Deckel auf Rumpf befestigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deckel auf Rumpf befestigen

      Guten Abned an ALLE
      Hab ein kleines Problem, es geht um die Deckelbefestigung. Kleben sehe ich nur als Notlösung an. Kommt man ja sonst sehr schlecht ran Gibt es irgendeine Möglichkeit den Deckel anders zu befestigen oder habt ihr irgendetwas gesehen was gehen könnte.Mein Vorschlag wäre, diese irgenwie fest anzuklicken.Ich bin dort etwas ratlos.
    • Moin,

      WAS möchtest Du denn befästigen? 'nen Deckel auf 'ner Brotdose oder auf 'nem Kochtopf?
      Wohl vermutlich nicht! Oder?
      Stell doch mal bitte Fotos von deinem Objekt mit Loch hier ein, damit jeder was zur Deckelbefästigung sagen kann.
      Danke!

      :bild: :bild: :bild:
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Wider 32 in 1:10 - diverse Sunseeker-Yachten - und das Dauerthema bei mir: Riva Aquariva 33' Variationen :bd:

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Hab jetzt einfach mal nen Foto ausm net genommen, hab leider immoment keins. Auf dem Foto kann man ja jetzt in den Rumpf reingucken. Ich meine halt den Deckel dafür oder die Fahrekabine.
      Die muss man ja irgendwie Wasserdicht befestigen. Möchte sie halt nicht ankleben. bekomme sie sonst ja nicht wieder ab zum befüllen des Tanks etc.
      Danke für die Antworten
      Dateien
      • b1.jpg

        (43,22 kB, 419 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Du willst also den Deckel von 'nem Stinkerboot zumachen.

      Hast Du keine Bauanleitung beim Modell dabei? Darf da überhaupt 'n Deckel drauf? Kriegt der Motor da noch Luft?
      Wenn ja, stülp den Deckel auf die Öffnung und klebe ihn mit CELLPACK fest. Cellpack ist ein flexibles Klebeband aus dem Elektrohandwerksbereich, 19 oder 25mm breit und klebt sogar auf feuchten Oberflächen. Frag mal in 'ner E-Werkstatt, ob die dir 'ne Rolle geben oder versuchs hier im Forum. Da verkauft dir bestimmt jemand so'n Zeug. (ich habe grad keins da!).
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Wider 32 in 1:10 - diverse Sunseeker-Yachten - und das Dauerthema bei mir: Riva Aquariva 33' Variationen :bd:

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Nein klah muss da noch luft ran, sollen dann ja Lüftungsschlitze rein. Aber würde halt schon gerne ne ordentliche Deckelbefestigung haben. Hab nicht wirklich Lust auf son klebeband Kram :hm:
      Lass mir mal was einfallen. Setz dann bei gelegenheit Fotos rein.
      Danke erstmal.
    • Geh auf die Seite von MHZ oder GUNDERT und such dir Deckelbefestigungs-Systeme für Verbrennungsboote raus.
      Die sehen gut aus und kosten ungefähr soviel , dass es weh tut. Cellpack funzt genauso gut und kostet 2,50 die Rolle mit 20 Metern
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Wider 32 in 1:10 - diverse Sunseeker-Yachten - und das Dauerthema bei mir: Riva Aquariva 33' Variationen :bd:

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Original von promocean
      Geh auf die Seite von MHZ oder GUNDERT und such dir Deckelbefestigungs-Systeme für Verbrennungsboote raus.
      Die sehen gut aus und kosten ungefähr soviel , dass es weh tut. Cellpack funzt genauso gut und kostet 2,50 die Rolle mit 20 Metern


      die einzige Lösung ohne Klebeband ist wie Ernst schon sagt MHZ oder Gundert aber ich sage dir gleich wenn der Deckel drauf ist wird die Kiste ziehmlich heiß da drinne, die Wasserkühlung von den china dingern hau in die Tonne die Kühlt kaum und die Wärme wird zu den anderen Teilen geleitet und dann endstehen noch mehr probleme ist nur ein tip bevor du das teil zumachst.
    • Hallo!

      Wenn es sich hier wirklich um ein Rennboot mit Benziner (also kein Nitro) handelt; dann sei Dir eins bewusst: Hier wirken ganz andere Kraefte als bei einem "normalem" Rennboot.

