Posts by dachsurfer

    So hab ich es auch nicht verstanden. :pr:

    Viele Wege. Ein Rom.


    Das Eposeal ist der Vorgänger, richtig. Hat sich aber erledigt, als sich die Rezeptur verändert hat.


    Miposeal 3000 ist der Nachfolger. Gernot nimmt bei großen Modellen (ab ca. 90cm glaub ich) dann noch das Resin 32 nach den Miposeal Schichten. Ist wohl, damit der Lack noch besser hält, vermute ich.

    Ich hab das bei 2 Modellen mit knapp unter 90 cm ohne Resin gemacht und es hat gut geklappt und war einfach zu handhaben.


    Ich bin übrigens ein fauler Mensch was extra Arbeit angeht. Da überleg ich mir vorher lieber 3x wie ich es anpacke. Und wenn so neue Materialien zur Verfügung stehen, die sowas können nutz ich das natürlich, wenns für mich schneller und leichter geht. Außerdem hätt ich immer bammel, daß die Matte irgendwo zu sehen ist, wenn man genau hin schaut.


    Du bist aufgrund Deiner Erfahrung bestimmt genauso schnell mit ner Matte. 🙂👍


    Ich hatte beim TS aber eher den Eindruck, daß da nicht so viel Erfahrung als Mattenleger da ist.


    Was er im Endeffekt macht,...naja, wieder die Rom-Geschichte. 😁

    Hauptsache es ergibt bei dem Modell ein schönes Ergebnis. 🙂

    Hallo aus dem Süden,


    dein Rohbau der Chris-Craft sieht sehr sauber aus :)

    Meine erste Wahl wäre jetzt auch das Miposeal. Dabei würde ich ein bis zwei Schichten davon auf das rohe Holz auftragen, dann eine weitere Lage mit 25 bis 48g/m² Glasseide. Diese verschwindet im Harz und ist so gut wie garnicht mehr zu erkennen, wenn das Modell getrocknet ist.

    Dabei würde ich den Rumpf kopfüber aufstellen und über die Seitenwände bis unter die Decksrundung laminieren. Anschliessend das Deck mit leichter Überlappung der Seitenteile. Nach dem Trocknen kann dann die Oberfläche verschliffen werden. Dabei bitte darauf achten, dass nicht bis auf die Glasseide geschliffen wird, weil Korrekturen unschön enden. Eventuell an einem Probestück üben.

    Servus Ernst,


    wieso sollte beim Einsatz vom Miposeal denn zusätzlich GF zum Einsatz kommen? Versteh ich nicht.

    Der Rumpf wird durch das Miposeal so hart, daß das doppeltgemoppelt wär. Außerdem erhöht sich das Risiko, daß etwas schief geht, und das ohne erkennbaren Vorteil.


    Und es ist mehr Arbeit :):):nick:


    Die von der Miniwerft haben auch größere Modelle und setzen kein Glas ein.


    Vielleicht hast Du einen bestimmten Grund, den ich noch nicht kenne? :kratz: Ich lern immer gern dazu :)

    Nur noch ein kleiner Tip.

    Hab ich auch so von nem Modellbaukollegen bekommen.


    Wenn es außen aufgetragen wird, und so lange bis es angezogen hat mit dem Pinsel immer ohne material wieder drüber streichen, streichen, streichen damit sich keine Nasen bilden. dann ist noch weniger nachzuarbeiten. Geht ganz leicht.

    Hallo tripleseat,


    schau dir doch mal in der Miniwerft das Miposeal an.


    Ich habe das jetzt schon an 2 Booten im Einsatz und bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

    Anwenden kannst Du es sowohl von innen/außen oder nur von außen oder innen. Da sparst Du Dir das Glas und viel Fummelei. Und die Stabilität ist um einiges höher wie mit Glasfaser.


    Ich habe es bei einem alten Modell, das undicht war und ich restauriert habe von Innen, angewandt, weil ich außen nur den Anstrich nachgebessert habe.


    Bei dem anderen Boot habe ich es sowohl innen als auch außen angewandt, da ich da den Lack außen bis aufs Holz abgeschliffen habe.


    Das wäre der Zustand wie es bei Dir ist. Nackiges Holz. Nichts gebeizt. Das Holz kommt optisch so raus, wie es ist.


    In beidem Fällen ist das Boot zu 100% dicht. Das Miposeal hat eine Art Plastinierungseffekt wie man es aus der Austellung Körperwelten kennt. Das Holz wird komplett durchzogen und wird richtig fest und stabil. Die Oberfläche wird glasklar und kann dann weiter verarbeitet werden.


    Schau mal dort nach. Die bauen auch "Hochglanzboote". Da kann man alles ganz genau nachlesen.

    So.
    Bin jetzt endlich mal weiter gekommen mit der Schleiferei.


    Leider ließ es sich bei all der Sorgfalt nicht vermeiden, dass 2 Stellen durch waren.


    Da war das Material an 2 Stellen so dünn, dass es von innen gekontert werden musste.


    Jetzt ist es wieder stabil und kann weiter bearbeitet werden.
    Und da der Rumpf eh schon so willig da lag, gab es gleich noch ein Raboesch QSR verpasst, ... für mehr Spaß.


    Ich habe mich dazu entschieden den Rumpf von innen mit Miposeal zu behandeln.


