Posts by Widjammer

    Hallo Guido,

    da bindet ja einer noch guter alter Schule seine Verdrahtung aus :thumbup:

    habe ich leider während meiner Ausbildung (79-81) nicht mehr gelernt :(

    Ansonsten Alles :sso:

    Grüße

    Michel

    Hallo Zusammen,

    da ich auf meine Teile für das Technikgerüst warte, habe ich mich mit den Messing Ätzteilen auseinandergesetzt :kratz:


    Die Anleitung ist ganz gut, leider ohne Bilder von der Montage.

    Also mal im Netz gesucht und hier bei den Kollegen fündig geworden.

    Ist zwar ein Trumpeter, aber hilft ungemein.

    Die Anleitung für das Trumpeter scheint mir auch etwas besser zu sein.

    Heute habe ich mir mal die Teile für die 20mm Flak zusammengesucht :pf:


    IMG_20220116_163251.jpg

    Das Rohr ist von Schatton.


    IMG_20220116_163316.jpg

    Die Anleitung für das Arkmodell


    IMG_20220116_163358.jpg


    Die Anleitung für das Trumpeter Modell


    Wenn ich mir das so ansehe schon eine Herausforderung (Klein- und Kleinstteile)


    Und dann ist mir diese Woche noch ein Büchlein für meine Sammlung zugelaufen ;)


    IMG_20220116_163300.jpg



    Grüße

    Michel

    Aber, wenn der ständig leuchtet, unabhängig ob das Boot an oder aus ist, zieht mir das dann nicht die Akkus leer?

    Hallo im Prinzip Ja, ich habe den Strom gerade gemessen: 12,9 mA.

    Ich werde den Minusanschluss einfach mit einem Kontakt versehen, um bei ausgeschaltetem Boot den Lipo-Warner mit abzuschalten.


    Grüße

    Michel

    unterschiedliche Spannungen abzugreifen würde eine unterschiedliche Belastung und damit unterschiedliche Entladung der Zellen bedeuten. Das ist normalerweise nicht zu empfehlen.


    Für den Betrieb im Modell ist kein Entladen über den Balancer-Anschluß nötig, man kann aber einen Lipo-Warner dort anschliessen (auch zusätzlich zu einer Überwachung der Gesamt-Spannung über die Steuereinheit).

    Hallo Reiner,

    genau so :thumbup:

    Meine Frage zielte dahin, ob es Sinn machen würde, die Akkus im Boot balancergesteuert zu verwenden - natürlich ohne Abschaltung bei Unterspannung.

    Hallo Rico,

    die Überwachung der einzelnen Zellen im Betrieb würde nur Sinn machen wenn Du zwischen den Zellen unterschiedliche Spannungen abgreifen würdest oder bei parallelbetrieb der Zellen.

    Ich schalte mit dem Modul nichts ab, aber das Signal ist sehr gut höhren.


    Grüße

    Michel

    Hallo Rico,

    ich habe nur mal das Überwachungsmodul mit Signalgeber eingesteckt.

    Zum Laden habe ich am Ladegerät den Balanceranschluss benutzt.

    Ich denke, hab ich noch nicht getestet, das Ladegerät nutzt diesen auch beim Entladen.

    Im Betrieb, wenn Du das meinst mit Entladen, wie geschrieben das Überwchungsmodul.

    Grüße

    Michel

    Den Akkupack habe ebenfalls zusammengebaut.

    Balanceranschluss und Querbrücke gefertigt.

    Die Brücke besteht aus verzinnter Kupferschiene 3x10mm.


    IMG_20211227_172430.jpg


    IMG_20211227_172215.jpg


    Die meiste Zeit habe ich damit verbracht die Teile für das Technikgerüst und die Deckel für den Druckkörper beziehungsweise für den Tauchtank und die Befestigung für die CO2-Technik zu konstruieren und Fertigungszeichnungen im CAD zu erstellen.

    Hier zwei Beispiele, da ich nicht alle Teile in 3D erstellt habe :pf:


    Technikspant-Bug-3D.JPG


    Technikspant-CO2-3D.JPG


    Viele Grüße und ein gutes neues jahr


    Michel

    Hallo Rico,

    wenn bürstenlos dann solltest Du nach dem Pumpentyp schauen, ob diese nur eine Förderrichtung hat.

    Den Motor kannst du so eventuell umpolen, nur ob die Pumpe in beide Richtungen fördert ist wieder etwas anderes.

    Es gibt verschiedene Pumpentypen: Zahnradpumpe = Förderrichtung egal, Drehschieberpumpe = zum Teil egal, Impellerpumpen, Kreiselpumpen, Membranpumpen.

    Wie du siehst musst Du erst mal klären was für ein Typ deine Pumpe ist :kratz:

    Grüße

    Michel

    Hallo zusammen,

    gestern war in der Post mein Weihnachtsgeschenk :yes3:


    IMG_20211223_105756.jpg


    IMG_20211223_105943.jpg


    IMG_20211223_110323.jpg

    Wie man sehen kann Alles bestens verpackt.


    Da ich schon länger am überlegen bin welches Boot es werden soll,

    habe ich längerem Suchen das "Kleeblattboot" gefunden.

    Es handelt sich um U380.

    Gebaut bei Howaldtswerke AG Kiel, beauftragt am 16.10.1939.

    Die Baunummer ist 011, die Kiellegung war am 01.10.1940, der Stapellauf erfolgte am 05.11.1941,

    die Indieststellung war am 22.12.1941.

    Die Kapitäne waren Josef Röther und Albrecht Brandl.


    Nach Durchsicht der Bilder in dem Buch: U380 "Das Kleeblattboot" von Hans-Joachim Röll & Michael Besler

    vom Flechsig Verlag ISBN 978-3-8035-0020-5


    Es sind mir folgende Details bei der Ausführung aufgefallen:

    -keine Netzabweiser (wäre schön gewesen, da sehr auffällig)

    -keine Dieselzuluftführung aussen am Turm (ist durch zwei Varinten von Arkmodell möglich)

    -keine Spritzwasserabweiser seitlich der 8.8 (ebenfalls eine Varinte die vom Hersteller möglich ist)

    -und gerade abfallende Seitenwand neben der 8.8

    Also perfekt umsetzbar, im Auslieferungszustand des Bootes.


    Netzabweiser.JPG



    Turm.JPG



    Wellenbrecher.JPG


    Hier mal eine kleine Spielerei im CAD mit dem Turm Maling

    Spielerei-CAD.JPG


    Grüße und schöne Feiertage


    Michel

    Hallo Rico,

    die meisten Teile werden auf dem Rumpf angebracht.

    Die Ausstattung der Details auf Deck und Turm sind beim Bausatz aus Kunststoff und daher auch nicht so stabil :kratz:

    Und genau betrachtet stehen die meisten Modelle doch die meiste Zeit im Regal :pf:

    Bei ausfahrten kann es bei "Feindberührung" bei beiden Varianten zu Schäden kommen 8)


    Grüße

    Michel

    Hallo zusammen,

    den letzten Sonntag habe ich genutzt um die Technikspanten für die Akku zu konstruieren :kaf2:

    Diesen Sonntag habe ich mich wieder mit der CO2-Technik beschäftigt.

    Das T-Stück für den Anschluss neu gemacht, auf der einen Seite eine Gewindestück (1/8") und auf der anderen Seite wieder das Schlauchanschlußstück (Schlauch 6/4mm) verlötet.

    In das Gewinde wird der Druckschalter eingeschraubt.


    Druckminderer+Anschlüsse.jpg


    Da es schwierig ist im Rumpf die Teile festzuhalten und zu testen ob Alles passt, habe ich angefangen mir Schablonen zu fertigen


    Bugspant-CO2.jpg


    Jetzt muß ich mir einen Technikträger für die CO2-Technik konstruieren, da dieser am bugseitigen Deckel des Tauchtank befestigt werden soll.

    Damit ich die gesamte Technik aus dem Rumpf entnehmen kann.


    Hier habe ich angfangen vom Rumpfinneren die Konturen abzunehmen


    Kontur.jpg


    Naja und wie es so geht, mit einfach mal ein Baukasten "zusammenkleben", wird es bei mir einfach nichts :pf:


    So gönne ich mir, um die Bauzeit weiter zu verlängern 8) von RCSUBS das hier :yes3:

    Da ich davon ausgehe, dass es mein erstes, einziges und letztes VIIer Boot wird :kratz:

    Grüße und eine gute Woche

    Michel