      Fahre seit einingen Jahre auch sogenannte Powerboats.

      Wird ein Deckel benutzt dann nur mit Lueftung. Das heist Eintritts sowie Austrittsoeffnung muessen vorhanden sein. Ob im Deckel oder sonstwo am Boot ist egal. Dein Motor stirbt sonst den Hitzetod.

      Denn Deckel auf keine Fall nur mit Cellpack "anpappen". Das haelt bis zur naechsten Kurve. Die Decksverschluesse von MHZ, Hydro&Marine und wie sie alle heissen sind nicht um sonst so massiv.

      Cellpack vertraegt kein Benzin. Wenn es das Band nicht aufloest dann loest das Benzin wenigstens den Kleber am Band auf. Fazit der Deckel ist futsch.

      Bei Rennboote immer an eins denken "SAFETY First"

      Schoene Gruesse
      Patrick
    • Moin, die Motoren sind zwar Wassergekühlt, es wird aber nur der Kopf mit Wasser gekühlt, der Rest vom Motor wird Luftgekühlt. Diese Boote brauchen unbedingt ein Luft Einlas und Auslas, sonst wird der Motor so heiß, so das er Leistung verliert und dann aus geht.
      Diese Motoren sind gar nicht so schlecht, sie haben zwar nicht so viel Power wie die Teureren,
      sind aber nicht zu unterschätzen, 26ccm und 1,5 Ps sind ja nun mal da.
      Das Boot sieht ja noch neu aus, eins zwei mal kann man da mit Fahren, als erstes gehen die Servus kaputt, dann die Welle, und zum Schluss lösen sich die Sperrholzleisten von der Motorhalterung ab.
      Wenn man ein bisschen Geld und Zeit investiert und bessere Servus verbaut, die Welle vernünftig Lagert und die Sperrholzleisten von der Motorhalterung mit Harz und Gewebe verstärkt, hat man viel Spaß damit, vorausgesetzt, man mag das Boot leiden.
      Diese Deckel Schnellverschlüsse, hat jeder RC Händler und im Baumarkt ist auch immer was zu finden zbs, ergend welche Schrankverschlüsse oder so.
      Na dann viel Spaß damit :2:
    • Danke für die zahlreichen Tipps, mir war von vorne rein schon klar das der Motor, Luft brauch und stets ein Luftaustausch da sein sollte, deswegen habe ich ja schon von Lüftungsschlitzen erzählt. Wollte halt nur den Deckel befestigen ob nun Wasserdicht oder nicht spielt dabei keine Rolle, Wasser könnte ja auch durch die Lüftungslöcher eintreten.
    • Original von Dari
      Danke für die zahlreichen Tipps, mir war von vorne rein schon klar das der Motor, Luft brauch und stets ein Luftaustausch da sein sollte, deswegen habe ich ja schon von Lüftungsschlitzen erzählt. Wollte halt nur den Deckel befestigen ob nun Wasserdicht oder nicht spielt dabei keine Rolle, Wasser könnte ja auch durch die Lüftungslöcher eintreten.


      @ Dari ,

      ich weiß genau was Du meinst...da investiert man viel Geld für ein Boot und möchte dann auch eine gescheite Deckelbefestigung haben und nicht so ein blödes Klebeband.
      Mir war die "Lösung" mit dem Klebeband auch zu unprofessionell, und außerdem braucht man ja fast nach jedem Wochenende neues Klebeband, was auf Dauer auch nicht billig ist. So wie ich es verstanden habe, suchst Du nur nach einer Lösung zur Befestigung und nicht danach, ob's dicht ist oder nicht. Da möchte ich jetzt auch gar nicht drauf eingehen, weil ich selber ein Elektro-Rennboot habe, wo man keine Lufthutzen braucht. Da genügt eine Wasserkühlung für den Motor vollkommen.
      Ich habe - wie ich finde - eine gute Lösung an meinem Boot realisiert. Ohne Klebeband und ohne teure Befestigungen von Händlern. Hat mich nur den Weg zum Baumarkt und € 3,80 gekostet :lol:
      (Material: 8 Schrauben+Muttern und ein Stück Moosgummi als Dichtung)
      Schau Dir mal die Bilder auf meiner HP an. Da siehst Du die Befestigungsschrauben an der "Maggie" :co:

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RCman ()

    • WUNDERBAR...........endlich mal einer der mich Versteht!!!!!!
      Genau das gleiche denke ich auch die Bezahlen hier alles hunderte oder tausende Euros für ihr Hobby und Kleben dann ihren Kram mit klebeband fest.....Versteh ich nicht. Meine Meinung dazu PFUSCH.
      oder. GELD LEER.
      Danke RCman
    • Dari,

      oh ich wusste garnicht das du deinen deckel so mit Schrauben Zu- & Dichtmachen wolltest , gut ist eine einfache Lösung aber wenn ich was anmerhen möchte ,hatte ich bei Martin es so gemacht:

      Meine Idee: anstatt die Bolzen von unten nach oben genau umgedreht, am Oberdeck die Muttern angeklebt, vielleicht noch ein Plastikrahmen drunter für besseren halt & sitz,die passenden Plastik Schrauben dann von Oben nach unten.

      Hänge noch eine Zeichnung an wie ich das meine: Klicke bitte aufs Bild dann ist es Scharf
      Dateien
      • befestigungneu.jpg

        (37,27 kB, 312 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr.Miller ()

    • Hallo Uwe,

      ich hatte mir Anfangs auch lange überlegt, welche Ausführung besser ist.
      Wenn die Bolzen von unten nach oben kommen -so wie ich es gemacht habe- ist es definitiv besser. Zunächst habe ich die Materialstärke in denen die Bolzen drin stecken mit ABS dicker gemacht. Die Bohrungen dadurch sind gerade mal so groß, dass die Schrauben beim eindrehen ins Material noch die Gewindegänge - ich sage mal - ankratzen / andeuten. Und die Schraubenköpfe geben, wenn sie von unten an den Kunststoff "fest"gezogen werden zusätzliche Stabilität.
      Und damit auch wirklich alles hält und sich beim ständigen anziehen und lösen der Muttern nicht die Schraube mitdreht, sind sowohl die Schraubenköpfe, als auch der Bereich des Gewindes der im Kunststoff steckt mit Epoxid verklebt.
      Damit die Moosgummidichtung nicht verrutscht und in ihrer Nut liegen bleibt, ist ein zweiter Punkt, was für diese Variante spricht. Aber noch wichtiger: Wenn man es so macht wie Du es vorschlägst und die Schrauben von oben nach unten durchsteckt und dann anzieht, hast Du immer wieder das Problem, dass wenn die Dichtung nicht exakt in der Sicke / Nut liegt, Du immer mit der Schraube an die Dichtung aneckst. Würde auf Dauer nur die Dichtung annagen.
      Und ein weiterer Punkt spricht für meine Lösung. Sobald Du den Deckel aufsetzt, brauchst Du nicht nach den Bohrung/Gewinden im Rumpf tasten, sondern man führt die Bohrungen des Deckels ganz einfach über die Gewinde der herausstehenden Schrauben. Das ist Kinderleicht und geht schneller.
      Ich denke auch wenn man die Muttern von unten an den Kunststoff klebt, ist es nicht so haltbar, wie oben erklärt - mit den Schrauben. Denn diese sitzen aufgrund des Gewindes im Kunststoff schon ohne Kleben fast bombenfest.

      Gruß
      :2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RCman ()

    • Moin, man kann ein Boot mit Verbrenner, nicht zuhause Tanken undsoweiter, Deckel verschrauben und am See ins Wasser legen und losfahren.
      Am See überprüft man noch mal die Technik, ganz wichtig!
      Wenn der Motor dann läuft, muss der Deckel schnell rauf und dann ab ins Wasser damit, (Wasserkühlung).
      Es kommt immer mal vor, das zbs der Motor auf einmal Vollgas gibt, weil etwas klemmt, Not aus geht auch ab und zu mal nicht und dann muss der Deckel schnell runter und dann ist Backeband schon eine gute Lösung, Schnellverschlüsse optimal., kein Deckel noch besser.
      :2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RH-Powerboats ()

    • Hallo Rainer,

      was Du sagst/schreibst ist natürlich zu beachten.
      Ich habe es bei mir ja auch an einem Elektro gemacht, wo es keine große Rolle spielt. Das Aufsetzen des Deckels und auch das Abnehmen dauert keine 2 Minuten. Dank der kurzen Gewinde geht das ziemlich fix.

      Gruß