine unnatürlichen Kreischgeräusche. OK, sie sind etwas lauter als Inboardantriebe.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Nach einem Betriebswochenende wird der untere Antrieb zerlegt und abgeschmiert. Klappt gut und hält auch.


    Einen Baubericht gibt es (noch) nicht, zumal dies ein Einzelstück ist.

    MfG, Ernst
    (Moderator)


    Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...


    IG-Yachtmodellbau seit 1996


    Under Construction: in 1:10 - Baby Horace III - Sunseeker Hawk 38 :bd: und Graupner Manhattan-Variationen :nick:


    MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 855m üNN Starthöhe :)

  • Hallo Ernst,


    stimmt, ist vergleichsweise leise; man hört noch gut das Blattgeräusch des Hydroantriebs.


    Das regelmäßige Abschmieren nach einem Betriebswochenende klappt bei mir nicht so: Ich bin eher der Gelegenheitsfahrer nach Feierabend. Da geht manchmal auch nur ein Akkusatz und danach komplette Antriebswartung? Dann steht das Boot wieder zwei Wochen auf dem Schrank und in der Zwischenzeit gammeln die Kegelräder.

    Auch wollte ich den Fetteintrag ins Gewässer vermeiden. Egal, wie viel oder wenig Fett ich verwendet habe, nach der Fahrt klebte immer gut was außen dran. Ich bin da ein wenig militant, ich weiß...


    Viele Grüße


    Mathias

    • Official Post

    Schau mal bei Bauer Modellbau. Der Uwe Bauer hat ein spezielles umweltfreundliches Fett für seine externen Antriebe, von den die Teichfische keine Darmprobleme bekommen :)

    MfG, Ernst
    (Moderator)


    Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...


    IG-Yachtmodellbau seit 1996


    Under Construction: in 1:10 - Baby Horace III - Sunseeker Hawk 38 :bd: und Graupner Manhattan-Variationen :nick:


    MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 855m üNN Starthöhe :)

  • Moin!


    Abgesehen von den letzten paar Stürmen war das Wetter im Februar recht gnädig, auch wenn zeitweise noch Treibeis unterwegs war.

    Die beiden Außenborder haben nun acht Akkusätze ohne jegliche Wartung - und auch ohne jeglichen Ausfall durch und ich bin nach wie vor höchst zufrieden.


    Setup:

    Aeronaut Princess

    2x 3s 4000mAh (3s2p)

    Extron 2220-12 (1270 kV)


    Das Boot erreicht mit dem doch recht zahmen Setup GPS-gemessene 26 km/h bei ca. 25min Fahrzeit mit großem Volllastanteil. Das Fahrbild würde ich als vorbildähnlich bezeichnen, mehr Speed brauche ich nicht.

    Das heißt aber nicht, dass die Antriebe nicht mehr könnten. Ich suche immer noch nach Testern :)


    Fotos gibt's diesmal leider auch nur in mäßiger Qualität: Meine Lieblingsfotografin musste lange arbeiten und einhändig fahren und gleichzeitig DSLR bedienen liegt mir nur mäßig...

    Bitte die fehlende Besatzung zu entschuldigen; passende Figuren habe ich noch nicht gefunden. FPV-Kamera"mann" Jack hält derweil die Stellung :mattes:

    IMG_4985.jpgIMG_4999.jpgIMG_5029.jpgIMG_5032.jpgIMG_5040.jpgIMG_5062.jpgIMG_5065.jpg


    Viele Grüße


    Mathias

  • Da hast Du nicht ganz unrecht, auch wenn mir es so recht gut gefällt.


    Die alten Außenborder, welche ich so gefunden habe, hatten leider alle einen sehr weit vorne liegenden Schaft und ein sehr geradliniges Design, so dass da beim Einbau einer Flexwelle die Optik stark leiden würde.

    Das wollte ich vermeiden. Es würde dann dem Graupner GTX650 sehr ähneln.


    Was es mir allerdings sehr angetan hat, sind die neuen Mercury 450R mit dem facettenartigen Design. Die an eine MTI 390X RP - da wird das Rennbootfieber wieder wach. Aber die Werft ist voll und am Kai auch kein Platz mehr ;(

  • Top umgesetzt.... :clap:




    Mich würde das Innenleben interessieren ! :bild:

    Hast du auch eine Interne Wasserkühlung verbaut ?

    Verwendest du eine Harte oder Weiche Flexwelle ??


    Ich bin selber schon länger dran eine Vorbildgetreuen AB zu entwerfen..


    Bei mir geht das eher in die Richtung Älterer Mercury AB (für die Robbe Prinzess) auf Basis des ROQUA....


    Zu meinem Entwurf 8)



    IMG_20210608_182039.jpgIMG_20210702_171045.jpg


    Gruß


    Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!