    Außen bleibt es beim Laminieren, denn das Wissen will ich mir ja auch noch aneignen.


    Alles in Allem muss ich sagen, dass mir die Schleiferei schon Spaß gemacht hat, weil es aber auch ein klasse Material ist (Abachi). Muß aber auch nicht jeden Tag sein


    Keine Ahnung welches gescheckte Pferd mich geritten hat, alte, vermurkste Boote zu restaurieren, anstatt einfach neu zu bauen (das nächste steht schon da), aber die Herausforderung macht mir Spaß, und vielleicht bleibt so ja das eine oder andere schöne Modell länger erhalten.


    Hier noch ein paar Bilder.
    20210525_205140.jpg20210525_205137.jpg20210526_210735.jpg

    ok.
    Also abschneiden hat nicht wirklich funktioniert.
    Da haben die Finger mehr gelitten als die Leisten.
    Spaß beiseite. Die Leisten sind teilweise abgesplittert.


    @Tekin
    Du meinst bestimmt so ein Multitool. Das fehlt tatsächlich noch.


    Peter, das Modell in der alten Holzvariante sieht wohl so aus.


    Du meinst, die Leisten gibt's fertig in ABS bei Aero?
    wär ja um Welten einfacher.


    Das mit den Stegen darunter als Stütze kenne ich. Find ich auch schick. Wenns wirklich an der Stabilität hapern sollte, werd ich die evtl. Einbringen.


    Hab mir mit euren Tips noch mal Gedanken gemacht.


    Ich hab hier ne sehr feine Konturlehre. Damit werd ich versuchen Bug und Heck zu bannen und übertragen.


    Heck, Bug und Seiten mach ich extra. Dann muß ich nur noch 2D arbeiten.


    Die Leisten bekomm ich in beliebiger Stärke. Ich nehm die 1-2mm stärker, dann kann ich die noch nachschleifen, denn das Abachi lässt sich wirklich klasse bearbeiten und macht mir sehr viel Spaß.
    Das Biegen sind noch 3 ??? für mich, aber Wasser und Holz sind ja schon mal die Grundlage.


    Oder doch die Fertigen von Aeronaut. Wenns die passend gibt.

    Die Schleifarbeiten gehen so langsam voran.


    Aktuell bereiten mir aber die Scheuerleisten Sorgen. Die wollen nicht so einfach runter, und so will ich sie komplett neu bauen.
    Die scheinen mir auch als Abachi zu sein. Lassen sich zumindest genauso gut schleifen wie der Rumpf.


    Jetzt kommt das Problem. Wie stelle ich die her? Die Leiste ist rundum 4mm hoch. Am Heck steht sie 7mm horizontaler heraus. Rundum sind es 4mm.
    So weit so gut, aber sie ist 3 dimensionional geformt, also horizontal und vertikal, z.b. Heckspiegel horizontaler und an der Seite vertikal die Schwingung nach oben.


    Evtl. Wässern, biegen? Oder Stückeln? Hab leider noch keine Fräse, also werd ch das von Hand machen. Oder liege ich da gedanklich ganz falsch?
    Dann muß der Spaß auch noch befestigt werden, und da bin ich skeptisch.
    20210326_145104.jpg20210326_145053.jpg

    So.
    Erste LIFEPO Akku Anprobe.
    In 2 Varianten. Die bleiben dauerhaft im Schiff.
    Bin mir da noch nicht wegen der Gewichtsvertilung sicher.


    Das Holz fliegt raus und wird durch Carbon ersetzt. Die ganzen Anlenkungen sind schräg und nicht toll.


    Das Carbon wird für die Akkus auch etwas kürzer, an den Seiten aber evtl. breiter, da der Vorgänger die Trimmklappen nicht angesteuert hat und die Servos dafür Platz brauchen. Außer ich baue die 2 Servos Richtung Akku und Quer ein damit die außen an den anderen Servos vorbei steuern.


    Wenigstens scheinen die Trimms ordentlich befestigt, und trotzdem etwas gangbar zu sein. Wurde wohl drüber lackiert.


    Bei den Servos bin ich mir noch nicht ganz schlüssig ob ich die alle komplett tausche.


    Machen digitale Servos sinn? Bin da nicht auf dem aktuellen Stand.


    Leider wurden die Bilder verdreht. Keine Ahnung warum.


    20210405_193415.jpg20210405_193722.jpg20210405_193424.jpg20210405_193431.jpg20210405_193447.jpg20210405_193519.jpg20210405_193541.jpg

    keine Ahnung warum :pf:
    War irgendwie auf 'Mehr Power' wie Tim Taylor :/


    Das Gewicht hatte ich da gar nicht auf dem Schirm :bw::pf::bhi2:


    Dann geh ich auf 6s mit 12 AH und hab sauber Gewicht eingespart. Hat aber 2,4 kg
    Oder sollte ich doch meine 10ah mit 6s einsetzen. Hab ich auch noch da.


    Die 4 Zellen kann ich in nem anderen Modell sicher einsetzen.


    Über die 6 Zellen befeuer ich dann die komplette Klaviatur im Modell? Hab ich das so richtig verstanden @Graubeer?


    Die DC DC hab ich schon geordert. Weil man die ja öfter braucht gleich nen Sack voll bestellt :pf: